Home
http://www.faz.net/-gz7-77nfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Aufschwung im Wohnungsbau Zahl der Baugenehmigungen steigt drittes Jahr in Folge

Der Wohnungsbau in Deutschland gewinnt weiter an Fahrt: Die Zahl der Baugenehmigungen ist das dritte Jahr in Folge gestiegen. Laut einer Studie steigt Deutschland zum attraktivsten Immobilienmarkt Europas auf.

© dpa Vergrößern Neubaugebiet in Bremen: Der Wohnungsbau in Deutschland legt das dritte Jahr in Folge zu

Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen ist 2012 das dritte Jahr in Folge gestiegen. Sie legte um 4,8 Prozent oder 11.100 auf 239.500 zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Der hohe Zuwachs aus dem Jahr 2011 mit 21,7 Prozent konnte jedoch nicht wieder erreicht werden“, so die Statistiker.

Als Gründe für den Aufwärtstrend gelten historisch niedrige Bauzinsen. Und außerdem die besonders in Deutschland ausgeprägte Furcht vor Inflation infolge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders gefragt sind Eigentumswohnungen. Die Zahl der Baugenehmigungen erhöhte sich hier um 16,9 Prozent auf 57.548. Bei Einfamilienhäusern gab es einen Rückgang von 5,8 Prozent auf rund 88.500. Die Genehmigungen für Zweifamilienhäuser kletterten um 3,6 Prozent auf fast 18.000, die für Mehrfamilienhäuser um 13,3 Prozent auf 96.177.

Deutschland ist gefragtester Immobilienmarkt in Europa

Unterdessen hat Deutschland offenbar Großbritannien als attraktivster Immobilienmarkt in Europa überholt. Eine von der Beratungsfirma CBRE Group vorgestellte Umfrage unter 362 Investoren ergab, dass 35 Prozent der Befragten den deutschen Markt für den reizvollsten halten.

Mehr zum Thema

Großbritannien kam dagegen nur auf 24 Prozent. Die Ängste der Immobilienanleger vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone hätten abgenommen, erläuterte CBRE-Experte Peter Damesick. Unter den Städten bleibt London allerdings die Nummer eins. Dahinter folgen München und Berlin. Auch Dublin und Madrid gehören zu den zehn bevorzugten Städten.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reurbanisierung Eine Luxuswohnung in urbaner Tristesse

Los Angeles wird wiederbelebt. Nachdem potentielle Innenstadtbewohner von Banden in Downtown abgeschreckt wurden, buhlen Immobilieninvestoren dort nun um Baugenehmigungen. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

22.09.2014, 16:46 Uhr | Gesellschaft
Unglücksfähre wurde bei Unglück nicht von Kapitän gesteuert

Laut Ermittlern war stattdessen der Dritte Offizier auf der Brücke. Die Zahl der Todesopfer ist unterdessen gestiegen, rund 270 Menschen werden noch vermisst. Mehr

18.04.2014, 10:53 Uhr | Gesellschaft
Reichenstudie Mehr Milliardäre als jemals zuvor

Trotz der unruhigen Zeiten ist die Zahl der Milliardäre gestiegen. Deutschland fällt in der Rangliste zurück. Eine Stadt ist dabei das Zentrum der Superreichen. Mehr Von Judith Lembke

17.09.2014, 16:36 Uhr | Finanzen
Niederlande und Großbritannien wählen schon

In beiden Ländern haben die Wahllokale am Donnerstag als erstes aufgemacht. Sowohl in Großbritannien als auch in den Niederlanden wird mit vielen Stimmen für Rechtspopulisten gerechnet. Mehr

22.05.2014, 13:39 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.03.2013, 10:01 Uhr

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 21 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden