http://www.faz.net/-gqe-7qi2c

Kommentar : Schulden und die SPD

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will Schuldensündern höhere Defizite ermöglichen. So räumt er die deutsche Position ab, die die Bundeskanzlerin mühsam aufgebaut hat. Es wäre ein Sargnagel für den Stabilitätspakt - ausgerechnet von einem SPD-Politiker.

          Die Japanisierung der Eurozone schreitet immer schneller voran. Erst verwandeln der Europäische Krisenfonds und die Europäische Zentralbank durch Sozialisierung von Risiko und Kosten die zuvor erdrückende Kreditlast der Euro-Schuldenländer in eine federleichte, fast unverzinsliche, ewig laufende Verbindlichkeit. Und jetzt möchte der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Schuldensündern auch noch höhere Defizite ermöglichen.

          Man sollte die Defizitberechnung ändern, schlug der Vizekanzler vor und räumte damit im Vorbeigehen in Toulouse die deutsche Position ab, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Krise mühsam aufgebaut hatte – zur Rettung der Währungsunion wohlgemerkt! Wurde als Lektion aus der Euro-Krise nicht ein neuer Stabilitätspakt eingeführt, mit angeblich gehärteten Schuldengrenzen, an die sich diesmal wirklich alle Länder halten wollten?

          Es wäre ein Treppenwitz der Geschichte, wenn ein SPD-Vizekanzler gemeinsam mit Frankreich abermals den Sargnagel in einen „Stabilitätspakt“ schlüge, so wie Kanzler Gerhard Schröder zuvor. Warum glaubt die SPD eigentlich noch immer, mehr Schulden brächten mehr Wachstum?

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.