Home
http://www.faz.net/-gqe-78l59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

HoWe Wurstwaren Die Wurstfabrik von Uli Hoeneß

Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Angefangen hat sie als Lieferant für Aldi mit Nürnberger Rostbratwürsten.

© dpa Vergrößern Ein stummer Zeitungs-Verkäufer vor der HoWe-Wurstfabrik in Nürnberg

Der ins Visier der Steuerfahnder geratene Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Das inzwischen unter dem Namen HoWe bekannte Unternehmen hatte Hoeneß im Jahr 1985 zusammen mit dem Metzgermeister Werner Weiß gegründet.

Die Wurstfabrik des 61 Jahre alten Sportfunktionärs gehört in der Stadt seit Jahren zu den vier großen Herstellern von Nürnberger Rostbratwürsten. HoWe beliefert neben der Gastronomie auch europaweit Discounter und den Lebensmittelhandel mit der Nürnberger Spezialität. Angefangen hatte die Fabrik als Lieferant für Aldi - inzwischen beliefert sie fast alle deutschen Discounter.

Kopie von Bayerns Hoeneß verkauft Bratwurst an McDonald''s © dpa Vergrößern Hoeneß als Werbestar mit angeklebtem Schnurrbart für seinen „Nürnburger“ im Jahr 2010.

Das im Nürnberger Hafen angesiedelte Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben heute 350 Mitarbeiter. Pro Tag stellt es vier Millionen Rostbratwürste her. Pro Jahr verlassen mehr als 10.000 Tonnen Wurstwaren die Fabrik. Angaben zu Umsatzzahlen werden nicht gemacht. Geleitet wird das Unternehmen seit zwölf Jahren von Hoeneß Sohn Florian.

Seine Geschäftstüchtigkeit bewies dessen Vater, als er vor zwei Jahren eine befristete Kooperation mit der Schnellimbisskette McDonald’s einging. Drei Monate lang bot die Kette in ihren rund 1300 Filialen Rostbratwust-Brötchen mit Würsten der Firma HoWe unter dem Namen „Nürnburger“ an.

Infografik / HoWe Wurstwaren Website © http://www.howe-nuernberg.de Vergrößern Die Internetseite der Wurstfabrik

In der Fabrik lässt sich Uli Hoeneß- selbst Sohn eines Metzgers -  nach früheren Angaben nur gelegentlich blicken. Er sei zwar noch Eigentümer, „aber de facto mehr so eine Art Patriarch“, sagte er in einem Interview vor einigen Jahren.

Die Eltern von Uli Hoeneß hatten in Ulm eine kleine Metzgerei, die sie später allerdings aufgeben mussten, weil keiner der Söhne den Betrieb übernehmen wollte.

Mehr zum Thema

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medienberichte Kann Hoeneß auf baldigen Freigang hoffen?

Nach Medienberichten könnte Uli Hoeneß bald tagsüber das Gefängnis verlassen – nur vier Monate nach seiner Inhaftierung. Wenn es gut für ihn läuft, könnte er schon im Frühjahr 2016 entlassen werden. Mehr

15.09.2014, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Angeblich ältester Mann der Welt gestorben

Der Bolivianer Carmelo Flores war nach eigenen Angaben mit 123 Jahren der älteste Mann der Welt. Amtlich bestätigt wurde das dies nie . Der offiziell älteste Mann, Alexander Imich, verstarb im Alter von 111 Jahren am Sonntag, einen Tag vor Carmelo Flores. Mehr

11.06.2014, 14:45 Uhr | Gesellschaft
Ein aussterbendes Handwerk Die Backstuben verschwinden

Die Zahl der kleinen Bäckerbetriebe in Hessen sinkt rapide. Die Kunden kaufen lieber im Supermarkt oder bei Ketten. Doch einige Bäckermeister halten dagegen. Mehr

13.09.2014, 18:16 Uhr | Rhein-Main
Amerika fasst mutmaßlichen Drahtzieher von Bengasi-Anschlag

Ein mutmaßlicher Drahtzieher des tödlichen Anschlags in der libyschen Stadt Bengasi im Jahr 2012 ist nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministeriums festgenommen worden. Er soll in den Vereinigten Saaten vor Gericht kommen. Mehr

17.06.2014, 20:19 Uhr | Politik
Der Gläserne Steig in Bayern Was der Hias sicht, dis kimmt

Seit siebenhundert Jahren gibt es Glasbläser im Bayerischen Wald. Ein Wanderweg verbindet ihre Hütten zu einer Geschichte von Aufstiegen und Niedergängen. Doch man tut gut daran, ihn hin und wieder zu verlassen. Mehr

09.09.2014, 16:19 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.04.2013, 11:54 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden