Home
http://www.faz.net/-gz7-c53
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Berlin City West Ramsch war gestern

Seit dem Fall der Mauer wirkte die Berliner City West eher blass und ramschig. Doch plötzlich reden in der Hauptstadt wieder alle über den Westteil. Kein Wunder, denn in der Gegend um Ku’damm, Gedächtniskirche und Zoo sind eine ganze Reihe von Großprojekten im Bau.

© Andreas Pein Vergrößern Arbeiten, leben, einkaufen: Für Aufbruchstimmung in der City West sorgen spektakuläre Baustellen wie in der Budapester Straße...

Berlins höchster Luxusturm entsteht am Zoo. Dort wird derzeit das Waldorf Astoria Hotel gebaut – genau zwischen Bahnhof Zoologischer Garten und Breitscheidplatz gelegen. Die 32 Stockwerke sind im Rohbau fertig. Nun montieren die Arbeiter in rasantem Tempo die Fassadenteile, unten aus Sandstein, oben aus Glas. „Zoofenster“ nennt der Investor Harvest aus Abu Dhabi den Neubau. Das 180 Millionen Euro teure Hotel, das die Hilton-Gruppe betreiben wird, soll neuer Glanzpunkt im alten Westen sein.

Auch in der Nachbarschaft geht es voran. Dort beginnen die Sanierungsarbeiten am „Zoobogen“, einem langgestreckten Komplex aus der Nachkriegszeit, zu dem zwei Hochhäuser, das Zoopalast-Kino und in der Mitte das sogenannte Bikinihaus gehören. Souvenirläden waren die letzten Mieter. Günstige Massenware und viel hässlicher Beton sorgten für den schlechten Ruf des ganzen Karrees. Nun fahren die Baukräne auf.

Billig-Läden sind die Ausnahme

Dass die Investoren im Westteil das große Rad drehen, erschien vielen in Berlin lange Zeit unmöglich. Nach dem Fall der Mauer durchlief der Ostteil der Stadt eine rasante Entwicklung. Die City West dagegen, insbesondere die Gegend um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, mit ihren städtebauliches Zeugnissen aus den fünfziger und sechziger Jahren wirkte blass, uninteressant bis ramschig.

Uhlandstraße © Andreas Pein Vergrößern ...für Lebensqualität sorgt eine gute Wohnlage wie in der Uhlandstraße...

Das ändert sich. Am Breitscheidplatz, am Fuße des künftigen Hotelturms, gibt es noch ein einzelnes „Schuh- und Strumpfparadies“. Billig-Läden wie dieser sind mit einem Mal die Ausnahme im Quartier. Auch der „Beste Kebap Berlins“, eine Verkaufsbude an einer alten Parkhausrampe, ist mittlerweile einzigartig. Alle anderen Imbisse drum herum sind geschlossen, seit der Turm im Bau ist. Zuvor lag das Grundstück 15 Jahre hinter einem Bauzaun brach.

Dreck und Lärm zur Reinigung

„Das alles hat schon jetzt eine enorme Wirkung“, erläutert Gottfried Kupsch, der mit seiner Firma auf die Vermittlung von Gewerbeimmobilien spezialisiert ist und von seinem Büro im Europa-Center an der Budapester Straße aus die Entwicklung aus nächster Nähe verfolgen kann. Das Einkaufszentrum ist quasi der Inbegriff der in die Jahre gekommenen City West. Kupsch sagt, er habe diesen Teil der Stadt trotz des eher schlechten Standort-Images immer gemocht. Seit das Viertel im Umbruch ist, ist er umso lieber hier. Aus seinem Bürofenster beobachtet er den Bau des Waldorf Astoria und schaut – genaugenommen – einem paradoxen Schauspiel zu: wie Dreck, Lärm und Baustellenverkehr ein zuvor schmuddeliges Karree bereinigen.

Optimisten wie er gehen davon aus, dass selbst die schrillen Straßenzüge direkt am Bahnhof Zoo von den Veränderungen erfasst werden. Überhaupt senden professionelle Beobachter reihenweise positive Signale aus der City West aus. Sie verweisen etwa auf das „Haus Cumberland“ am Kurfürstendamm – einen riesigen, lange leerstehenden Denkmalkomplex mit etlichen Innenhöfen. 2006 hatte die Orco-Gruppe das Anwesen gekauft, kam aber mit der Entwicklung nicht voran und trennte sich im vergangenen Sommer von dem ursprünglich als „Boarding-House“ geplanten Gebäude. Nun wollen Profi Partner aus Berlin den historischen Bau gemeinsam mit dem Kölner Immobilienentwickler Thomas Bscher für 120 Millionen Euro in ein Wohn- und Geschäftshaus verwandeln. Etwa 210 Wohnungen sind geplant – zu Quadratmeterpreisen von 3500 bis 7500 Euro. Baubeginn soll im Frühjahr sein. Damit nicht genug, entsteht in der Nachbarschaft ein gläserner Neubau für Büros und Geschäfte, außerdem wird gerade ein Sechziger-Jahre-Hochhaus vorbildlich instand gesetzt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brandt-Zitat In der Erinnerung zusammengewachsen

Brandts Worte an die Jubelnden in Berlin am Tag nach dem Mauerfall sind legendär: Nun wachse zusammen, was zusammengehöre. Das Problem: Brandt hat das dort damals gar nicht gesagt. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

14.10.2014, 12:44 Uhr | Politik
Das Design der Fünfziger und Sechziger

Verführerische Anzeigen, reduzierte Sachlichkeit und rauschhafte Üppigkeit: In einer dreiteiligen Slideshow stellt der Grafikprofessor Friedrich Friedl das Design vor, das die Bundesrepublik geprägt hat. Teil 1: die fünfziger und sechziger Jahre. Mehr Von Robert Wenkemann

16.05.2014, 15:02 Uhr | Lebensstil
Berlin prüft Mehr Eintritt für Oper und Theater?

Die Stadt Berlin bezuschusst jede Opernkarte mit 257 Euro. Das soll weniger werden. Der Kultur-Staatssekretär findet: Berliner und Touristen könnten vielleicht höhere Preise zahlen. Mehr Von Ralph Bollmann

11.10.2014, 18:28 Uhr | Wirtschaft
Fisch-Gemüse aus Berlin

"Urban Gardening" - also der Anbau von Gemüse in der Stadt - liegt voll im Trend. Jetzt setzen die Gründer des Berliner Start-Ups "Efficient City Farming" noch eins drauf: Sie vertreiben Container, in denen man zugleich Gemüse und Fisch erzeugen kann. Die Technik verspricht nachhaltige Lebensmittelproduktion ohne lange Transportwege und Kühlketten. Mehr

03.07.2014, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Neues aus dem Frankfurter Geschäftsleben Bequeme Schuhe und Outlets auf dem Vormarsch

Die Berliner Straße ist in Bewegung: Birkenstock und Berkemann brauchen mehr Platz. Im Nordwestzentrum und anderswo greift die Schnäppchen-Mentalität weiter um sich. Mehr Von Petra Kirchhoff

14.10.2014, 13:08 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 17:33 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --