http://www.faz.net/-gqe-882mg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2015, 13:49 Uhr

Ifo-Institut Viele Flüchtlinge nicht für Arbeitsmarkt qualifiziert

Münchner Wirtschaftsexperten glauben, dass die Mehrheit der Flüchtlinge sich schwer tun wird, eine Beschäftigung zu finden - und schlagen drastische Maßnahmen vor.

© Frank Röth Asylbewerber lernen in einer Schreinerwerkstatt den Umgang mit Holz.

Die meisten der Flüchtlinge sind nicht gut genug für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert. Zu dieser Einschätzung kommt das Münchner Ifo-Institut. Damit die Flüchtlingskrise den Steuerzahler nicht dauerhaft überlastet, müssten die Zuwanderer so schnell wie möglich bezahlte Jobs annehmen, erläuterten die Wirtschaftsexperten in einer Mitteilung vom Sonntag. „Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist.“ Das Institut plädiert deshalb dafür, den Mindestlohn abzusenken.

Die Experten rechnen damit, dass dem Staat durch den Zustrom von Flüchtlingen Mehrkosten von zehn Milliarden Euro entstehen. Von einer ähnlichen Größenordnung gingen zuletzt auch die Schätzungen der Bundesregierung aus. Nicht erfasst in seinen Berechnungen hat das Institut Kosten für Bildung. Um aber die Migranten fit für den Arbeitsmarkt zu machen, müsse der Staat neben Deutschkursen auch in die Berufsbildung investieren. Das werde weitere Kosten verursachen.

Mehr zum Thema

Der Anteil von Analphabeten in den Herkunftsstaaten sei meist hoch, in Afghanistan etwa liege er bei mehr als 50 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen. Der Anteil der Hochschulabsolventen betrage selbst im vergleichsweise hoch entwickelten Syrien nur sechs Prozent. Zudem seien in vielen Fällen die Abschlüsse nicht gleichwertig.

Die Experten sprachen sich zugleich dagegen aus, die Hartz-IV-Regelsätze anzuheben, da dies nach ihrer Auffassung den Anreiz für Migranten, eine Arbeitsstelle anzutreten, verringern könnte. Die Ifo-Prognosen basieren auf der Zahl von 800.000 Flüchtlingen, die in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden.

© DW, Deutsche Welle Jobs für Flüchtlinge – Große Worte, nichts dahinter?

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM-Prognose Neue Hoffnung für Portugal und Österreich

Ein EM-Aus für Ronaldo und Co. in der Vorrunde? Möglich – aber nicht wahrscheinlich. Die Prognose sieht Portugal und Österreich als Favoriten. Interessant sind die Werte bei den Italienern. Mehr

22.06.2016, 14:45 Uhr | Sport
Fußball-EM Frankreich nach Sieg über Albanien im Achtelfinale

Nach einem 2:0 Sieg über Albanien hat sich Gastgeber Frankreich bereits für das Achtelfinale der EM qualifiziert. Die Tore schossen die französischen Leistungsträger Pogba und Griezmann, wenn auch erst fast am Ende des Spiels. Mehr

16.06.2016, 15:17 Uhr | Sport
EM-Prognose Nur Wales ist klarer Favorit

Das EM-Achtelfinale zwischen der Schweiz und Polen dürfte ein enges Duell werden. Wales ist gegen Nordirland der Favorit. Erstaunlich ist die EM-Prognose für die Partie Kroatien gegen Portugal. Mehr

25.06.2016, 09:27 Uhr | Sport
Europameisterschaft 2016 Das Europa des FC Liverpool

Für den Europapokal der kommenden Spielzeit ist der FC Liverpool nicht qualifiziert. Aber bei der EM ist der englische Traditionsklub so gut vertreten wie kein anderer Klub. Die Bundesliga entsendet aber auch fleißig nach Frankreich. Mehr

10.06.2016, 12:45 Uhr | Aktuell
Geburtenrate Deutschland ist nicht mehr Letzter

Im internationalen Vergleich der Geburtenraten belegt Deutschland nicht mehr den letzten Platz. Doch Experten warnen: Um den Alterungsprozess zu stoppen, müssten die Geburtenzahlen deutlich höher liegen. Mehr

11.06.2016, 09:18 Uhr | Gesellschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 44 409


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 49

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --