http://www.faz.net/-gqe-96gvi

F.A.Z. exklusiv : Gutachten bezweifelt Rechtsgrundlage für Europäischen Währungsfonds

Nicht nur Deutschland und Frankreich wollen die Währungsunion reformieren. Bild: dpa

Der Euro-Rettungsfonds ESM soll ausgebaut werden - das erwägen nicht nur die deutsche und französische Regierung. Doch darf das überhaupt sein? Wissenschaftler des Bundestages melden Zweifel an.

          Wissenschaftler des Bundestages wecken ernsthafte Zweifel an den Plänen für einen Umbau des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu einem Europäischen Währungsfonds (EWF). Die Annahme liege nahe, dass der Vorschlag der Kommission zur Errichtung eines EWF „die Grenzen des Grundsatzes der begrenzten Einzelermächtigung überschreitet und dementsprechend nicht auf Artikel 352 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union gestützt werden kann“, heißt es in dem Gutachten, das der  Frankfurter Allgemeine Zeitung  vorliegt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Konkret hat der Fachbereich Europa des Bundestags den Verordnungsentwurf analysiert, den die EU-Kommission im Dezember vorgelegt hat. Da aber Union und SPD dies in ihren Sondierungsgesprächen aufgegriffen haben, ist die 32 Seiten umfassende Studie der Bundestags-Unterabteilung Europa von politischer Brisanz.

          „Die Bewertung des Wissenschaftlichen Dienstes zeigt, dass die EU-Kommission beim EWF auf dem Holzweg ist“, sagte der FDP-Fraktionsvize Christian Dürr der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nächste Woche werde die FDP einen Antrag auf Erteilung einer Subsidiaritätsrüge im Bundestag stellen, kündigte Dürr in der Zeitung an.

          Mehr dazu lesen Sie im Wirtschaftsteil der morgigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          „Manche Dörfer sollten wir besser schließen“

          Deutschlands Osten : „Manche Dörfer sollten wir besser schließen“

          Die Politik hat im Osten viele Fehler gemacht, sagt Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden. Er rät zu Prämien, damit die Menschen in die größeren Städte ziehen. Und ist froh über jeden Arbeitsplatz, der im Osten nicht entsteht.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der zweite Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.
          Waffe aus dem 3D-Drucker

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.