http://www.faz.net/-gqe-91vog

Größtes Berliner Krankenhaus : Pflegestreik könnte Operationen verhindern

  • Aktualisiert am

Vertreter von Verdi am Montag vor der Charité Bild: dpa

Am größten Berliner Krankenhaus, der Charité, streikt seit Montagmorgen das Pflegepersonal. Eine Notdienstvereinbarung gibt es offenbar nicht.

          Pfleger und Krankenschwestern der Berliner Charité sind mit Beginn der Frühschicht am Montagmorgen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in den Streik getreten. Patienten müssten deshalb mit einer eingeschränkten Versorgung rechnen, teilte Verdi mit. So könnten geplante Operationen verschoben werden. Die Stationen sind nach Klinikangaben voraussichtlich dünner besetzt, müssen aber nicht geschlossen werden. Die Versorgung von Notfällen gilt als gesichert.

          Die Gewerkschaft warf der Klinikleitung vor, keine Notdienstvereinbarung abzuschließen, wie es im Fall solcher Ausstände üblich sei. Sie versuche offensichtlich auf diese Weise, den Streik zu behindern. Verdi forderte den Arbeitgeber auf, die Situation nicht eskalieren zu lassen.

          Zu dem mehrtägigen Streik war aufgerufen worden, um in Verhandlungen über die Weiterführung des Tarifvertrags Druck zu machen. Die Gewerkschaft will im Streit um die Personalsituation in der Pflege erreichen, dass Maßnahmen zur Entlastung der rund 4200 Pflegekräfte eingeklagt werden können. Das lehnt die Charité-Leitung ab. Wie lang der Streik dauert, ließ Verdi zunächst offen.

          Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, äußerte am Montag Verständnis für die Unzufriedenheit des Pflegepersonals. Die CDU-Politikerin sagte am Montag im rbb-Inforadio, es müsse alles getan werden, um die Situation an den Kliniken zu verbessern. Die Politik sei deshalb weiter in der Pflicht, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. "Wir haben schon beim ersten Streik im Jahr 2015 gemerkt, dass es Defizite im Bereich der Pflege gibt und dass wir dringend etwas tun müssen. Wenn die Umsetzung der Maßnahmen noch nicht so erfolgt ist, wie sie erfolgen sollte, dann kann ich verstehen, dass das Pflegepersonal ungeduldig ist", erklärte Fischbach.

          Weitere Themen

          Wersilow wohl vergitet Video-Seite öffnen

          Russischer Regierungskritiker : Wersilow wohl vergitet

          Wurde dem Pussy-Riot-Aktivist Toxin zugeführt? Diesem Verdacht sind die Ärzte in der Charité nachgegangen und kamen zu einem eindeutigen Ergebnis. Seit dem Wochenende wird der Russe in Berlin behandelt.

          Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.