Home
http://www.faz.net/-gqe-75e27
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Griechenland Mutmaßliche Steuersünder von schwarzer Liste entfernt

Die griechischen Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger eines ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Der frühere Finanzminister Papakonstantinou wies jegliche Schuld von sich. Seine Partei aber hat ihn ausgeschlossen.

© AFP Vergrößern Griechenlands ehemaliger Finanzminister Papakonstantinou

Steuerskandale ohne Ende in Griechenland: Der Fall einer 2010 verschwundenen und jetzt wieder aufgetauchten elektronischen Datei mit 2062 mutmaßlichen griechischen Steuersündern schlägt abermals hohe Wellen.

Die griechischen Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger eines ehemaligen Ministers von der Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete, handelt es sich dabei um eine Liste mit Griechen, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Athen hatte die Liste mit rund 2000 Namen vor zwei Jahren von Frankreich erhalten.

Da die Behörden vermuteten, dass die Liste manipuliert worden sein könnte, forderte die griechische Staatsanwaltschaft vor kurzem eine Kopie des Originals aus Frankreich an. Nach Angaben aus Justizkreisen fehlten im Vergleich zur älteren Version der Liste drei Namen. Offenbar hatte jemand die Namen gelöscht. Denn in der abermals übermittelten Liste tauchen die Namen wieder auf.

Medienberichten zufolge soll es sich bei den gelöschten Namen um Verwandte des früheren Finanzministers Giorgios Papakonstantinou handeln. Dies berichteten am Freitag die Athener Zeitung „To Vima“ auf ihrer Internetseite sowie mehrere Fernsehsender.

Papakonstantinou: Habe die Liste nicht bearbeitet

Papakonstantinou wies jegliche Schuld von sich und äußerte sich empört über den seiner Ansicht nach „entsetzlichen Prozess der Veröffentlichungen und Beschreibungen von Namen“. Papakonstantinou hatte Griechenland zum ersten Sparpaket geführt. Der ehemalige Minister sagte im staatlichen Rundfunk, er habe die Liste nicht bearbeitet.

Doch die Vorwürfe haben bereits Folgen: In einer ersten Reaktion wurde Papakonstantinou als Mitglied der Partei der Sozialisten (Pasok) gestrichen, teilte die Parteizentrale am Freitagabend mit. Er gehe mit der Angelegenheit auf die „schlimmstmögliche Art“ um, hieß es in einer per Email verschickten Erklärung der Partei.

Der USB-Stick mit der Datei war anfänglich 2010 von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an den damaligen griechischen Finanzminister Papakonstantinou übergeben worden. Er hatte sie anschließend an den damaligen Chef der Steuerfahndung in Griechenland weitergegeben. Allerdings machte die Steuerfahndung damals von dieser Datei keinen Gebrauch, weil sie nicht aus legalen Quellen stammte. Die Liste verschwand anschließend im Labyrinth der Bürokratie in Athen. Die Staatsanwaltschaft will die Liste nach den neuen Erkenntnissen nun dem Parlament vorlegen.

Im Oktober hatte die Polizei in Athen einen Journalisten verhaftet, der die Namen der Lagarde-Liste veröffentlicht hatte. Ihm wurde vorgeworfen gegen griechische Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verstoßen zu haben.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX/Bloomberg/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herve Falciani Schweiz erhebt Anklage gegen Bankdatendieb

Dem flüchtigen Informatiker Herve Falciani wird in Abwesenheit der Prozess gemacht. Er soll Kontodaten von HSBC-Kunden an Behörden anderer Länder übermittelt haben. Mehr

11.12.2014, 13:50 Uhr | Wirtschaft
Australische Polizei erschießt mutmaßlichen Extremisten

Der junge Mann hatte nach Angaben der Behörden zwei Anti-Terror-Beamte mit einem Messer attackiert. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen Sympathisanten der Extremistengruppe Islamischer Staat handelt. Mehr

24.09.2014, 10:50 Uhr | Politik
Rüstungsgeschäft mit Hellas Rheinmetall gibt Bestechung zu

Der Rüstungskonzern Rheinmetall zahlt 37 Millionen Euro und gibt zu, griechische Behörden bestochen zu haben. Außerdem muss der Konzern aus einem bestimmten Grund weitere Millionen an den Fiskus zahlen. Mehr

10.12.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Athen Schäden nach Unwetter in Griechenland

Ein heftiger Sturm hat in Athen schwere Schäden hinterlassen. Wassermassen rissen Menschen mit und schoben Autos ineinander. Nach Angaben des griechischen Wetterdienstes soll das Unwetter den ganzen Samstag über noch andauern. Mehr

25.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Griechenland Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt

Die Regierung in Athen verspricht, im kommenden Jahr fast keine neuen Schulden zu machen. Während die Opposition gegen den Sparkurs protestiert, fordert die Troika umfangreichere Kürzungen. Sie hält die griechischen Prognosen für zu optimistisch. Mehr

08.12.2014, 04:14 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:35 Uhr

Gabriels Ente

Von Jan Grossarth

Sigmar Gabriel entsagt der Ente aus Massenhaltung. Das ist gut für die Ente - doch auch ziemlich arrogant, den Entenbraten der meisten Wähler „Mist“ zu nennen. Mehr 3 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden