Home
http://www.faz.net/-gqe-77nfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Aufschwung im Wohnungsbau Zahl der Baugenehmigungen steigt drittes Jahr in Folge

Der Wohnungsbau in Deutschland gewinnt weiter an Fahrt: Die Zahl der Baugenehmigungen ist das dritte Jahr in Folge gestiegen. Laut einer Studie steigt Deutschland zum attraktivsten Immobilienmarkt Europas auf.

© dpa Vergrößern Neubaugebiet in Bremen: Der Wohnungsbau in Deutschland legt das dritte Jahr in Folge zu

Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen ist 2012 das dritte Jahr in Folge gestiegen. Sie legte um 4,8 Prozent oder 11.100 auf 239.500 zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Der hohe Zuwachs aus dem Jahr 2011 mit 21,7 Prozent konnte jedoch nicht wieder erreicht werden“, so die Statistiker.

Als Gründe für den Aufwärtstrend gelten historisch niedrige Bauzinsen. Und außerdem die besonders in Deutschland ausgeprägte Furcht vor Inflation infolge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders gefragt sind Eigentumswohnungen. Die Zahl der Baugenehmigungen erhöhte sich hier um 16,9 Prozent auf 57.548. Bei Einfamilienhäusern gab es einen Rückgang von 5,8 Prozent auf rund 88.500. Die Genehmigungen für Zweifamilienhäuser kletterten um 3,6 Prozent auf fast 18.000, die für Mehrfamilienhäuser um 13,3 Prozent auf 96.177.

Deutschland ist gefragtester Immobilienmarkt in Europa

Unterdessen hat Deutschland offenbar Großbritannien als attraktivster Immobilienmarkt in Europa überholt. Eine von der Beratungsfirma CBRE Group vorgestellte Umfrage unter 362 Investoren ergab, dass 35 Prozent der Befragten den deutschen Markt für den reizvollsten halten.

Mehr zum Thema

Großbritannien kam dagegen nur auf 24 Prozent. Die Ängste der Immobilienanleger vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone hätten abgenommen, erläuterte CBRE-Experte Peter Damesick. Unter den Städten bleibt London allerdings die Nummer eins. Dahinter folgen München und Berlin. Auch Dublin und Madrid gehören zu den zehn bevorzugten Städten.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plus bei Mehrfamilienhäusern Boom im Wohnungsbau hält an

In Deutschland entstehen immer mehr Wohnimmobilien. Im vergangenen Jahr wurden 5,4 Prozent mehr Baugenehmigungen erteilt als 2013. Besonders Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind begehrt. Mehr

17.03.2015, 08:58 Uhr | Finanzen
Großbritannien Vogelgrippe breitet sich weiter in Europa aus

Nach Deutschland und den Niederlanden ist jetzt auch Großbritannien von einer neuen Vogelgrippeinfektion betroffen. Auf einer Entenfarm in Nordengland ist eine Variante des Virus festgestellt worden. Mehr

18.11.2014, 14:11 Uhr | Wirtschaft
Wohnung als Geldanlage Geringe Zinsen treiben Anleger in Immobilien

Die Zinsen sind niedrig, Aktien sind vielen zu riskant. Immer mehr Anleger stecken deshalb ihr Geld in Immobilien: Wohnungen in Hamburg und Frankfurt bleiben beliebt, kleiner Städte wie Leipzig und Münster holen aber auf. Mehr

24.03.2015, 10:39 Uhr | Finanzen
Immobilienmarkt Berlin Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

Nirgendwo in Deutschland sind die Mieten so stark gestiegen wie in Berlin. Auch Eigentumswohnungen sind in nur einem Jahr um bis zu 35 Prozent teurer geworden. Und mehr als 200 Bewerber um eine einzige Mietwohnung sind keine Seltenheit. Mehr

26.01.2015, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Berufseinsteiger Deutsche nicht die einzig Anspruchsvollen

Eine europäische Vergleichsstudie zeigt: Die hohen Ansprüche der Generation Y an den Arbeitgeber sind kein deutsches Luxusphänomen. Unternehmen sollten ihre Wünsche deshalb ernst nehmen. Mehr

28.03.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.03.2013, 10:01 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden