Home
http://www.faz.net/-gqe-770tn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Haushaltspolitik Misstrauensbildung

 ·  Frankreich wird in diesem Jahr wieder mehr neue Schulden machen als mit der EU eigentlich vereinbart. Sanktionen muss das Land kaum befürchten. Den Regeln fehlt der Biss - dabei wurde vor einem Jahr mit großem Tamtam der neue Fiskalpakt beschlossen.

Artikel Lesermeinungen (31)

Vertrauensbildung auf französisch: Wieder will die Regierung mehr Zeit aushandeln für den Defizitabbau. Paris hatte bis zuletzt geleugnet, dass Frankreich wegen zu optimistischer Wachstumsprognosen das mit der EU-Kommission für dieses Jahr vereinbarte 3-Prozent-Ziel nicht erreichen wird. Nach dem Offenbarungseid feilscht man um einen Reformrabatt.

Die Chancen stehen gut, weiter um Sanktionen herumzukommen. Schließlich haben Frankreich und Deutschland nach dem gemeinsamen Bruch der Regeln 2005 dafür gesorgt, dem Europäischen Stabilitätspakt den Biss zur Durchsetzung solider Finanzen zu nehmen.

Die EU-Kommission hat nun reichlich Interpretationsspielraum. Niemand würde wetten, dass sie ihn nicht ausreizt. Aber war da nicht noch der neue Fiskalpakt?

Vor einem Jahr mit großem Tamtam beschlossen und nach Kanzlerin Angela Merkel ein „Meilenstein in der Geschichte der EU“? Man darf gespannt sein, ob er in Sachen Frankreich eine wie auch immer geartete disziplinierende Wirkung entfaltet.

Es hieß, die Unterzeichner des Pakts hätten Lehren aus der Euro-Krise gezogen. Wenn die Einsicht so aussieht, wie in François Hollandes Frankreich, ist das besorgniserregend.

  Weitersagen Kommentieren (92) Merken Drucken

18.02.2013, 20:48 Uhr

Weitersagen
 

Gute Exportüberschüsse

Von Carsten Knop

Die deutschen Exportüberschüsse bieten immer wieder Anlass zu Kritik. Jetzt aber zeigt sich: Deutschlands Wirtschaftskraft nutzt dem Rest Europas. Schlecht, dass Deutschland diese Kraft verspielt. Mehr 1 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --