http://www.faz.net/-gz7-90z0e

Kommentar : Kein Grund, das Pendeln zu verteufeln

Leben auf dem Land, Arbeiten in der Stadt – das ist anstrengend und schadet der Umwelt. Doch Pendeln trägt auch dazu bei, dass die Mieten nicht noch stärker steigen.

          Wer täglich lange Strecken zur Arbeit zurücklegt, mag das als Verlust von Lebensqualität spüren. Außerdem trägt er zu Verkehrsstaus und umweltschädlichen Emissionen bei, vor allem wenn er im Auto sitzt. Doch das sind nur einige Teile der Wahrheit des Pendlerdaseins. Zunächst muss nicht jedem, der weit entfernt von seinem Arbeitsplatz wohnt, unterstellt werden, dass er dies aus bitteren Zwängen heraus tut.

          Es gibt gute Argumente fürs Leben auf dem Land. Das mag heimatliche Verbundenheit sein, die Liebe zur Natur oder ein reges Vereinsleben. Ein besonders guter Grund dürften Preisunterschiede sein: Auf dem Land sind Immobilien grundsätzlich deutlich billiger als in den Ballungsräumen. Es kann also durchaus ein sinnvolles Kalkül sein, mit seiner Familie in eine großzügige Wohnung auf dem Land zu ziehen, anstatt in einer beengten teuren Stadtwohnung zu darben.

          Es gibt also keinerlei Anlass, das Pendeln grundsätzlich zu verteufeln. Immerhin trägt es auch dazu bei, dass die Preise und Mieten auf den meist angespannten Wohnungsmärkten nicht noch stärker steigen. Dorthin zieht es in der Tat seit vielen Jahren die Menschen, in die Nähe ihrer Arbeitsplätze, aber auch zu Ärzten, Einzelhandel, Gastronomie, Schulen und Universitäten und einem reichhaltigen kulturellen Angebot. Dass sich das Wohnen in den Metropolen inzwischen an manchen Stellen bedenklich verteuert hat, hängt aber nicht nur mit der Nachfrage zusammen.

          Es liegt auch an verfehlter Wohnungspolitik, vor allem an der zu geringen Ausweisung von Bauland, an der ständigen Verteuerung des Wohnungsbaus durch staatliche Vorgaben zur Energieeffizienz oder den Wettlauf der Länder um die höchsten Sätze bei der Grunderwerbsteuer. Dass es an neuem Bauland fehlt, ist allerdings nicht nur eine Schuld der Politik: Es gibt prominente Beispiele etwa aus Berlin oder Frankfurt, wo sich Bürger mit Händen und Füßen und Volksbefragungen gegen die eigentlich sinnvolle Schaffung neuer Quartiere wehren. Auch der zuweilen egoistische Widerstand gegen die Nachverdichtung in den Städten, also die Aufstockung von Gebäuden oder den Neubau auf freien Plätzen zwischen Gebäuden, verhindert neue Wohnungsangebote in den Großstädten.

          Auch auf dem Land gibt es natürlich Bausünden: zum Beispiel neue Einfamilienhaussiedlungen am Rande von Dörfern, deren Ortskerne veröden. Doch dagegen könnten sich die Kommunen selbst helfen – schon deshalb, um für Pendler attraktiv zu bleiben.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Koti heißt Daheim Video-Seite öffnen

          Wohnen : Koti heißt Daheim

          Wie sieht das Zuhause der Zukunft aus? Die Finnen hätten da ein paar Ideen, von Pausenkojen bis zu Fenstern als Einflugschneisen für Drohnen.

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.
          Architekturgeschichte abzugeben: Neue Bewohner für das Haus „Brigitte IV“ von Richard Riemerschmid gesucht.

          Mobile Immobilien : Häuser zum Mitnehmen

          Von wegen immobil: Manche Gebäude wechseln ohne Grundstück den Besitzer. Und auf einmal wird ein hessisches Fachwerkhaus in der Nähe von Bonn wieder aufgebaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.