Home
http://www.faz.net/-gqe-772e1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Im Club der Superspender SAP-Gründer Plattner verschenkt Milliarden

Erstmals haben Milliardäre außerhalb der Vereinigten Staaten angekündigt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. SAP-Mitgründer Hasso Plattner ist der erste Deutsche, der sich der Initiative von Warren Buffett sowie Bill und Melinda Gates anschließt.

© dpa, reuters Vergrößern Plattner spendet Hälfte seines Vermögens

SAP-Mitbegründer Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Milliardenvermögens verschenken. Das ist zumindest das Aufnahmekriterium für die Spendeninitiative „The Giving Pledge“ von Warren Buffett und Bill Gates. Die Organisatoren der Aktion, zu deutsch „Das Spendenversprechen“, gaben Plattner am Dienstag in New York als ersten Deutschen im exklusiven Club der Superspender bekannt.

SAP aus Walldorf in Baden-Württemberg ist ein führender Hersteller von Unternehmenssoftware mit einem Jahresumsatz von 16,22 Milliarden Euro. Zu den mehr als 232.000 Kunden weltweit gehören Unternehmen aus praktisch allen Branchen. Der Konzern hat gut 65.000 Mitarbeiter.

Er habe das Privileg gehabt, praktisch kostenlos an der Karlsruher Universität als einer der besten Technischen Hochschulen Deutschlands zu studieren, erklärte Plattner in seinem Brief. „Ohne Frage wurde das die Grundlage meines persönlichen Erfolgs.“ Er fühle sich zwar seinem Software-Unternehmen verpflichtet. „Aber ich möchte auch der Gesellschaft etwas zurückgeben, die meine Ausbildung möglich gemacht hat. Die Stiftung ist eine Möglichkeit, beides zu tun.“

Mehr zum Thema

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ schätzt das Vermögen des 69-Jährigen auf 7,2 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro). Auf Nummer 2 und 3 der legendären „Forbes“-Liste stehen seit Jahren Buffett und Gates. Die beiden hatten vor knapp drei Jahren ihre Initiative gegründet und seitdem mehr als 100 Milliardäre überredet, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden. Fast alle kommen aber aus den Vereinigten Staaten.

Unter den zwölf neuen Unterzeichnern sind auch der britische Unternehmer Richard Branson, der russische Rohstoff- und Medienmogul Wladimir Potanin und der indische Softwaremagnat Azim Premji. Insgesamt haben damit 105 Familien aus neun Ländern die entsprechende Erklärung unterzeichnet.

Quelle: dpa/Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renditeerwartung Hochvermögende sind bescheidener geworden

Laut Umfragen unter Family Offices investieren deren sehr reiche Kunden vor allem in vertraute Branchen. An erster Stelle steht für sie der Erhalt ihres Kapitals. Das sah vor fünf Jahren noch anders aus. Mehr Von Thomas Klemm

15.05.2015, 08:26 Uhr | Finanzen
Reichster Mensch der Welt Bill Gates: Drei Milliarden Euro reicher

Er ist es schon wieder: Bill Gates ist zum wiederholten Mal vom amerikanischen Forbes-Magazin zum reichsten Mensch der Erde gekürt worden. Laut Forbes-Magazin steigt die Zahl der Superreichen weltweit – Deutschland ist dabei das Land mit den drittmeisten Milliardären. Mehr

03.03.2015, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Diplome Pakistanischer Konzern wegen Handels mit falschen Titeln im Visier

Das Unternehmen Axact steht im Verdacht, mit gefälschten Hochschulzeugnissen zu handeln. Der Gründer des Unternehmens gehört zu den schillerndsten Unternehmern seines Landes. Jetzt wehrt er sich gegen die Vorwürfe. Mehr Von Christoph Hein und Roland Lindner

20.05.2015, 17:44 Uhr | Wirtschaft
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Höhenflüge und Abstürze Rätselhaftes Auf und Ab in China

Die Aktienbörse in China als Zockerparadies: Kuriose Kursbewegungen sind an der Tagesordnung, manche Bewertungen erscheinen aberwitzig. Mehr Von Hanno Mußler und Hendrik Ankenbrand, Peking

21.05.2015, 18:37 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 23:26 Uhr

Auf Verdacht bloßgestellt

Von Maximilian Weingartner

Die Schweiz hat Namen ausländischer Bankkunden ins Internet gestellt, für die sich deren heimische Finanzbehörden interessieren. Das wird zurecht scharf kritisiert. Manche Kritiker spielen sich jetzt aber scheinheilig als Beschützer der Bürgerrechte auf. Mehr 2 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden