http://www.faz.net/-gqe-749gf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.11.2012, 17:34 Uhr

Großbank Britische Steuerbehörde prüft Tausende HSBC-Konten

Die britischen Steuerbehörden überprüfen die Konten von Tausenden Kunden der größten europäischen Bank HSBC. Die Behörden wurden offenbar aktiv, nachdem ihnen eine Liste mit den Namen von 4388 Personen zugespielt wurde.

© AFP HSBC-Filiale in London

Die Behörden nehmen abermals die größte europäische Bank HSBC ins Visier: Nach einem Datenverlust überprüft die britischen Steueraufsicht die Konten von Tausenden Kunden des Geldhauses. „Wir erhalten aus vielen Kanälen Informationen, mit denen wir sicherstellen, dass die Steuervorschriften eingehalten werden“, hieß es in einer Mitteilung der zuständigen Behörde HMRC vom Freitag. Der „Daily Telegraph“ hatte zuvor berichtet, die Aufseher wollten herausfinden, ob einige HSBC-Kunden über ihren Konten Steuern hinterzogen haben. Die Bank erklärte, sie gehe dem angeblichen Verlust von Kundendaten nach.

Die Behörden wurden dem Zeitungsbericht zufolge aktiv, nachdem ihnen eine Liste mit den Namen von 4388 Personen mit Wohnsitz in Großbritannien zugespielt wurde, die auf den Konten auf der Kanalinsel Jersey 699 Millionen Pfund geparkt hätten. Darunter befänden sich Prominente, Banker, Ärzte sowie Bergbau- und Ölmanager. Außerdem führe die Liste etwa 4000 Kontoinhaber mit Adressen außerhalb Großbritanniens auf.

Mehr zum Thema

Wegen eines Geldwäsche-Skandals steht die Bank bereits in den Vereinigten Staaten unter Druck. HSBC hält Strafzahlungen von deutlich mehr als 1,5 Milliarden Dollar für möglich. Bankchef Stuart Gulliver rechnet nicht nur mit Schadenersatzklagen, sondern auch mit strafrechtlichen Konsequenzen. Ein Ausschuss des amerikanischen Senats hatte im Juli nach einjähriger Untersuchung festgestellt, dass HSBC Kunden über Jahre half, fragwürdige Gelder aus Ländern wie Mexiko, dem Iran, Saudi-Arabien oder Syrien zu transferieren. Die Bank hat sich dafür entschuldigt. Derzeit laufen interne Ermittlungen und Verhandlungen mit den amerikanischen Regulierern.

Trotz der Rückstellungen von 1,5 Milliarden Dollar wegen des Skandals konnte HSBC seinen Gewinn im dritten Quartal mehr als verdoppeln. Das Geldhaus verdiente auf vergleichbarer Basis fünf Milliarden Dollar. Die Bank senkt massiv ihre Kosten: In den vergangenen beiden Jahren wurden knapp 30.000 der einst rund 300.000 Stellen abgebaut.

An der Londoner Börse gab die HSBC-Aktie 0,3 Prozent nach.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegenbewegung Amerikaner lieben Bankfilialen

Während die Deutschen ihren Banken misstrauen und lieber über das Internet alles selbst erledigen wollen, legen amerikanische Kunden Wert auf Beratung in ihrer Nähe. Mehr

25.08.2016, 17:27 Uhr | Finanzen
Nach dem Beben (unkommentiert) Drohnenbilder zeigen die Zerstörung in Italien

Das kleine italienische Dorf Pescara del Tronto ist nach dem Erdbeben völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an, zuletzt war von knapp 250 Toten die Rede. Mehr

25.08.2016, 16:37 Uhr | Gesellschaft
Steuervermeidung Washington verschärft Kritik an Brüssel wegen Steuerverfahren

Die amerikanische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen die EU-Kommission. Diese soll sich in den Ermittlungen gegen Apple & Co. nicht korrekt verhalten haben. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

25.08.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft
Luxusviertel von Lahore Escort-Girls setzen Pakistans ältestem Rotlichtviertel zu

Im ältesten Rotlichtviertel Pakistans wandelt sich das älteste Gewerbe der Welt. Mit der Ausbreitung des Internets ist auch die Zahl von Escort-Girls gewachsen. Sie haben ihre Kunden vor allem in den Luxusvierteln von Lahore. Mehr

24.08.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden