http://www.faz.net/-gz7-91zr7

Bundesbauinstitut : Größter Kostentreiber beim Wohnungsbau sind Baulandpreise

  • Aktualisiert am

Der Preis für das Land macht oft einen Großteil der Hausbaukosten aus. Bild: dpa

Vor allem die gestiegenen Preise für Grund und Boden treiben die Baukosten in die Höhe, heißt es vom Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. In den Großstädten seien sie binnen fünf Jahren um ein Drittel gestiegen.

          Der größte Kostentreiber beim Wohnungsbau sind die Baulandpreise: Zwischen 2011 und 2015 stiegen sie bei Eigenheimen im Schnitt um 27 Prozent, in Großstädten sogar um 33 Prozent, wie aus einer Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervorgeht. Das verteuere nicht nur Wohnimmobilien deutlich, sondern bremse auch den bezahlbaren Mietwohnungsbau, teilte das Institut am Donnerstag mit.

          Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Grundstück für Eigenheimbebauung zog demnach auf 112.000 Euro im Jahr 2016 an. In den Großstädten lag der durchschnittliche Kaufpreis für ein Grundstück für Eigenheimbebauung bei knapp 200.000 Euro - und besonders stark seien die durchschnittlichen Kaufpreise in den teuren Großstädten gestiegen.

          „Hohe Baulandpreise treiben auf angespannten Märkten auch die Mieten im Neubau auf 14 bis 16 Euro pro Quadratmeter. Das lässt freifinanzierten Wohnungsbau zu bezahlbaren Mieten nicht mehr zu“, sagte BBSR-Experte Matthias Waltersbacher.

          In ländlichen und städtischen Kreisen blieben Preisniveau und Preisanstieg zwar hinter den Großstädten zurück - der Zuwachs lag aber auch dort „deutlich“ über der allgemeinen Teuerungsrate, so das BBSR. Die Kaufpreise für unbebaute Grundstücke in städtischen Kreisen legten von 132 Euro pro Quadratmeter 2011 auf 156 Euro 2016 zu - das waren 19 Prozent mehr. In ländlichen Kreisen verteuerte sich der Quadratmeter Bauland um 20 Prozent auf 78 Euro pro Quadratmeter.

          Das Institut wertete Daten der amtlichen Gutachterausschüsse für Grundstückswerte der vergangenen fünf Jahre aus. Umfasst sind laut BBSR damit etwa ein Drittel aller Städte und Landkreise in Deutschland.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Ex-Präsident Saleh von Rebellen getötet Video-Seite öffnen

          Jemen : Ex-Präsident Saleh von Rebellen getötet

          Der langjährige Präsident des Jemens Ali Abdullah Saleh ist bei einem Angriff von Huthi-Rebellen südlich der Hauptstadt Sanaa getötet worden. Nach Angaben aus Huthi-Kreisen stoppten Kämpfer den gepanzerten Wagen Salehs mit einem Schuss aus einer Panzerfaust und erschossen ihn dann.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.