http://www.faz.net/-gqe-77nfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.03.2013, 10:01 Uhr

Aufschwung im Wohnungsbau Zahl der Baugenehmigungen steigt drittes Jahr in Folge

Der Wohnungsbau in Deutschland gewinnt weiter an Fahrt: Die Zahl der Baugenehmigungen ist das dritte Jahr in Folge gestiegen. Laut einer Studie steigt Deutschland zum attraktivsten Immobilienmarkt Europas auf.

© dpa Neubaugebiet in Bremen: Der Wohnungsbau in Deutschland legt das dritte Jahr in Folge zu

Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen ist 2012 das dritte Jahr in Folge gestiegen. Sie legte um 4,8 Prozent oder 11.100 auf 239.500 zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. „Der hohe Zuwachs aus dem Jahr 2011 mit 21,7 Prozent konnte jedoch nicht wieder erreicht werden“, so die Statistiker.

Als Gründe für den Aufwärtstrend gelten historisch niedrige Bauzinsen. Und außerdem die besonders in Deutschland ausgeprägte Furcht vor Inflation infolge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders gefragt sind Eigentumswohnungen. Die Zahl der Baugenehmigungen erhöhte sich hier um 16,9 Prozent auf 57.548. Bei Einfamilienhäusern gab es einen Rückgang von 5,8 Prozent auf rund 88.500. Die Genehmigungen für Zweifamilienhäuser kletterten um 3,6 Prozent auf fast 18.000, die für Mehrfamilienhäuser um 13,3 Prozent auf 96.177.

Deutschland ist gefragtester Immobilienmarkt in Europa

Unterdessen hat Deutschland offenbar Großbritannien als attraktivster Immobilienmarkt in Europa überholt. Eine von der Beratungsfirma CBRE Group vorgestellte Umfrage unter 362 Investoren ergab, dass 35 Prozent der Befragten den deutschen Markt für den reizvollsten halten.

Mehr zum Thema

Großbritannien kam dagegen nur auf 24 Prozent. Die Ängste der Immobilienanleger vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone hätten abgenommen, erläuterte CBRE-Experte Peter Damesick. Unter den Städten bleibt London allerdings die Nummer eins. Dahinter folgen München und Berlin. Auch Dublin und Madrid gehören zu den zehn bevorzugten Städten.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit und das Recht Die Anwälte bekommen nun viel zu tun

Der Austritt Großbritanniens schafft viel Rechtsunsicherheit. Das trifft sogar Unternehmen wie Air Berlin. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

25.06.2016, 12:15 Uhr | Wirtschaft
Auswirkung des Brexit Wer gewinnt und wer verliert?

Großbritannien ist die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas. Welche Folgen hat nun der Brexit für die britische Bevölkerung, für die Wirtschaft und für die EU? Wer wird gewinnen, wer verliert? Wir fassen die möglichen Auswirkungen zusammen. Mehr

29.06.2016, 16:25 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Brexit Der Gewinner heißt Frankfurt

In der Finanzbranche wird mit der Verlagerung von mindestens 10.000 Arbeitsplätzen von London nach Frankfurt gerechnet. Aber wo sollen sie alle nur wohnen? Mehr Von Daniel Mohr, Markus Frühauf und Michael Psotta

25.06.2016, 14:17 Uhr | Finanzen
Deutschlands Reptilien Kommen bald die Krokodile?

Vierzehn Reptilienarten sind bei uns heimisch. Doch inzwischen sind sie nicht mehr unter sich: Der Klimawandel macht Deutschland für Kriechtiere immer attraktiver. Mehr Von Henrike Schirmacher

07.06.2016, 16:15 Uhr | Wissen
Brexit-Folgen Verlassen Deutschlands Autobauer die Insel?

Der Brexit dürfte auch für die Automobilbranche Folgen haben. Großbritannien ist für hiesige Hersteller ein wichtiger Absatzmarkt. Experten halten mehrere Szenarien für denkbar. Mehr

25.06.2016, 09:29 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden