http://www.faz.net/-gqe-7640t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.01.2013, 18:31 Uhr

Hilfe für Reformkurs 6 Milliarden Dollar Schuldenerlass für Burma

Mehrere ausländische Gläubiger haben Burma gut die Hälfte der Schulden erlassen. Insgesamt beläuft sich der Verzicht der internationalen Geldgeber auf sechs Milliarden Dollar. Schon im vergangenen Jahr wurden Burma hohe Schulden erlassen.

von
© AFP Burma ist ein armes Land: Buchladen in Rangun

Burma gewinnt weiteren finanziellen Spielraum. Die Regierung erklärte in der staatlichen Presse, der Pariser Club, der die Gläubiger vertritt, habe dem Land, das sich selbst Myanmar nennt, weitere 6 Milliarden Dollar Schulden erlassen. Burmas Großinvestor und enger Verbündeter Japan soll der früheren Militärdiktatur allein 3 Milliarden Dollar erlassen haben, Norwegen weitere 534 Millionen Dollar. Zahlreiche japanische Unternehmen ringen um den Markteintritt in dem unterentwickelten Land, genauso wie die norwegische Telefongesellschaft Telenor ASA.

Christoph Hein Folgen:

Myanmar hat - ohne Japans Zahlungen - noch offene Schulden in Höhe von gut 3,5 Milliarden Dollar bei den Mitgliedsländern des Pariser Clubs. Vor dem jetzigen Schuldenerlass betrugen die ausstehenden Zahlungen gut 11 Milliarden Dollar, die nie von der Militärjunta beglichen worden waren. Nun stützen die im Pariser Club organisierten Industrieländer die Regierung des ehemaligen Generals Thein Sein, der sich bemüht, Burma zu öffnen. Da Burma dank japanischer Hilfe offene Schulden bei den internationalen Entwicklungsbanken begleichen konnte, haben diese nun wieder erste Zahlungen aufgenommen: Mit 512 Millionen Dollar vergab die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) nach gut 30 Jahren wieder einen Kredit nach Burma, die Weltbank steuerte weitere 440 Millionen Dollar bei.

Mehr zum Thema

Schon im vergangenen Jahr hatten die Japaner Burma 6,6 Milliarden Dollar rückständige Schulden erlassen. Der Internationale Währungsfonds hat der burmesischen Regierung empfohlen, die Neuverschuldung in diesem Jahr nicht über 2 Milliarden Dollar auszudehnen. Der Fonds rechnet mit einer Wachstumsrate des einstmals reichsten Landes Südostasiens von 6 bis 7 Prozent in diesem und den folgenden Jahren. „Auf Seiten der Regierung haben wir eine ganze Reihe sehr reformorientierter Politiker und Technokraten. Und wir haben so einen Schwung bei den Reformen, dass es sehr schwer werden wird, diese umzukehren“, sagt Stephen Groff, Vizepräsident der ADB.

Burma ist ein armes Land: Ein gutes Viertel der mehr als 60 Millionen Burmesen lebt unterhalb der Armutsgrenze, 70 Prozent der Arbeitsplätze hängen an der Landwirtschaft, und auf tausend Burmesen kommen 18 Automobile - im Nachbarland Thailand sind es 370 Autos je tausend Einwohner.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan will 240 Milliarden Euro für die Konjunktur ausgeben

Ministerpräsident Shinzo Abe setzt mit seiner Ankündigung die Notenbank unter Druck. Das Maßnahmenpaket ist deutlich größer als erwartet. Mehr

27.07.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

27.07.2016, 11:46 Uhr | Politik
Soziales Netzwerk Facebook legt glänzende Zahlen vor

Ganze 352 Milliarden Dollar ist Facebook derzeit wert. Die Quartalszahlen belegen: Für das soziale Netzwerk geht es scheinbar immer weiter nach oben. Damit ist es fast so wertvoll wie ein anderes bekanntes Unternehmen. Mehr Von Roland Lindner, New York

27.07.2016, 23:04 Uhr | Wirtschaft
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Italien Krisenbank legt Rettungsplan vor

Die italienische Bank Monte dei Paschi will ihr Kapital um 5 Milliarden Euro aufstocken und faulen Kredite in Milliardenhöhe verkaufen. Im Land gibt es große Zweifel, ob das klappt. Mehr Von Tobias Piller, Rom

27.07.2016, 18:13 Uhr | Wirtschaft

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden