Home
http://www.faz.net/-gqe-73hxu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.10.2012, 11:10 Uhr

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen Neue Grenzwerte für Sozialversicherung

Auch im kommenden Jahr steigen die Lohngrenzen, bis zu denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Für Spitzenverdiener kann das bedeuten, dass sie trotz der geplanten Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung unterm Strich ein paar Euro mehr bezahlen müssen.

Das Bundeskabinett hat wie erwartet für das kommende Jahr neue Grenzwerte zur Versicherungspflicht und zur Beitragsbemessungsgrenze beschlossen. Höhere Sozialabgaben kommen damit auf gut verdienende Arbeitnehmer zu, die mit ihrem Einkommen bisher über den Beitragsbemessungsgrenzen lagen. Für Spitzenverdiener kann das bedeuten, dass sie durch die für 2013 geplante Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung von 19,6 Prozent auf 19,0 Prozent unterm Strich nicht entlastet werden.

Wie das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch mitteilte, müssen Arbeitnehmer 2013 im Regelfall Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sein, wenn ihr jährlicher Bruttoverdienst weniger als 52.200 Euro (bisher 50.850) im Jahr oder 4.350 Euro im Monat beträgt. Nur wer mehr verdient, darf in die private Krankenversicherung wechseln

Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzlichen Krankenkassen steigt 2013 auf 47.250 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 3.937,50 Euro (bisher 3825 Euro) im Monat. Diese Grenze bestimmt, bis zu welcher Einkommenshöhe die Kassen ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erheben. Verdienste, die über diesem Grenzwert liegen, werden nicht in die Beitragsberechnung einbezogen.

In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt die Beitragsbemessungsgrenze für Westdeutschland auf 69.600 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 5.800 Euro (bisher 5600) im Monat. Für Ostdeutschland gilt 2013 ein Grenzwert von 58.800 Euro brutto jährlich oder 4.900 Euro (bisher 4800) monatlich. Für die knappschaftliche Rentenversicherung liegt die Grenze im Westen bei 85.200 Euro jährlich oder 7.100 Euro im Monat. In Ostdeutschland liegt die Grenze bei 72.600 Euro beziehungsweise 6.050 Euro.

Für den Großteil der Arbeitnehmer ändert sich durch die Anhebung der Rechengrößen wenig. Nur diejenigen, die bisher über den Beitragsbemessungsgrenzen lagen, müssen mehr bezahlen. In der Rentenversicherung West etwa zahlt ein Spitzenverdiener im Extrembeispiel trotz Beitragssenkung monatlich 2,20 Euro mehr aus eigener Tasche: Wenn er bisher als Arbeitnehmeranteil 9,8 Prozent von 5600 Euro abführte, musste er 548,80 Euro an die Rentenkasse entrichten. Bei einem auf 19,0 Prozent verringerten Beitragssatz - was einem Arbeitnehmeranteil von 9,5 Prozent entspräche - auf 5800 Euro wären es 551,00 Euro monatlich.

Mehr zum Thema

Quelle: AP/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Fast jeder sagt den Politischen Aschermittwoch ab

(================== Sharelinebox ==================) Nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling fällt der traditionelle Politische Aschermittwoch in Bayern in diesem Jahr aus. Auch die CDU verzichtet... Mehr

10.02.2016, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Bundeskabinett Straffällige Ausländer sollen schneller abgeschoben werden

Als Reaktion auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht brachte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf auf den Weg, den Innenminister Thomas de Maiziere und Justizminister Heiko Maas ausgehandelt hatten. Mehr

27.01.2016, 15:30 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage Zehntausende Rentner rutschen in die Steuerpflicht

Ruheständler können das Finanzamt an einer Reihe von Kosten beteiligen. Bitter wird es für jüngere Jahrgänge: Bei ihnen langt der Fiskus laut einer aktuellen Studie gleich zwei Mal zu. Mehr Von Barbara Brandstetter

06.02.2016, 14:21 Uhr | Finanzen
Sachsen Bundeskanzlerin Merkel präsentiert 2-Euro-Gedenkmünze 2016

Am Montag präsentierte Angela Merkel die neue 2-Euro-Gedenkmünze. Die Ausgabe der Münzen erfolgt jährlich in der Reihenfolge der Präsidentschaft im Bundesrat. Das erste Set der Gedenkmünze aus allen fünf deutschen Prägestätten bekam die Bundeskanzlerin. Mehr

01.02.2016, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Transparency für Bargeldgrenzen

Den einen ist die Kontrolle des Bargelds ein Graus, die andern finden es gut: So zum Beispiel Transparency International. Mehr

04.02.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft

Bio in grünem Kreuzfeuer

Von Jan Grossarth

Die Biolandwirtschaft ist eine erwachsende und boomende Industrie geworden – und hat dabei auch einige ethische Ideale auf dem Weg gelassen. Jetzt stolpert sie über ihre utopische Frühzeit. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0