http://www.faz.net/-gqe-8p074

F.A.Z. exklusiv : Ifo-Chef fordert Ausstieg aus lockerer Geldpolitik

  • Aktualisiert am

Ifo-Chef Clemes Fuest Bild: dpa

Der Chef des Ifo-Instituts verlangt von der Europäischen Zentralbank ein Umdenken. Der unerwartet starke Anstieg der Inflationsrate in Deutschland ist für Clemens Fuest „ein Signal für den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik“.

          Nach dem unerwartet starken Anstieg der Inflationsrate in Deutschland auf 1,7 Prozent hat der Chef des Ifo-Instituts Clemens Fuest von der Europäischen Zentralbank ein Umdenken verlangt. „Dieser Inflationssprung ist ein Signal für den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik der EZB“, sagte Fuest der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe sowie am Dienstag ab 20 Uhr im epaper). „Wenn diese Zahlen sich für die Eurozone insgesamt bestätigen, sollte die EZB das Anleihekaufprogramm im März 2017 beenden“, forderte Fuest. Für eine Fortsetzung der Käufe gebe es dann keine Rechtfertigung mehr.

          Die EZB-Spitze um Mario Draghi hatte erst im Dezember beschlossen, die Geldflut durch monatliche Anleihekäufe von derzeit 80 Milliarden Euro ab April 2017 mit einem 60-Milliarden-Volumen fortzusetzen. Zweck der EZB-Anleihekäufe ist es, die Inflationsrate in Richtung von 2 Prozent zu schieben. Die Zahl der Kritiker steigt aber. Auch der Chef der Konjunkturabteilung des Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, forderte die EZB zu einem „Ausstieg aus ihrer ultraexpansiven Geldpolitik“ auf. Deren Nutzen sei kaum noch zu erkennen, sagte Kooths der F.A.Z. Dagegen stiegen die Risiken der lockeren Geldpolitik. Die EZB habe sich aber in eine Falle hineinmanövriert. Viele hochverschuldete Staaten seien abhängig vom billigen Geld. Auch viele Banken hätten bei einer Zinswende ein Problem, sagte Kooths.

          Weitere Themen

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Abschied vom liebsten Kind

          Knorr-Bremse AG : Abschied vom liebsten Kind

          Heinz Hermann Thiele sieht an der Börse die Zukunft für Knorr-Bremse. Den Generationenwechsel hat er sich selbst verbaut – zu dominant ist er gewesen.

          Nächster Halt: Wasserstoff Video-Seite öffnen

          Alternativer Antrieb für Züge : Nächster Halt: Wasserstoff

          Auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Buxtehude hat der erste allein mit Hydrogen betriebene Personenzug seinen Betrieb aufgenommen. Hersteller Alstom zufolge haben zahlreiche weitere Länder Interesse an der Technologie.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürger. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Maaßens heikle Entscheidungen : Kein Jahr ohne Skandal

          Heute könnte Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutzpräsident entlassen werden. Die Kritik an Maaßen war nach den Vorfällen in Chemnitz nicht abgerissen. Doch das ist nur seine jüngste problematische Entscheidung. Ein Rückblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.