Home
http://www.faz.net/-gqe-7640t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hilfe für Reformkurs 6 Milliarden Dollar Schuldenerlass für Burma

Mehrere ausländische Gläubiger haben Burma gut die Hälfte der Schulden erlassen. Insgesamt beläuft sich der Verzicht der internationalen Geldgeber auf sechs Milliarden Dollar. Schon im vergangenen Jahr wurden Burma hohe Schulden erlassen.

© AFP Burma ist ein armes Land: Buchladen in Rangun

Burma gewinnt weiteren finanziellen Spielraum. Die Regierung erklärte in der staatlichen Presse, der Pariser Club, der die Gläubiger vertritt, habe dem Land, das sich selbst Myanmar nennt, weitere 6 Milliarden Dollar Schulden erlassen. Burmas Großinvestor und enger Verbündeter Japan soll der früheren Militärdiktatur allein 3 Milliarden Dollar erlassen haben, Norwegen weitere 534 Millionen Dollar. Zahlreiche japanische Unternehmen ringen um den Markteintritt in dem unterentwickelten Land, genauso wie die norwegische Telefongesellschaft Telenor ASA.

Christoph Hein Folgen:

Myanmar hat - ohne Japans Zahlungen - noch offene Schulden in Höhe von gut 3,5 Milliarden Dollar bei den Mitgliedsländern des Pariser Clubs. Vor dem jetzigen Schuldenerlass betrugen die ausstehenden Zahlungen gut 11 Milliarden Dollar, die nie von der Militärjunta beglichen worden waren. Nun stützen die im Pariser Club organisierten Industrieländer die Regierung des ehemaligen Generals Thein Sein, der sich bemüht, Burma zu öffnen. Da Burma dank japanischer Hilfe offene Schulden bei den internationalen Entwicklungsbanken begleichen konnte, haben diese nun wieder erste Zahlungen aufgenommen: Mit 512 Millionen Dollar vergab die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) nach gut 30 Jahren wieder einen Kredit nach Burma, die Weltbank steuerte weitere 440 Millionen Dollar bei.

Mehr zum Thema

Schon im vergangenen Jahr hatten die Japaner Burma 6,6 Milliarden Dollar rückständige Schulden erlassen. Der Internationale Währungsfonds hat der burmesischen Regierung empfohlen, die Neuverschuldung in diesem Jahr nicht über 2 Milliarden Dollar auszudehnen. Der Fonds rechnet mit einer Wachstumsrate des einstmals reichsten Landes Südostasiens von 6 bis 7 Prozent in diesem und den folgenden Jahren. „Auf Seiten der Regierung haben wir eine ganze Reihe sehr reformorientierter Politiker und Technokraten. Und wir haben so einen Schwung bei den Reformen, dass es sehr schwer werden wird, diese umzukehren“, sagt Stephen Groff, Vizepräsident der ADB.

Burma ist ein armes Land: Ein gutes Viertel der mehr als 60 Millionen Burmesen lebt unterhalb der Armutsgrenze, 70 Prozent der Arbeitsplätze hängen an der Landwirtschaft, und auf tausend Burmesen kommen 18 Automobile - im Nachbarland Thailand sind es 370 Autos je tausend Einwohner.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenlands Schuldenkrise Tsipras’ planloses Referendum

Der griechische Regierungschef keilt gegen die Euro-Finanzminister und gegen die Europäische Zentralbank. Ob sein Referendum stattfindet, ist aus vielen Gründen - nicht zuletzt organisatorischen - vollkommen unsicher. Kämpft er gerade seinen letzten politischen Kampf im Amt? Mehr Von Alexander Armbruster

29.06.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Langsame Öffnung Katholiken in Myanmar kämpfen für Religionsfreiheit

Jahrzehntelang wurden die Katholiken in Myanmar durch die Militärdiktatur unterdrückt. Doch durch die Demokratisierung im Land trauen sie sich, für Religionsfreiheit und gegen Gewalt zu protestieren. Mehr

23.01.2015, 10:07 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Ukraine vereinbart Gespräche mit Gläubigern

Die von der Staatspleite bedrohte Ukraine kann mit ihren Gläubigern über einen Schuldenerlass verhandeln. Nach wochenlangem Gezerre einigten sich beide Seiten auf Gespräche ohne Vorbedingungen. Mehr

02.07.2015, 07:07 Uhr | Wirtschaft
Nach Treffen mit IWF-Chefin Varoufakis verspricht Kredit-Rückzahlung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat zugesagt, dass Griechenland alle vereinbarten Auflagen gegenüber seinen Gläubigern unbegrenzt einhalte. Derzeit ringen Gläubiger und die Regierung in Athen um die Auszahlung der letzten Kreditrate des auslaufenden Hilfsprogramms in Höhe von 7,2 Milliarden Euro. Mehr

06.04.2015, 10:26 Uhr | Politik
Schuldenkrise IWF: Griechenland braucht weitere 50 Milliarden Euro

Griechenland benötigt in den nächsten drei Jahren zusätzlich 50 Milliarden Euro. Diese stolze Summe hat der Internationale Währungsfonds ausgerechnet. Und die jüngste Entwicklung hat er dabei noch nicht mal berücksichtigt. Mehr

02.07.2015, 18:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 18:31 Uhr

Neue Energie für die Energiewende?

Von Andreas Mihm

Bei den Verhandlungen zur Energiewende in Berlin ist ein Kompromiss herausgekommen: Jeder bekommt was er will. Und das kostet viel – vor allem dem Stromkunden. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größten Arbeitgeber der Welt

Unter den größten Arbeitgebern der Welt sind gleich drei Militärs. Aber auch große amerikanische Ketten, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 7