http://www.faz.net/-gqe-882mg

Ifo-Institut : Viele Flüchtlinge nicht für Arbeitsmarkt qualifiziert

  • Aktualisiert am

Asylbewerber lernen in einer Schreinerwerkstatt den Umgang mit Holz. Bild: Frank Röth

Münchner Wirtschaftsexperten glauben, dass die Mehrheit der Flüchtlinge sich schwer tun wird, eine Beschäftigung zu finden - und schlagen drastische Maßnahmen vor.

          Die meisten der Flüchtlinge sind nicht gut genug für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert. Zu dieser Einschätzung kommt das Münchner Ifo-Institut. Damit die Flüchtlingskrise den Steuerzahler nicht dauerhaft überlastet, müssten die Zuwanderer so schnell wie möglich bezahlte Jobs annehmen, erläuterten die Wirtschaftsexperten in einer Mitteilung vom Sonntag. „Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist.“ Das Institut plädiert deshalb dafür, den Mindestlohn abzusenken.

          Die Experten rechnen damit, dass dem Staat durch den Zustrom von Flüchtlingen Mehrkosten von zehn Milliarden Euro entstehen. Von einer ähnlichen Größenordnung gingen zuletzt auch die Schätzungen der Bundesregierung aus. Nicht erfasst in seinen Berechnungen hat das Institut Kosten für Bildung. Um aber die Migranten fit für den Arbeitsmarkt zu machen, müsse der Staat neben Deutschkursen auch in die Berufsbildung investieren. Das werde weitere Kosten verursachen.

          Der Anteil von Analphabeten in den Herkunftsstaaten sei meist hoch, in Afghanistan etwa liege er bei mehr als 50 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen. Der Anteil der Hochschulabsolventen betrage selbst im vergleichsweise hoch entwickelten Syrien nur sechs Prozent. Zudem seien in vielen Fällen die Abschlüsse nicht gleichwertig.

          Die Experten sprachen sich zugleich dagegen aus, die Hartz-IV-Regelsätze anzuheben, da dies nach ihrer Auffassung den Anreiz für Migranten, eine Arbeitsstelle anzutreten, verringern könnte. Die Ifo-Prognosen basieren auf der Zahl von 800.000 Flüchtlingen, die in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden.

          Weitere Themen

          Zurück an die Finanzmärkte Video-Seite öffnen

          Nach Rettung Griechenlands : Zurück an die Finanzmärkte

          Griechenland hat nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm verlassen. Das Land war durch die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 vor dem Staatsbankrott gerettet worden.

          Die Türkei gebe niemals auf Video-Seite öffnen

          Erdogan zum Verfall der Lira : Die Türkei gebe niemals auf

          Der türkische Präsident bezeichnet die Krise der türkischen Lira als Angriff auf die heimische Wirtschaft. Ziel sei es die Türkei und ihre Menschen in die Knie zu zwingen, sagte Erdogan.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal in Fürth : Witsel und Reus verhindern Dortmunder Blamage

          Unglaubliches Spiel im DFB-Pokal: Der BVB ist fast ausgeschieden in Fürth. Dann hat ein Neuzugang seinen Auftritt. Das Drama geht in die Verlängerung. Und Dortmund bucht das Weiterkommen last minute.

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.