http://www.faz.net/-gqe-9acgl

So viel kostet der Schutz : Grüne schwärmen für die Bienen

  • Aktualisiert am

Eine Honigbiene ist im Anflug auf eine Süßkirschblüte. Bild: dpa

Die Grünen haben ein paar Vorschläge, um die Bienen zu retten und präsentieren auch gleich eine Rechnung dafür. Der Zeitpunkt der Forderung ist nicht ganz zufällig.

          Zum Weltbienentag der Vereinten Nationen haben die Grünen 500 Millionen Euro für ein Bienenschutzprogramm gefordert. Es brauche mehr Lebensräume für Bienen in Form von Blühwiesen, Auen und Wildfruchthecken, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der „Bild am Sonntag“. Um Wildnisgebiete auf zwei Prozent der Landesfläche auszuweiten, „fordern wir einen Wildnisfonds in Höhe von 500 Millionen Euro“.

          Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will ein Aktionsprogramm Insektenschutz, damit Lebensräume für Wildbienen und andere Insekten geschaffen würden, wie sie der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte. „Aufgeräumte Gärten ohne einheimische Pflanzenarten oder Äcker voller Insektizide sind da keine Hilfe.“

          Landwirtschaftsministerin: Wir arbeiten an einer Strategie

          Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) betonte gegenüber der Zeitung, ihr Ressort investiere pro Jahr drei Millionen Euro in Forschung und Kampagnen zum Bienenschutz. Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeite zudem an einer umfangreichen Ackerbaustrategie für Deutschland, sagte die Ministerin: „Das bedeutet beispielsweise mehr Blühstreifen auf Ackerflächen, aber auch die Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln.“

          Der erste Weltbienentag der Vereinten Nationen am Sonntag geht auf eine Initiative von Slowenien zurück. Naturschützer warnen, dass bereits jede dritte Wildbienenart in Deutschland gefährdet oder vom Aussterben bedroht ist.

          Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, die Bienen und ihr „kolossaler“ Beitrag für unser menschliches Leben müssten mehr zählen als die Profitinteressen der Agrarchemiegiganten und die Überindustrialisierung der Landwirtschaft. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerin Klöckner müssten sich endlich für eine Agrarwende und echten Bienenschutz einsetzen. „Mehr als Dreiviertel aller Nutzpflanzen, auf denen unsere tägliche Ernährung basiert, sind von der Tierbestäubung abhängig.“

          Weitere Themen

          Ein „New Deal“ für die Natur

          Investitionen in Naturschutz : Ein „New Deal“ für die Natur

          Noch immer schützen reiche Nationen wie Deutschland nur begrenzt Naturgebiete – obwohl sogar Wirtschaftsprüfer dafür plädieren. Eine Stiftung will nun helfen, dreißig Prozent der Erde unter Schutz stellen zu lassen. Wie soll das gehen?

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Ikea baut kräftig um

          Weltgrößter Möbelhändler : Ikea baut kräftig um

          Große Einrichtungshäuser auf der grünen Wiese sind schön, für Ikea aber nicht mehr genug. Der Möbelriese forciert deshalb sein Onlinegeschäft und baut kleinere City-Filialen direkt neben Metro-Stationen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.