http://www.faz.net/-gqe-96ybg

Kommentar : Chinesisches Roulette für die Deutsche Bank

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist ein Trauerspiel. Das liegt auch am Großaktionär HNA.

          Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist ein Trauerspiel. Mit wenigen Hoffnungsphasen zwischendurch gilt das schon seit vielen Jahren. Seit der Vorstandsvorsitzende John Cryan am vorigen Freitag schon wieder enttäuschende Quartalszahlen vorlegen musste, hat sich die Lage aber wieder einmal verschärft. Von einem Zwischenhoch Mitte Dezember hat die Bank nun schon wieder ein Drittel ihres Börsenwerts eingebüßt.

          Zu einem immer belastenderen Faktor wird dabei die wachsende Unsicherheit um den wichtigsten Aktionär der Bank, die chinesische HNA Group. Nahezu täglich dringen neue Hinweise dafür ans Licht, dass sich das Firmenkonglomerat von der Tropeninsel Hainan mit seiner auf Pump finanzierten Einkaufstour rund um die Welt übernommen hat. Die ersten Beteiligungen werfen sie schon auf den Markt, und auch von mehreren Immobilien in den Vereinigten Staaten und Hongkong wollen sie sich laut Agenturberichten trennen.

          Einer der Gründer von HNA sieht den Konzern als Opfer einer großen anti-chinesischen Verschwörung. Aber es überrascht nicht, dass die Anleger der Deutschen Bank den Treueschwüren der Chinesen und ihres österreichischen Statthalters im Aufsichtsrat immer weniger Glauben schenken. Mag sein, dass der Anteilsrückgang am Freitag technische Gründe hatte – der Kurs reagiert inzwischen auf jede Hiobsbotschaft von HNA empfindlich.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht
          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Lava-Walze im Zeitraffer Video-Seite öffnen

          Vulkan Kilauea : Lava-Walze im Zeitraffer

          Ein Anwohner hielt die letzten Minuten eines Grundstücks fest. Die Lava auf Hawaii gilt als besonders flüssig. Mindestens 50 Gebäude wurden schon zerstört.

          DFB-Team ist fast vollständig Video-Seite öffnen

          Trainingslager in Südtirol : DFB-Team ist fast vollständig

          Wenige Wochen vor dem Beginn der Fußball-WM in Russland ist die deutsche Nationalmannschaft fast vollständig im Trainingslager in Südtirol eingetroffen. Besondere Aufmerksamkeit bekommt Manuel Neuer, der noch um seine endgültige Aufstellung bangen muss.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump: „Es wird geschehen“

          Amerikas Präsident ändert seinen Kurs gegenüber Nordkorea. Nun bescheinigt Trump dem isolierten Land „brillantes Potential“. Auch bezüglich eines Treffens mit Machthaber Kim gibt es Neuigkeiten.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrecht

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.