http://www.faz.net/-gqe-74sye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.12.2012, 18:53 Uhr

Heizungen Stromkonzerne planen Comeback der Nachtspeicher

Eigentlich gelten Nachtspeicheröfen als enorme Stromfresser. RWE will die elektrischen Öfen nun aber offenbar wiederbeleben, weil sie als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden könnten. Dazu soll das ab 2019 geplante Verbot wieder aufgehoben werden.

© Archiv / dpa Nachtspeicherheizung

Die als veraltete Stromfresser geltenden Speicherheizungen sollen nach den Vorstellungen großer Stromkonzerne künftig die Energiewende vorantreiben. Wie die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) berichtete, will der Energieversorger RWE die elektrischen Heizungen wiederbeleben. Sie sollen mit moderner Regeltechnik ausgestattet und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden. Auch der Versorger EnBW spiele ein solches Modell durch.

Der Technik-Chef der RWE-Effizienztochter, Norbert Verweyen, sagte der Zeitung, ein Praxistest mit 50 Wohnungen sei erfolgreich verlaufen, technisch funktioniere das System schon heute. „Wenn wir nachweisen können, dass es sich wirtschaftlich rechnet, wollen wir 2014 damit auf den Markt kommen.“ Dazu solle das ab 2019 geplante Verbot für den Verkauf von Speicherheizungen fallen.

Mehr zum Thema

Zwar sind die meisten Elektroheizungen längst aus den Wohnungen verschwunden, doch die 1,4 Millionen noch eingebauten Heizungen genügen laut RWE, um Pumpspeicher mit zehn Gigawatt Leistung zu ersetzen und damit den Versorgern Milliarden an Investitionen zu ersparen.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elektromobilität Bei Grün an die Ladesäule

In einem Pilotprojekt des Bundesumweltministeriums testet der Energieversorger Entega die Elektromobilität in Darmstadt. Die Ergebnisse sind positiv. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

26.04.2016, 18:57 Uhr | Rhein-Main
Serbien Radikale hoffen auf Comeback bei Parlamentswahl

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Serbien gilt ein Sieg der regierenden Fortschrittspartei von des pro-europäischen Ministerpräsident Aleksandar Vucic zwar als sicher, doch der Radikalen Partei seines ehemaligen Mentors Vojislav Seselj könnte ein Comeback gelingen. Mehr

21.04.2016, 15:25 Uhr | Politik
Abspaltung der Tochter Eon will starker Dividenden-Performer werden

Im Dax sorgt Bayer mit guten Zahlen für bessere Laune. Deutschlands größter Vesorger Eon steht ebenfalls im Mittelpunkt, während ThyssenKrupp einen milliardenschweren Deal verpasst hat. Mehr

26.04.2016, 12:31 Uhr | Finanzen
Oberursel IG Metall streikt für mehr Lohn

Die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie haben mit Warnstreiks am Freitag den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Mehr

29.04.2016, 16:51 Uhr | Wirtschaft
EPH-Gruppe Vattenfall verkauft Braunkohlesparte nach Tschechien

Der Energiekonzern hat einen Käufer für sein Kohlegeschäft gefunden. In Zukunft sind vier Tagebaue und drei Kraftwerke in tschechischer Hand. Rund 8000 Arbeitsplätze hängen daran. Mehr

18.04.2016, 13:54 Uhr | Wirtschaft

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“