Home
http://www.faz.net/-gqe-772e1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Im Club der Superspender SAP-Gründer Plattner verschenkt Milliarden

Erstmals haben Milliardäre außerhalb der Vereinigten Staaten angekündigt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. SAP-Mitgründer Hasso Plattner ist der erste Deutsche, der sich der Initiative von Warren Buffett sowie Bill und Melinda Gates anschließt.

© dpa, reuters Vergrößern Plattner spendet Hälfte seines Vermögens

SAP-Mitbegründer Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Milliardenvermögens verschenken. Das ist zumindest das Aufnahmekriterium für die Spendeninitiative „The Giving Pledge“ von Warren Buffett und Bill Gates. Die Organisatoren der Aktion, zu deutsch „Das Spendenversprechen“, gaben Plattner am Dienstag in New York als ersten Deutschen im exklusiven Club der Superspender bekannt.

SAP aus Walldorf in Baden-Württemberg ist ein führender Hersteller von Unternehmenssoftware mit einem Jahresumsatz von 16,22 Milliarden Euro. Zu den mehr als 232.000 Kunden weltweit gehören Unternehmen aus praktisch allen Branchen. Der Konzern hat gut 65.000 Mitarbeiter.

Er habe das Privileg gehabt, praktisch kostenlos an der Karlsruher Universität als einer der besten Technischen Hochschulen Deutschlands zu studieren, erklärte Plattner in seinem Brief. „Ohne Frage wurde das die Grundlage meines persönlichen Erfolgs.“ Er fühle sich zwar seinem Software-Unternehmen verpflichtet. „Aber ich möchte auch der Gesellschaft etwas zurückgeben, die meine Ausbildung möglich gemacht hat. Die Stiftung ist eine Möglichkeit, beides zu tun.“

Mehr zum Thema

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ schätzt das Vermögen des 69-Jährigen auf 7,2 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro). Auf Nummer 2 und 3 der legendären „Forbes“-Liste stehen seit Jahren Buffett und Gates. Die beiden hatten vor knapp drei Jahren ihre Initiative gegründet und seitdem mehr als 100 Milliardäre überredet, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden. Fast alle kommen aber aus den Vereinigten Staaten.

Unter den zwölf neuen Unterzeichnern sind auch der britische Unternehmer Richard Branson, der russische Rohstoff- und Medienmogul Wladimir Potanin und der indische Softwaremagnat Azim Premji. Insgesamt haben damit 105 Familien aus neun Ländern die entsprechende Erklärung unterzeichnet.

Quelle: dpa/Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Steuer-Pläne Erbschaftssteuer soll Privilegien von Betriebserben beschneiden

Ab einer Erbschaft von 20 Millionen Euro soll bald auch das Privatvermögen eines Betriebserben herangezogen werden, um die Steuerschuld zu begleichen. Unternehmenserben wehren sich gegen die neuen Pläne. Mehr

25.02.2015, 16:04 Uhr | Finanzen
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Städel Museum Ackermann spendet 250.000 Euro

Mehrere Banker überbieten sich mit Geldgeschenken für das Frankfurter Städel Museum. Josef Ackermann, bis vor drei Jahren Chef der Deutschen Bank, hat eine Viertel Million Euro überwiesen. Sein Vorvorgänger hat eine Spendeninitiative gegründet. Mehr Von Georg Meck

22.02.2015, 11:20 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen (3) So reich sind Sie wirklich

Sie wollen, dass Ihr Geld mehr Zinsen bringt? Dann brauchen Sie die richtige Strategie. In unserem Videokurs erklärt Finanzprofessor Andreas Hackethal heute, wie Sie sich einen Überblick verschaffen - und warum Sie Ihr größtes Vermögen wahrscheinlich vergessen. Mehr

01.12.2014, 16:00 Uhr | Finanzen
Erzbistum Köln Rascheln im Klingelbeutel

Das Erzbistum Köln hat erstmals sein stolzes Vermögen offengelegt: 3,35 Milliarden Euro. Eine obszön hohe Summe in einer Zeit, in der Papst Franziskus von einer armen Kirche für die Armen schwärmt? Mehr Von Daniel Deckers, Köln

18.02.2015, 15:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 23:26 Uhr

Finanzinvestoren werden bescheidener

Von Klaus Max Smolka

Einst als „Heuschrecken“ geschmäht, tun die Beteiligungsprofis heute alles, um nützlich zu wirken. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Länger krank

Die Grippewelle macht Deutschlands Betrieben zu schaffen. Doch normalerweise sind es nicht die Infekte, die den Unternehmen Schwierigkeiten bereiten. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden