http://www.faz.net/-gqe-96gvi

F.A.Z. exklusiv : Gutachten bezweifelt Rechtsgrundlage für Europäischen Währungsfonds

Nicht nur Deutschland und Frankreich wollen die Währungsunion reformieren. Bild: dpa

Der Euro-Rettungsfonds ESM soll ausgebaut werden - das erwägen nicht nur die deutsche und französische Regierung. Doch darf das überhaupt sein? Wissenschaftler des Bundestages melden Zweifel an.

          Wissenschaftler des Bundestages wecken ernsthafte Zweifel an den Plänen für einen Umbau des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu einem Europäischen Währungsfonds (EWF). Die Annahme liege nahe, dass der Vorschlag der Kommission zur Errichtung eines EWF „die Grenzen des Grundsatzes der begrenzten Einzelermächtigung überschreitet und dementsprechend nicht auf Artikel 352 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union gestützt werden kann“, heißt es in dem Gutachten, das der  Frankfurter Allgemeine Zeitung  vorliegt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Konkret hat der Fachbereich Europa des Bundestags den Verordnungsentwurf analysiert, den die EU-Kommission im Dezember vorgelegt hat. Da aber Union und SPD dies in ihren Sondierungsgesprächen aufgegriffen haben, ist die 32 Seiten umfassende Studie der Bundestags-Unterabteilung Europa von politischer Brisanz.

          „Die Bewertung des Wissenschaftlichen Dienstes zeigt, dass die EU-Kommission beim EWF auf dem Holzweg ist“, sagte der FDP-Fraktionsvize Christian Dürr der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nächste Woche werde die FDP einen Antrag auf Erteilung einer Subsidiaritätsrüge im Bundestag stellen, kündigte Dürr in der Zeitung an.

          Mehr dazu lesen Sie im Wirtschaftsteil der morgigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Vor den Wahlen : Wollen die Türken den Wechsel?

          Einen Monat vor den Wahlen schöpft die Opposition in der Türkei Hoffnung. Präsident Erdogan und seine AKP-Partei zeigen Anzeichen von Schwäche. Doch reicht das für einen Machtwechsel? Fachleute sind skeptisch.

          Skandal im Bamf : Seehofer kündigt scharfe Konsequenzen in Asyl-Affäre an

          In Bremen wurden massenhaft unzulässige Asylbescheide ausgestellt. Der Innenminister sieht dadurch das gesamte Bundesamt für Migration beschädigt – und schließt personelle Konsequenzen nicht mehr aus. SPD und Opposition stellen noch weitere Forderungen an Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.