http://www.faz.net/-gqe-73hxu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.10.2012, 11:10 Uhr

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen Neue Grenzwerte für Sozialversicherung

Auch im kommenden Jahr steigen die Lohngrenzen, bis zu denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Für Spitzenverdiener kann das bedeuten, dass sie trotz der geplanten Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung unterm Strich ein paar Euro mehr bezahlen müssen.

Das Bundeskabinett hat wie erwartet für das kommende Jahr neue Grenzwerte zur Versicherungspflicht und zur Beitragsbemessungsgrenze beschlossen. Höhere Sozialabgaben kommen damit auf gut verdienende Arbeitnehmer zu, die mit ihrem Einkommen bisher über den Beitragsbemessungsgrenzen lagen. Für Spitzenverdiener kann das bedeuten, dass sie durch die für 2013 geplante Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung von 19,6 Prozent auf 19,0 Prozent unterm Strich nicht entlastet werden.

Wie das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch mitteilte, müssen Arbeitnehmer 2013 im Regelfall Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sein, wenn ihr jährlicher Bruttoverdienst weniger als 52.200 Euro (bisher 50.850) im Jahr oder 4.350 Euro im Monat beträgt. Nur wer mehr verdient, darf in die private Krankenversicherung wechseln

Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzlichen Krankenkassen steigt 2013 auf 47.250 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 3.937,50 Euro (bisher 3825 Euro) im Monat. Diese Grenze bestimmt, bis zu welcher Einkommenshöhe die Kassen ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erheben. Verdienste, die über diesem Grenzwert liegen, werden nicht in die Beitragsberechnung einbezogen.

In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt die Beitragsbemessungsgrenze für Westdeutschland auf 69.600 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 5.800 Euro (bisher 5600) im Monat. Für Ostdeutschland gilt 2013 ein Grenzwert von 58.800 Euro brutto jährlich oder 4.900 Euro (bisher 4800) monatlich. Für die knappschaftliche Rentenversicherung liegt die Grenze im Westen bei 85.200 Euro jährlich oder 7.100 Euro im Monat. In Ostdeutschland liegt die Grenze bei 72.600 Euro beziehungsweise 6.050 Euro.

Für den Großteil der Arbeitnehmer ändert sich durch die Anhebung der Rechengrößen wenig. Nur diejenigen, die bisher über den Beitragsbemessungsgrenzen lagen, müssen mehr bezahlen. In der Rentenversicherung West etwa zahlt ein Spitzenverdiener im Extrembeispiel trotz Beitragssenkung monatlich 2,20 Euro mehr aus eigener Tasche: Wenn er bisher als Arbeitnehmeranteil 9,8 Prozent von 5600 Euro abführte, musste er 548,80 Euro an die Rentenkasse entrichten. Bei einem auf 19,0 Prozent verringerten Beitragssatz - was einem Arbeitnehmeranteil von 9,5 Prozent entspräche - auf 5800 Euro wären es 551,00 Euro monatlich.

Mehr zum Thema

Quelle: AP/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesetzentwurf Kassen sollen Rücklagen mit Aktien sichern dürfen

Die Bundesregierung reagiert mit einem neuen Gesetz auf Niedrigzinsen. Den Kassen gehen die Änderungen nicht weit genug. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

20.05.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Berlin Regierung beschließt Lkw-Maut-Ausweitung auf alle Bundesstraßen

Schon heute gilt: Lastwagen müssen für jeden Kilometer, den sie auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, Maut bezahlen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch, dass die Gebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen auch auf allen Bundesstraßen greifen soll. Das soll zusätzliche Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro bringen. Mehr

11.05.2016, 12:49 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Maybrit Illner Abschaffung der Existenzangst

Müssen wir für eine akzeptable Rente bis 80 arbeiten? Die Diskussion bei Maybrit Illner drehte sich um Altersarmut und die fixe Idee des Eckrentners. Nur der Versicherungsbeamte Franz Kafka fehlte in der Runde. Mehr Von Hans Hütt

20.05.2016, 04:30 Uhr | Feuilleton
Grünes Licht für Gesetzentwurf Schwerkranke sollen Cannabis in der Apotheke bekommen

Schwerkranke sollen Cannabis künftig auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Das Bundeskabinett hat grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe gegeben. Mehr

04.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
Rüstungsoffensive Bundeswehr will mehr Geld für Kampfpanzer ausgeben

Nach Jahren des Schrumpfens soll die Bundeswehr wieder wachsen – und modernisiert werden. Der Wehretat wächst. Für diese Projekte sind 2017 Investitionen geplant. Mehr

22.05.2016, 14:15 Uhr | Politik

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 1 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 66

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden