Home
http://www.faz.net/-gqe-78l59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

HoWe Wurstwaren Die Wurstfabrik von Uli Hoeneß

Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Angefangen hat sie als Lieferant für Aldi mit Nürnberger Rostbratwürsten.

© dpa Vergrößern Ein stummer Zeitungs-Verkäufer vor der HoWe-Wurstfabrik in Nürnberg

Der ins Visier der Steuerfahnder geratene Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Das inzwischen unter dem Namen HoWe bekannte Unternehmen hatte Hoeneß im Jahr 1985 zusammen mit dem Metzgermeister Werner Weiß gegründet.

Die Wurstfabrik des 61 Jahre alten Sportfunktionärs gehört in der Stadt seit Jahren zu den vier großen Herstellern von Nürnberger Rostbratwürsten. HoWe beliefert neben der Gastronomie auch europaweit Discounter und den Lebensmittelhandel mit der Nürnberger Spezialität. Angefangen hatte die Fabrik als Lieferant für Aldi - inzwischen beliefert sie fast alle deutschen Discounter.

Kopie von Bayerns Hoeneß verkauft Bratwurst an McDonald''s © dpa Vergrößern Hoeneß als Werbestar mit angeklebtem Schnurrbart für seinen „Nürnburger“ im Jahr 2010.

Das im Nürnberger Hafen angesiedelte Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben heute 350 Mitarbeiter. Pro Tag stellt es vier Millionen Rostbratwürste her. Pro Jahr verlassen mehr als 10.000 Tonnen Wurstwaren die Fabrik. Angaben zu Umsatzzahlen werden nicht gemacht. Geleitet wird das Unternehmen seit zwölf Jahren von Hoeneß Sohn Florian.

Seine Geschäftstüchtigkeit bewies dessen Vater, als er vor zwei Jahren eine befristete Kooperation mit der Schnellimbisskette McDonald’s einging. Drei Monate lang bot die Kette in ihren rund 1300 Filialen Rostbratwust-Brötchen mit Würsten der Firma HoWe unter dem Namen „Nürnburger“ an.

Infografik / HoWe Wurstwaren Website © http://www.howe-nuernberg.de Vergrößern Die Internetseite der Wurstfabrik

In der Fabrik lässt sich Uli Hoeneß- selbst Sohn eines Metzgers -  nach früheren Angaben nur gelegentlich blicken. Er sei zwar noch Eigentümer, „aber de facto mehr so eine Art Patriarch“, sagte er in einem Interview vor einigen Jahren.

Die Eltern von Uli Hoeneß hatten in Ulm eine kleine Metzgerei, die sie später allerdings aufgeben mussten, weil keiner der Söhne den Betrieb übernehmen wollte.

Mehr zum Thema

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Discounter Norma will nicht länger im Abseits stehen

Unter den großen Discountern ist Norma der kleinste. Nun wollen die Nürnberger auch im Rhein-Main-Gebiet wachsen – mit einer ganz eigenen Methode. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

26.05.2015, 12:12 Uhr | Rhein-Main
Berliner Aldi-Markt Extremfund bei Discounter: Viel Kokain, wenig Bananen

Die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Berlin, bestehend aus Zollfahndern und der Berliner Polizei, hat rund 380 Kilogramm Kokain sicherstellen können. Die Drogen waren in Bananenkisten versteckt, die - wohl versehentlich - an einen Discounter ausgeliefert worden waren. Mehr

05.05.2015, 10:17 Uhr | Gesellschaft
Vorbild Discounter? Aldi brüstet sich mit regionaler Bauernmilch

Ausgerechnet der Discounter Aldi will künftig Milch vom Bauern aus der Region verkaufen. Er verbannt Käfigeier und Stopfleber aus den Regalen und setzt Standards bei der Schweinehaltung. Aber geht es hier wirklich um die Tiere? Oder um etwas anderes? Mehr Von Jan Grossarth

29.05.2015, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Hoeneß-Erpresser Thomas S. gesteht vor Gericht

Der mutmaßliche Erpresser des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern, Uli Hoeneß, hat ein Geständnis abgelegt. Er soll einen Erpresserbrief an Hoeneß geschrieben haben. Mehr

15.12.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Discounter Aldi expandiert nach Italien

Der Erzrivale Lidl ist schon seit über 20 Jahren dort. Jetzt will auch Aldi in Italien Fuß fassen. Mehr

18.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.04.2013, 11:54 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden