http://www.faz.net/-gqe-903pp

Ifo-Index auf Rekordhoch : Euphorie in Deutschlands Chefetagen

  • Aktualisiert am

Bürotürme in Frankfurt Bild: Lukas Kreibig

Deutschlands wichtigster konjunktureller Frühindikator hat den dritten Rekordmonat in Folge erreicht. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf“, erklärt Ifo-Präsident Clemens Fuest.

          Die Stimmung in den deutschen Unternehmen ist weiter im Höhenflug und erreicht im Juli den dritten Rekordwert in Folge. Das Geschäftsklima stieg um 0,8 Punkte auf 116,0 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Bankvolkswirte wurden von dem erneuten Anstieg überrascht. Sie hatten eine Stimmungseintrübung und einen Indexstand von 114,9 Punkten erwartet. Nach der Veröffentlichung der Daten mahnten einige Experten vor einem Dämpfer bei der nächsten Ifo-Umfrage.

          Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch ihre Erwartungen für die kommenden sechs Monate besser. Auch im Bauhauptgewerbe ist der Index auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Im Vormonat hatte es im Baugewerbe noch einen Dämpfer gegeben.

          Ifo-Präsident Clemens Fuest
          Ifo-Präsident Clemens Fuest : Bild: dpa

          „Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Seit der Wiedervereinigung seien die Unternehmen noch nie zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage gewesen.

          Die Chefvolkswirtin für Europa des britischen Analysehauses Capital Economics, Jennifer McKeown, kommentierte die starken Ifo-Daten eher zurückhaltend. Der Stimmungsindikator deute zwar darauf hin, dass sich die deutsche Wirtschaft vor dem Hintergrund des starken Euro und erster Hinweise auf eine Eindämmung der Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) als belastbar erweise.

          Volkswirte mahnen zur Vorsicht

          Mit einer Reihe von weiteren Bankvolkswirten mahnte aber auch Expertin McKeown zur Vorsicht. Der Chefvolkswirt der VP Bank aus Liechtenstein, Thomas Gitzel, sprach zwar von einer „ausgelassenen Partystimmung in der deutschen Wirtschaft“. Allerdings gab er zu bedenken, dass sich der Ifo-Geschäftsklimaindex mit den neuen Daten weiter von der Realität entfernte, denn das Wirtschaftswachstum werde nach Einschätzung von Gitzel im laufenden Jahr keinen Rekord verbuchen.

          „Das Ifo-Geschäftsklima ist im Höhenrausch“, sagte auch Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Aber auch er stellte sich die Frage, ob der Ifo-Index die tatsächliche Konjunkturlage noch so exakt widerspiegele wie in der Vergangenheit. Zuletzt gab es mehrfach Stimmen, die davor warnten, dass die Stimmungsindikatoren möglicherweise zu hoch gestiegen seien. Die reale Entwicklung der Wirtschaft könnte demnach schwächer verlaufen, als jüngste Stimmungsdaten es erwarten lassen.

          Dritter Höchstwert in Folge : Ifo-Index auf Rekordwert

          Märkte reagieren kaum auf Ifo-Daten

          „Es könnte also sein, dass dieser Rausch irgendwann in einem Kater endet“, warnte Burkert. Außerdem gab der Experte zu bedenken, dass die Negativ-Schlagzeilen zu möglichen Kartellabsprachen in der deutschen Autoindustrie und der jüngste Höhenflug des Euro noch nicht in der Ifo-Umfrage erfasst wurden. Der Eurokurs war zuletzt auf fast 1,17 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit 2015. Der starke Euro macht deutsche Waren außerhalb der Eurozone teurer und könnte somit die Exportgeschäfte bremsen.

          An den Finanzmärkten sorgten die Ifo-Daten nicht für größere Kursbewegungen. Der Kurs des Euro konnte nur kurze Zeit etwas zulegen und hielt sich zuletzt wenig verändert.

          Das Ifo-Geschäftsklima basiert auf einer Umfrage unter etwa 7000 Unternehmen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.