http://www.faz.net/-gqe-75e27
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:35 Uhr

Griechenland Mutmaßliche Steuersünder von schwarzer Liste entfernt

Die griechischen Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger eines ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Der frühere Finanzminister Papakonstantinou wies jegliche Schuld von sich. Seine Partei aber hat ihn ausgeschlossen.

© AFP Griechenlands ehemaliger Finanzminister Papakonstantinou

Steuerskandale ohne Ende in Griechenland: Der Fall einer 2010 verschwundenen und jetzt wieder aufgetauchten elektronischen Datei mit 2062 mutmaßlichen griechischen Steuersündern schlägt abermals hohe Wellen.

Die griechischen Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger eines ehemaligen Ministers von der Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete, handelt es sich dabei um eine Liste mit Griechen, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Athen hatte die Liste mit rund 2000 Namen vor zwei Jahren von Frankreich erhalten.

Da die Behörden vermuteten, dass die Liste manipuliert worden sein könnte, forderte die griechische Staatsanwaltschaft vor kurzem eine Kopie des Originals aus Frankreich an. Nach Angaben aus Justizkreisen fehlten im Vergleich zur älteren Version der Liste drei Namen. Offenbar hatte jemand die Namen gelöscht. Denn in der abermals übermittelten Liste tauchen die Namen wieder auf.

Medienberichten zufolge soll es sich bei den gelöschten Namen um Verwandte des früheren Finanzministers Giorgios Papakonstantinou handeln. Dies berichteten am Freitag die Athener Zeitung „To Vima“ auf ihrer Internetseite sowie mehrere Fernsehsender.

Papakonstantinou: Habe die Liste nicht bearbeitet

Papakonstantinou wies jegliche Schuld von sich und äußerte sich empört über den seiner Ansicht nach „entsetzlichen Prozess der Veröffentlichungen und Beschreibungen von Namen“. Papakonstantinou hatte Griechenland zum ersten Sparpaket geführt. Der ehemalige Minister sagte im staatlichen Rundfunk, er habe die Liste nicht bearbeitet.

Doch die Vorwürfe haben bereits Folgen: In einer ersten Reaktion wurde Papakonstantinou als Mitglied der Partei der Sozialisten (Pasok) gestrichen, teilte die Parteizentrale am Freitagabend mit. Er gehe mit der Angelegenheit auf die „schlimmstmögliche Art“ um, hieß es in einer per Email verschickten Erklärung der Partei.

Der USB-Stick mit der Datei war anfänglich 2010 von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an den damaligen griechischen Finanzminister Papakonstantinou übergeben worden. Er hatte sie anschließend an den damaligen Chef der Steuerfahndung in Griechenland weitergegeben. Allerdings machte die Steuerfahndung damals von dieser Datei keinen Gebrauch, weil sie nicht aus legalen Quellen stammte. Die Liste verschwand anschließend im Labyrinth der Bürokratie in Athen. Die Staatsanwaltschaft will die Liste nach den neuen Erkenntnissen nun dem Parlament vorlegen.

Im Oktober hatte die Polizei in Athen einen Journalisten verhaftet, der die Namen der Lagarde-Liste veröffentlicht hatte. Ihm wurde vorgeworfen gegen griechische Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verstoßen zu haben.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX/Bloomberg/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Hilfen Europartner setzen Griechenland mit Extra-Sparpaket unter Druck

Die Euro-Staaten fordern von Griechenland ein Extra-Sparpaket, bevor sie weitere Milliardenhilfen zahlen. Gleichzeitig spielen sie das Szenario von Schuldenerleichterungen durch. Mehr

22.04.2016, 20:31 Uhr | Wirtschaft
Video Erste Flüchtlinge von Griechenland in Türkei abgeschoben

Die Abschiebung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei hat begonnen. Zwei Schiffe verließen am Montagmorgen die griechische Insel Lesbos. Laut Augenzeugen befanden sich rund 130 Migranten an Bord. Mehr

04.04.2016, 14:36 Uhr | Politik
Wolfgang Schäuble Es gibt keine große Griechenland-Krise dieses Jahr

Griechenlands Regierung verhandelt mit den Geldgebern über das Hilfsprogramm. Es geht um drei Themen. Der deutsche Finanzminister äußert sich weiter zuversichtlich. Mehr

04.05.2016, 09:31 Uhr | Wirtschaft
Video Mazedonische Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein

Die mazedonische Polizei hat am Sonntag Tränengas gegen Flüchtlinge auf der griechischen Seite des Grenzzauns eingesetzt und damit scharfe Kritik aus Athen ausgelöst. Mehr

11.04.2016, 09:25 Uhr | Politik
Reform-Check Die Zwischenbilanz von Tsipras fällt dürftig aus

In Amsterdam tagt die Eurogruppe. Erste Stimmen äußern sich optimistisch. Dabei sind in Griechenland noch einige Baustellen offen. FAZ.NET macht den Reform-Check. Mehr Von Tobias Piller, Rom

22.04.2016, 10:16 Uhr | Wirtschaft

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 10

Umfrage

Die EZB entscheidet heute über die Zukunft des 500-Euro-Scheins. Sind Sie für die Abschaffung der Banknote?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“