http://www.faz.net/-gqe-8ct6g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.01.2016, 08:00 Uhr

Annahmequote gesenkt Deutsche Wohnen kritisiert Vonovia wegen Übernahme-Schachzug

Vonovia will die Deutsche Wohnen kaufen und hat dafür den Aktionären ein Angebot unterbreitet. Am Montag gab der Branchenprimus bekannt, sich im ersten Anlauf mit 44 Prozent der Anteile zu begnügen.

© dpa Das Objekt der Begierde: Deutsche Wohnen soll von Vonovia übernommen werden.

Die Deutsche Wohnen hat den Marktführer Vonovia für seinen jüngsten Schachzug im milliardenschweren Übernahmekampf scharf kritisiert. Entgegen wiederholter Versicherungen habe Vonovia die Annahmequote für die Offerte auf 44 Prozent gesenkt, sagte Chief Investment Officer Lars Wittan am Montag. Vonovia habe erkannt, dass eine deutliche Mehrheit das feindliche Angebot ablehne. „Dieses Angebot ist und bleibt wertzerstörend für die Aktionäre der Deutsche Wohnen“, kritisierte der Manager.

Vonovia will die Deutsche Wohnen kaufen und hat dafür den Aktionären ein Angebot unterbreitet. Am Montag gab der Branchenprimus schließlich bekannt, sich im ersten Anlauf mit 44 Prozent der Anteile zufriedenzugeben. „Die sechs Prozent fallen uns dann sowieso in den Schoß“, sagte Finanzvorstand Stefan Kirsten. Denn viele Inhaber von Wandelanleihen und Indexfonds-Verwalter wollten mitziehen, dürften das aber erst, wenn der Erfolg der 14 Milliarden Euro schweren Übernahme gesichert sei.

Mehr zum Thema

Bei einem Erfolg der Übernahme wäre es die größte, die es auf dem deutschen Immobilienmarkt je gegeben hat. Entstehen würde ein Konzern, der bundesweit rund eine halbe Million Wohnungen verwaltet und die Konkurrenz weit hinter sich lässt. Das Kartellamt hat nichts dagegen, weil es noch viele kommunale Vermieter gibt.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saatguthersteller Bayer erhöht Angebot für Monsanto leicht

Umgerechnet etwa 55 Milliarden Euro hatte der Dax-Konzern Bayer für den umstrittenen Saatgutspezialisten Monsanto bisher geboten - nach Meinung der Amerikaner zu wenig. Nun legen die Leverkusener noch etwas drauf - aber nur wenig. Mehr

14.07.2016, 18:05 Uhr | Wirtschaft
Schwimmende Häuser Auf Wasser wohnen

Schwimmende Häuser sollen gegen Wohnungsmangel helfen, triste Quartiere beleben und Holländer vor Überflutung bewahren. Einfach ist das nicht. Mehr

15.07.2016, 11:18 Uhr | Gesellschaft
Roboterhersteller Kuka jetzt zu 86 Prozent in chinesischer Hand

Der chinesische Investor Midea ist mit seinem Übernahmeplan am Ziel. In den vergangenen Tagen schraubte er seine Beteiligung an Kuka immer weiter nach oben. Mehr

20.07.2016, 10:32 Uhr | Wirtschaft
Nizza Ermittler durchsuchen Wohnung des Verdächtigen

Die Polizei hat am Freitag die Wohnung des mutmaßlichen Attentäters in Nizza durchsucht. Der Fahrer des Lastwagens war der Polizei nach deren Angaben wegen kleinkrimineller Vergehen bekannt. Im Visier der Geheimdienste habe er aber nicht gestanden. Mehr

15.07.2016, 18:52 Uhr | Politik
London und Frankfurt Aktionäre machen den Weg für Börsenfusion frei

Die Deutsche Börse hat beim geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange eine wichtige Hürde genommen. Das Unternehmen hat die notwendige Zustimmung ihrer Aktionäre. Mehr Von Daniel Mohr

26.07.2016, 18:28 Uhr | Wirtschaft

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses, Buenos Aires

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 20