http://www.faz.net/-gqe-750kx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:25 Uhr

Griechenland Goldene Brücke

Beim griechischen Schuldenrückkauf entstand eine neue Finanzierungslücke von 1,3 Milliarden Euro. Verglichen mit den Summen, um die es sonst geht, ist das nicht viel. Es wäre aber schön gewesen, wenn ein Vorhaben ausnahmsweise ohne Verteuerungen vonstatten gegangen wäre.

von

Der griechische Schuldenrückkauf hat funktioniert. Allerdings mit einigen Einschränkungen. Schon die anfänglichen Rückkaufangebote der griechischen Regierung waren höher als geplant. Trotzdem musste die Angebotsfrist verlängert werden. Im Ergebnis ist das Ziel einer Schuldenreduzierung um netto 20 Milliarden Euro erreicht. Dabei entstand jedoch eine neue Finanzierungslücke von 1,3 Milliarden Euro. Angesichts der Volumina, um die es in den Rettungspaketen üblicherweise geht, ist dies kein großer Betrag.

Daniel Mohr Folgen:

Es hätte allerdings allen Beteiligten gut zu Gesicht gestanden, wenn ein Vorhaben ausnahmsweise ohne Verzögerungen und Verteuerungen vonstatten gegangen wäre. So bleibt der Eindruck, dass den Hedgefonds, die ihre Begeisterung über das Rückkaufangebot ungewöhnlich offen dokumentierten, eine goldene Brücke aus ihren wenig liquiden Griechenlandengagements gebaut wurde.

Nun war es jedermann unbenommen, ebenfalls griechische Staatspapiere zu tiefen Kursen zu kaufen. Gleichwohl ist es dem ohnehin in der Kritik stehenden gesamten Rettungsprozedere wenig zuträglich, wenn nun einige Milliarden für die Renditeoptimierung von Hedgefonds verwendet werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 5 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden