Home
http://www.faz.net/-gqe-7640t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Hilfe für Reformkurs 6 Milliarden Dollar Schuldenerlass für Burma

Mehrere ausländische Gläubiger haben Burma gut die Hälfte der Schulden erlassen. Insgesamt beläuft sich der Verzicht der internationalen Geldgeber auf sechs Milliarden Dollar. Schon im vergangenen Jahr wurden Burma hohe Schulden erlassen.

© AFP Vergrößern Burma ist ein armes Land: Buchladen in Rangun

Burma gewinnt weiteren finanziellen Spielraum. Die Regierung erklärte in der staatlichen Presse, der Pariser Club, der die Gläubiger vertritt, habe dem Land, das sich selbst Myanmar nennt, weitere 6 Milliarden Dollar Schulden erlassen. Burmas Großinvestor und enger Verbündeter Japan soll der früheren Militärdiktatur allein 3 Milliarden Dollar erlassen haben, Norwegen weitere 534 Millionen Dollar. Zahlreiche japanische Unternehmen ringen um den Markteintritt in dem unterentwickelten Land, genauso wie die norwegische Telefongesellschaft Telenor ASA.

Christoph Hein Folgen:    

Myanmar hat - ohne Japans Zahlungen - noch offene Schulden in Höhe von gut 3,5 Milliarden Dollar bei den Mitgliedsländern des Pariser Clubs. Vor dem jetzigen Schuldenerlass betrugen die ausstehenden Zahlungen gut 11 Milliarden Dollar, die nie von der Militärjunta beglichen worden waren. Nun stützen die im Pariser Club organisierten Industrieländer die Regierung des ehemaligen Generals Thein Sein, der sich bemüht, Burma zu öffnen. Da Burma dank japanischer Hilfe offene Schulden bei den internationalen Entwicklungsbanken begleichen konnte, haben diese nun wieder erste Zahlungen aufgenommen: Mit 512 Millionen Dollar vergab die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) nach gut 30 Jahren wieder einen Kredit nach Burma, die Weltbank steuerte weitere 440 Millionen Dollar bei.

Mehr zum Thema

Schon im vergangenen Jahr hatten die Japaner Burma 6,6 Milliarden Dollar rückständige Schulden erlassen. Der Internationale Währungsfonds hat der burmesischen Regierung empfohlen, die Neuverschuldung in diesem Jahr nicht über 2 Milliarden Dollar auszudehnen. Der Fonds rechnet mit einer Wachstumsrate des einstmals reichsten Landes Südostasiens von 6 bis 7 Prozent in diesem und den folgenden Jahren. „Auf Seiten der Regierung haben wir eine ganze Reihe sehr reformorientierter Politiker und Technokraten. Und wir haben so einen Schwung bei den Reformen, dass es sehr schwer werden wird, diese umzukehren“, sagt Stephen Groff, Vizepräsident der ADB.

Burma ist ein armes Land: Ein gutes Viertel der mehr als 60 Millionen Burmesen lebt unterhalb der Armutsgrenze, 70 Prozent der Arbeitsplätze hängen an der Landwirtschaft, und auf tausend Burmesen kommen 18 Automobile - im Nachbarland Thailand sind es 370 Autos je tausend Einwohner.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beeindruckende Reformen Burmesische Träume

Das Land hat riesige Chancen. Aber es muss sich viel tun, will es sie heben. Die asiatische Entwicklungsbank lobt schon einmal die Reformen der Regierung Thein Sein. Mehr

12.09.2014, 06:37 Uhr | Wirtschaft
BND-Mitarbeiter soll für Vereinigte Staaten spioniert haben

Der Generalbundesanwalt hat nach eigenen Angaben Haftbefehl gegen den Deutschen wegen des dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit erlassen. Mehr

05.07.2014, 20:19 Uhr | Politik
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hatte mehr griechische Anleihen als alle deutschen Banken zusammen. Als es zum Schuldenschnitt kam, verlor sie 8 Milliarden Euro. Hedgefonds profitierten. Warum bloß? Mehr

12.09.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
Schlammschlacht um Schönheitskönigin aus Myanmar

Die mit ihrer Trophäe durchgebrannte Schönheitskönigin May Myat Noe aus Myanmar will ihren Preis erst zurückgeben, wenn sich die südkoreanischen Veranstalter des Wettbewerbs "Miss Asia Pacific World" bei ihr und ihrem Land entschuldigen. Mehr

04.09.2014, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 18:31 Uhr

Riskante Vermietung

Von Michael Psotta

Mit Wohnungen Geld zu verdienen, ist nicht so leicht wie es derzeit oft klingt - trotz des Immobilienaufschwungs. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden