http://www.faz.net/-gqe-7tmwm

Handel : Bis zu 30 Karstadt-Häuser vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Karstadt-Filiale in Bottrop Bild: dpa

Der neue Karstadt-Aufsichtsrat will in der kommenden Woche erste Details seiner Sanierungspläne vorlegen. Laut einem Medienbericht sind bis zu 30 der 83 Warenhausfilialen bedroht.

          Im Zuge des neuen Sanierungskonzepts der Warenhauskette Karstadt sind nach Informationen der „Bild am Sonntag“ bis zu 30 der 83 Warenhausfilialen von der Schließung bedroht. Diese schrieben nachhaltig rote Zahlen und hätten keine Perspektive mehr, berichtete das Blatt unter Berufung auf Insider. Die Gewerkschaft Verdi kündigte im „Tagesspiegel“ vom Montag Widerstand gegen einen möglichen „Kahlschlag“ bei Karstadt an.

          Wie die „Bild am Sonntag“ weiter berichtete, wären von den Schließungen etwa 3000 bis 4000 der insgesamt 17.000 Karstadt-Mitarbeiter betroffen. Der neue Karstadt-Aufsichtsrat wolle am Donnerstag erste Details dieser Sanierungspläne vorlegen. Eine endgültige Entscheidung über Schließungen werde es dann allerdings noch nicht geben. Geplant sei, „sozialverträglich mit allen Betroffenen zu verhandeln“, sagte ein Insider dem Blatt.

          Der Verdi-Fachbereichsleiter Arno Peukes, der dem Karstadt-Aufsichtsrat angehört, warnte allerdings vor hohen Kosten bei einer harten Sanierung der Warenhauskette. „Ein Haus zu schließen kostet viel Geld. Zehn bis 15 Millionen Euro allein für Sozial- und fortlaufende Immobilienverträge“, sagte Peukes dem „Tagesspiegel“. Das mache bei 20 bis 30 Häusern mindestens 300 Millionen Euro. „Dieses Geld steckt man besser in die Erhaltung der Standorte, statt tausende Arbeitsplätze zu vernichten.“

          Der bisherigen Karstadt-Führung warf Peukes massive Fehler vor. „In den letzten Jahren ist bei Karstadt Missmanagement betrieben worden“, sagte der Gewerkschafter. „Die Politik ging an den Bedürfnissen vorbei.“ Umfangreiche Filialschließungen werde er deshalb nicht akzeptieren. „Wehrlos werden weder Verdi noch der Betriebsrat einen Kahlschlag hinnehmen.“ Die Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko hatte Karstadt im August vom bisherigen Besitzer Nicolas Berggruen übernommen.

          Weitere Themen

          Rettungskräfte demonstrieren gegen Angriffe

          Frankfurt : Rettungskräfte demonstrieren gegen Angriffe

          Sie werden angepöbelt, behindert, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Feuerwehrleute und Sanitäter im Einsatz müssen immer öfter mit Gewalt rechnen. Dagegen haben am Samstag Hunderte Retter demonstriert.

          Gemüse aus dem Keller Video-Seite öffnen

          Selbstversorgung : Gemüse aus dem Keller

          In den kommenden Monaten testen wir den Gemüseanbau im eigenen Haus. Wie wächst das? Wie schmeckt das? Und was kostet uns das? - Das sind die Fragen, die wir nach der Ernte beantworten können.

          Topmeldungen

          Francesco Friedrich bejubelt die Goldmedaille im Viererbob.

          Viererbob : Friedrich holt Gold, Walther gewinnt Silber

          Deutschlands Bobsportler sind nicht zu bremsen. Francesco Friedrich beschert dem deutschen Team die 14. Goldmedaille bei den Winterspielen in Pyeongchang. Auch Nico Walther schafft es auf das Podest.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.