http://www.faz.net/-gqe-7lsd1

Große Koalition : Bedroht die Rentenreform 50.000 Arbeitsplätze?

Bild: Bischof, Franz

Die Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren ist eines der teuersten Vorhaben der großen Koalition. Der Plan könnte auch 50.000 Arbeitsplätze kosten.

          Die von der Bundesregierung geplante Rente mit 63 wird nicht nur zwei bis drei Milliarden Euro jährlich kosten, sondern auch 50.000 Arbeitsplätze. Darauf hat der Rentenfachmann Axel Börsch-Supan, Institutsdirektor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, hingewiesen. „Im Rentenpaket der Regierung bereitet mir die Rente mit 63 die größte Sorge“, sagte er am Dienstag in Berlin.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Derzeit könnten rund sieben Prozent eines Jahrgangs die Sonderregelung nutzen, mit 65 Jahren ohne Abschläge in Ruhestand zu gehen. 80 Prozent von ihnen hätten ununterbrochen gearbeitet. Künftig werde aber der Personenkreis stark ausweitet, weil auch Zeiten der Erziehung, Pflege, Arbeitsförderung und Arbeitslosigkeit zu den 45 Beitragsjahren zählen sollten.

          „Die Anrechnung von Arbeitslosigkeit ist fatal“: Ökonom Axel Börsch-Supan

          „Die Anrechnung von Arbeitslosigkeit ist fatal“, sagte Börsch-Supan. „Künftig werden 17 Prozent eines Jahrgangs mit 63 abschlagsfrei in Rente gehen können. Das kostet 2,5 Prozent des gesamten Rentenbudgets und steigert den Beitragssatz um einen halben Prozentpunkt. Dadurch werden 50000 Arbeitsplätze vernichtet.“ Betrachte man die Möglichkeit, schon zwei Jahre vor der Rente Arbeitslosengeld zu beziehen, habe die Regierung „den perfekten Tunnel zur Rente mit 61 gebaut“. „Die Politik hat in der Eurokrise das Problem des demographischen Wandels vergessen“, kritisierte Börsch-Supan, der auch die Finanzierung höherer Mütterrenten aus der Rentenkasse für falsch hält.

          Nahles will Missbrauch der Frühverrentung verhindern

          Das Kabinett will das Rentenpaket von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) an diesem Mittwoch beschließen. Neben der Rente mit 63 sind höhere Mütter- und Erwerbsminderungsrenten geplant. Wegen der Kritik hat Nahles angekündigt, im parlamentarischen Verfahren solle geprüft werden, „ob und wie Frühverrentung durch eine verfassungskonforme Regelung verhindert werden kann“.

          Es soll wissenschaftlich untersucht werden, ob die geplante Regelung in den nächsten Jahren zur missbräuchlichen Inanspruchnahme der Frühverrentung führt. Aus der Union kommt der Vorschlag, die Anerkennung von Arbeitslosigkeit zu begrenzen und nur Zeiten vor dem Stichtag 1. Januar 2014 zu berücksichtigen.

          Weitere Themen

          Streit um die Rente

          Reaktion auf Olaf Scholz : Streit um die Rente

          Die Deutschen werden älter – wie viel Geld soll jeder im Ruhestand bekommen? Noch bevor eine neue Expertengruppe das diskutiert, gibt es Streit.

          Zurück an die Finanzmärkte Video-Seite öffnen

          Nach Rettung Griechenlands : Zurück an die Finanzmärkte

          Griechenland hat nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm verlassen. Das Land war durch die Euro-Partner und den Internationalen Währungsfonds (IWF) seit 2010 vor dem Staatsbankrott gerettet worden.

          Die Türkei gebe niemals auf Video-Seite öffnen

          Erdogan zum Verfall der Lira : Die Türkei gebe niemals auf

          Der türkische Präsident bezeichnet die Krise der türkischen Lira als Angriff auf die heimische Wirtschaft. Ziel sei es die Türkei und ihre Menschen in die Knie zu zwingen, sagte Erdogan.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal in Fürth : Witsel und Reus verhindern Dortmunder Blamage

          Unglaubliches Spiel im DFB-Pokal: Der BVB ist fast ausgeschieden in Fürth. Dann hat ein Neuzugang seinen Auftritt. Das Drama geht in die Verlängerung. Und Dortmund bucht das Weiterkommen last minute.

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.