Home
http://www.faz.net/-gz7-77nfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Aufschwung im Wohnungsbau Zahl der Baugenehmigungen steigt drittes Jahr in Folge

Der Wohnungsbau in Deutschland gewinnt weiter an Fahrt: Die Zahl der Baugenehmigungen ist das dritte Jahr in Folge gestiegen. Laut einer Studie steigt Deutschland zum attraktivsten Immobilienmarkt Europas auf.

© dpa Vergrößern Neubaugebiet in Bremen: Der Wohnungsbau in Deutschland legt das dritte Jahr in Folge zu

Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen ist 2012 das dritte Jahr in Folge gestiegen. Sie legte um 4,8 Prozent oder 11.100 auf 239.500 zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Der hohe Zuwachs aus dem Jahr 2011 mit 21,7 Prozent konnte jedoch nicht wieder erreicht werden“, so die Statistiker.

Als Gründe für den Aufwärtstrend gelten historisch niedrige Bauzinsen. Und außerdem die besonders in Deutschland ausgeprägte Furcht vor Inflation infolge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders gefragt sind Eigentumswohnungen. Die Zahl der Baugenehmigungen erhöhte sich hier um 16,9 Prozent auf 57.548. Bei Einfamilienhäusern gab es einen Rückgang von 5,8 Prozent auf rund 88.500. Die Genehmigungen für Zweifamilienhäuser kletterten um 3,6 Prozent auf fast 18.000, die für Mehrfamilienhäuser um 13,3 Prozent auf 96.177.

Deutschland ist gefragtester Immobilienmarkt in Europa

Unterdessen hat Deutschland offenbar Großbritannien als attraktivster Immobilienmarkt in Europa überholt. Eine von der Beratungsfirma CBRE Group vorgestellte Umfrage unter 362 Investoren ergab, dass 35 Prozent der Befragten den deutschen Markt für den reizvollsten halten.

Mehr zum Thema

Großbritannien kam dagegen nur auf 24 Prozent. Die Ängste der Immobilienanleger vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone hätten abgenommen, erläuterte CBRE-Experte Peter Damesick. Unter den Städten bleibt London allerdings die Nummer eins. Dahinter folgen München und Berlin. Auch Dublin und Madrid gehören zu den zehn bevorzugten Städten.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilienmarkt Deutschland steuert auf eine Spekulationsblase zu? Von wegen!

Seit 40 Jahren steigen in vielen Ländern die Häuserpreise kräftig. Grund ist oft ein zu geringes Angebot als Folge von Regulierungen. Die Geldpolitik spielt langfristig eine geringere Rolle. Mehr Von Gerald Braunberger

18.10.2014, 10:46 Uhr | Finanzen
Niederlande und Großbritannien wählen schon

In beiden Ländern haben die Wahllokale am Donnerstag als erstes aufgemacht. Sowohl in Großbritannien als auch in den Niederlanden wird mit vielen Stimmen für Rechtspopulisten gerechnet. Mehr

22.05.2014, 13:39 Uhr | Politik
Immobilien Wir werden von Blase zu Blase gehen

Kann der Immobilienboom auf Dauer so weitergehen? Daran gibt es Zweifel. Doch die Immobilienbranche feiert ihre Party - und blendet die Risiken aus. Mehr Von Michael Psotta

11.10.2014, 09:10 Uhr | Wirtschaft
Frankreich droht zum kranken Mann Europas zu werden

Die "Grande Nation" kränkelt schon seit Jahren - und eine Genesung liegt wohl in weiter Ferne. Dieses Jahr wächst der Schuldenstand auf 94 Prozent gemessen an der Wirtschaftsleistung. Und auch die Neuverschuldung steigt weiter. Mehr

15.10.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Markt entspannt sich Wohnungspreise steigen langsamer

Erste Anzeichen deuten auf eine Beruhigung in den Metropolen hin. Doch bedeutet ein weniger rasantes Wachstum gleich die Trendwende? Mehr Von Judith Lembke

22.10.2014, 19:39 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.03.2013, 10:01 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden