http://www.faz.net/-gz7-6vjuu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.12.2011, 14:40 Uhr

Coworking Spaces Geteilt und vernetzt

Betahaus und Oberholz: In Berlin entstehen besonders viele Coworking Spaces. Sie sind mehr als Gemeinschaftsbüros - und wecken das Interesse großer Konzerne.

von Anja Martin
© Florian Schuh Welchen Stecker hätten’s denn gern? Konferenzraum im Berliner Oberholz-Workspace

Rund zwanzig Leute scharen sich an der Theke, die zugleich Rezeption ist. Dahinter eine wandfüllende Tafel mit dem gesamten Sortiment an Kaffeesorten, Bio-Limos und Snacks sowie ganz oben und unübersehbar der Gästezugang mit dem Passwort fürs WLAN. Erst kommt das Netz, dann der Magen. Schließlich sind wir hier im Entree und Café eines Coworking Space, dem Betahaus in Berlin-Kreuzberg, einem der bekanntesten Büros für Digital Natives, wie die Medien gern jene nennen, denen das Internet scheinbar als sechster Sinn mit in die Wiege gelegt wurde.

Sogenannte Coworking Spaces entstehen allenthalben, vor allem in den Großstädten. Rund um den Erdball gibt es mehr als tausend, in Berlin sind es zurzeit 25 bis 30. Der Zuwachs ist enorm, jährliche Verdoppelungsraten durchaus üblich. Offizielle Zahlen gibt es zwar keine, diese hier kommen von Deskmag, einem Onlinemagazin, das ausschließlich übers Coworken berichtet und Studien zum Thema erstellt.

Die neuen Orte der Arbeit lassen sich allerdings nicht leicht zählen, da sie schwer abzugrenzen sind - zur einen Seite zu gewöhnlichen Gemeinschaftsbüros, auf der anderen gegenüber klassischen Mietbüros oder Business Centern. Coworking Spaces sind die typischen Arbeitsplätze für Freiberufler, Kreative und Start-ups. Orte fern des heimischen Schreibtischs, aber eben nicht zu vergleichen mit traditionellen Büros. Sie definieren sich vor allem durch ein flexibles Netzwerk an Menschen und Ideen - und durch schnelles Internet.

Monatsbeitrag, Teilzeit oder Tagesticket

Zurück zum Beispiel Betahaus: Gleich soll die Führung durchs Haus losgehen. „Wir machen das jetzt schon seit zwei Jahren zwei Mal die Woche“, seufzt Madeleine Gummer von Mohl, eine der Gründerinnen, ungläubig und ein bisschen stolz. „Und es gibt immer noch Leute, die das Betahaus nicht gesehen haben.“ Mit nur einem Raum für Schreibtische in einem alten Industriegebäude hat das Betahaus vor zweieinhalb Jahren angefangen. Heute bespielt das sechsköpfige Gründungsteam mit den 200 Mitgliedern drei Etagen, und es streckt seine Fühler schon nach einem weiteren Stockwerk aus. Unsere Besuchergruppe muss wie alle Betahaus-Nutzer über den Hof und durchs Treppenhaus hinauf in die Arbeitsräume. Überall weiß getünchte Backsteinwände, an den Mauern des Hinterhofs prangt ein magentafarbener Anstrich als Kulisse für Bürogrillpartys.

Coworking Spaces in Berlin © Florian Schuh Vergrößern Ansgar Oberholz vor den Telefonkapseln in seinem Coworking Space

Industriestil allenthalben, die Raumgestalter haben bevorzugt einfache Lösungen gewählt - offene Holzwaben dienen als Postablage, Schnüre mit Klammern als Schwarzes Brett. Der „Meeting Space“ besteht schlicht aus mit Teppich bezogenen Stufen. Was man hier nicht findet: alles, was es für die Bürowelt von der Stange gibt. Die Arbeitsräume sind groß und werden durch das bestimmt, worum es geht. Viele Schreibtische nach dem simplen Prinzip: zwei Böcke, obendrauf eine Platte.

Tische mit rotem Punkt sind fest von einer Person gemietet, die mit grünem Punkt sind sogenannte Flexdesks, an denen jeden Tag jemand anderes sitzt. Man kann einen Monatsbeitrag zahlen, Teilzeit arbeiten oder sich ein Tagesticket ziehen, dass in der Coworking-Welt Dayticket heißt. Extras wie ein Spind (Locker), um abends seine Sachen wegzuschließen, eine Postbox, 24-Stunden-Zugang zum Büro, Konferenzraumnutzung, Voice over IP oder eine Kaffee-Flatrate kosten extra. Nur 40 Prozent seines Umsatzes erzielt das Betahaus mit den Arbeitsplätzen, 40 Prozent mit Events und Konferenzen und 20 Prozent mit dem Café, das auch öffentlich ist.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kreative meiden Frankfurt Die Stadt ist langweilig, von Bankern dominiert

Makler wollen, dass Frankfurt mehr Kreative anzieht. Bei denen gilt die Mainmetropole aber als langweilige Bankenstadt. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

15.08.2016, 14:34 Uhr | Rhein-Main
Musiklegende Berlin ehrt David Bowie mit Gedenktafel

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat eine Gedenkplakette, die an David Bowie erinnert, in der Hauptstraße 155 enthüllt. In den 1970er Jahren wohnte der Anfang diesen Jahres verstorbene Musiker dort und war kreativ tätig. Mehr

22.08.2016, 18:31 Uhr | Feuilleton
Offenbach Argentinischer Punk im Güterwaggon

Im Waggon in Offenbach erleben die Besucher Kunst abseits des Mainstreams. Jeder, der mag, kann sich dort als Künstler versuchen und Veranstaltungen ausrichten, etwa eine DJ-Reihe. Mehr Von Sarah Kempf

23.08.2016, 14:56 Uhr | Rhein-Main
Silicon City Die Karte der Berliner Start-Ups

Wo sitzen die Firmen in der Start-Up-Hauptstadt Berlin? Unsere Karte zeigt’s. Mehr Von Inge Kloepfer

11.08.2016, 10:18 Uhr | Wirtschaft
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“