http://www.faz.net/-gqe-74h1b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.11.2012, 11:23 Uhr

Hartz-IV-Strafen Jugend vorn

Mehr als 1 Million Mal sind Bezieher von Arbeitslosengeld II sanktioniert worden, junge Menschen besonders oft. Zu Recht. Denn gerade sie müssen die Termine beim Arbeitsamt einhalten, um nicht als Hartz-IV-Biografie zu enden.

von

Die Marke von einer Million Sanktionen gegen Bezieher von Arbeitslosengeld II, besser als Hartz IV bekannt, ist geknackt. Und das, obwohl die Zahl der Empfänger in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist. Woran liegts? Haben Leistungsempfänger etwa doch wenig Bock auf Arbeit, wie das gängige Vorurteil in der Bevölkerung laut einer aktuellen Umfrage besagt? Oder greifen die Jobvermittler mittlerweile gnadenlos durch, wo sie früher Milde walten ließen?

Sven Astheimer Folgen:

Zunächst gilt festzuhalten: Der Anteil der „Abgestraften“ an allen Leistungbeziehern ist zwar gestiegen, mit etwas mehr als 3 Prozent aber immer noch sehr gering. Bleibt festzuhalten: Die restlichen fast 97 Prozent haben sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Zwei Drittel der Sanktionsgründe waren Meldeversäumnisse

Ein Blick auf die anderen 3 Prozent wiederum zeigt, dass der Anteil der Verweigerer gesunken ist, zwei Drittel der Gründe waren Meldeversäumnisse. Das ist kein Kavaliersdelikt. Wer Langzeitarbeitsloser ist und staatliche Grundsicherung bezieht, der schuldet dafür das Bemühen um eine neue Stelle, die dank der guten Arbeitsmarktentwicklung der vergangenen Jahre auch immer noch vorhanden sind.

Mehr zum Thema

Zu den Pflichten gehört auch, die Termine mit seinem Arbeitsvermittler einzuhalten. Dies gilt besonders für junge Leute, deren Sanktionsquote deutlich über dem Durchschnitt liegt. Jährlich strömen mehr als 50.000 Mädchen und vor allem Jungen ohne Schulabschluss nahezu chancenlos auf den Arbeitsmarkt. Der Staat gibt Milliardensummen aus, um diese Bildungsschäden im Nachhinein zu reparieren. Denn gerade für junge Menschen ist von entscheidender Bedeutung, möglichst schnell den Sprung aus staatlicher Abhängigkeit heraus zu schaffen, um „Hartz-IV-Biographien“ schon im Ansatz zu verhindern.

Trump und das Unsichtbare

Von Winand von Petersdorff, Washington

Trumps Vorstellung von Wirtschaftspolitik wird immer offensichtlicher. Ökonomisch ist der neue Präsident Amerikas kein Liberaler, sondern einer, der Gefälligkeiten erfüllt. Ein Kommentar. Mehr 24 38

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Bayern München nur Platz vier belegt

In der Bundesliga thront Bayern München an der Spitze. In der Rangliste der umsatzstärksten Vereine Europas reicht es nur für Platz vier. Das ist die Liste der „besten“ zehn. Mehr 1

Zur Homepage