http://www.faz.net/-gqe-7640t

Hilfe für Reformkurs : 6 Milliarden Dollar Schuldenerlass für Burma

Burma ist ein armes Land: Buchladen in Rangun Bild: AFP

Mehrere ausländische Gläubiger haben Burma gut die Hälfte der Schulden erlassen. Insgesamt beläuft sich der Verzicht der internationalen Geldgeber auf sechs Milliarden Dollar. Schon im vergangenen Jahr wurden Burma hohe Schulden erlassen.

          Burma gewinnt weiteren finanziellen Spielraum. Die Regierung erklärte in der staatlichen Presse, der Pariser Club, der die Gläubiger vertritt, habe dem Land, das sich selbst Myanmar nennt, weitere 6 Milliarden Dollar Schulden erlassen. Burmas Großinvestor und enger Verbündeter Japan soll der früheren Militärdiktatur allein 3 Milliarden Dollar erlassen haben, Norwegen weitere 534 Millionen Dollar. Zahlreiche japanische Unternehmen ringen um den Markteintritt in dem unterentwickelten Land, genauso wie die norwegische Telefongesellschaft Telenor ASA.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Myanmar hat - ohne Japans Zahlungen - noch offene Schulden in Höhe von gut 3,5 Milliarden Dollar bei den Mitgliedsländern des Pariser Clubs. Vor dem jetzigen Schuldenerlass betrugen die ausstehenden Zahlungen gut 11 Milliarden Dollar, die nie von der Militärjunta beglichen worden waren. Nun stützen die im Pariser Club organisierten Industrieländer die Regierung des ehemaligen Generals Thein Sein, der sich bemüht, Burma zu öffnen. Da Burma dank japanischer Hilfe offene Schulden bei den internationalen Entwicklungsbanken begleichen konnte, haben diese nun wieder erste Zahlungen aufgenommen: Mit 512 Millionen Dollar vergab die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) nach gut 30 Jahren wieder einen Kredit nach Burma, die Weltbank steuerte weitere 440 Millionen Dollar bei.

          Schon im vergangenen Jahr hatten die Japaner Burma 6,6 Milliarden Dollar rückständige Schulden erlassen. Der Internationale Währungsfonds hat der burmesischen Regierung empfohlen, die Neuverschuldung in diesem Jahr nicht über 2 Milliarden Dollar auszudehnen. Der Fonds rechnet mit einer Wachstumsrate des einstmals reichsten Landes Südostasiens von 6 bis 7 Prozent in diesem und den folgenden Jahren. „Auf Seiten der Regierung haben wir eine ganze Reihe sehr reformorientierter Politiker und Technokraten. Und wir haben so einen Schwung bei den Reformen, dass es sehr schwer werden wird, diese umzukehren“, sagt Stephen Groff, Vizepräsident der ADB.

          Burma ist ein armes Land: Ein gutes Viertel der mehr als 60 Millionen Burmesen lebt unterhalb der Armutsgrenze, 70 Prozent der Arbeitsplätze hängen an der Landwirtschaft, und auf tausend Burmesen kommen 18 Automobile - im Nachbarland Thailand sind es 370 Autos je tausend Einwohner.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Massenflucht der Rohingya Video-Seite öffnen

          Burma : Massenflucht der Rohingya

          Die Zahl der aus Burma fliehenden muslimischen Rohingya ist nach Angaben der Vereinten Nationen drastisch gestiegen. Sie fliehen vor Gewalt und Hunger. Im Süden von Bangladesch droht sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation eine Cholera-Epidemie auszubreiten. In den Flüchtlingslagern werden Platz, Wasser und Nahrung knapp.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.