http://www.faz.net/-gqe-91tut

Grünen-Chef : Özdemir will Geländewagen bestrafen

  • Aktualisiert am

Cem Özdemir Bild: dpa

Geländewagen sollten höher besteuert werden, findet Grünenchef Cem Özdemir: „Wer SUV fährt, soll die Kosten für die Umwelt tragen“.

          Grünen-Chef Cem Özdemir will das Fahren von Geländewagen teurer machen. „Wer SUV fahren will, bitteschön, ich verbiete das niemandem, aber er soll die Kosten tragen, die der Geländewagen ökologisch verursacht“, sagte Özdemir im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Staat solle Geländewagen höher besteuern. Im Gegenzug sollen Elektroautos steuerlich entlastet werden.

          Özdemir macht in der F.A.S. das Jahr 2030 als Enddatum für den Verbrennungsmotor nicht mehr zur Bedingung für den Eintritt in eine Koalitionsregierung: „Da die Grünen für gewöhnlich nicht alleine regieren, wird man gucken, wie man sich mit einem Partner einigt.“

          Özdemir plädiert zudem für die Einführung einer Klimaabgabe. Er schlägt vor, die nächste Bundesregierung solle das Thema Klima mit dem französischen Präsidenten Macron angehen: „Wenn Frankreich und Deutschland gemeinsame Sache in der Energiepolitik machen, dann läuft was in Europa.“

          Quelle: F.A.S./ank./mec.

          Weitere Themen

          Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde Video-Seite öffnen

          Berlin : Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde

          Am späten Mittwochvormittag trafen sich die Spitzen von CDU/CSU und der FDP zu einem ersten Sondierungsgespräch. Nach dem Treffen zeigten sich die Beteiligten vorsichtig optimistisch. Die erste Sondierung zwischen allen vier Parteien inklusive der Grünen steht am Freitag auf dem Programm.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.