http://www.faz.net/-gqe-973pq

„Ich hätte das nicht getan“ : Goldman-Chef kritisiert Trumps Wirtschaftspolitik

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein ist Chef der Investmentbank Goldman Sachs. Bild: Reuters

Amerikas Wirtschaft entwickelt sich robust. Kein Grund für den Staat, nun noch nachzuhelfen, findet Lloyd Blankfein. Er ist nicht der einzige.

          Der Haushaltsplan des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Kombination mit der bereits auf den Weg gebrachten Steuerreform stößt nun auch an der Spitze der Wall Street auf Kritik. „Das ist nicht das, was ich tun würde“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, dem Finanzdienst Bloomberg. Und er fügte hinzu: „Ich denke, es ist sehr gewagt, mehr brennbare Flüssigkeit in ein Feuer zu schütten, das bereits brennt.“

          Kurz vor Weihnachten hatte Trump eine Steuerreform unterzeichnet, die im Kern deutlich niedrigere Steuersätze für Unternehmen beinhaltet. Zudem haben sich Republikaner und Demokraten im Kongress gerade auf mehrere hundert Milliarden Dollar höhere Ausgaben für die kommenden beiden Jahre geeinigt. Und schließlich umriss Trump im Rahmen seines neuen Haushaltsplanes ein Infrastrukturprogramm, das auf Sicht der kommenden zehn Jahre ein Volumen von 1,5 Billionen Dollar haben soll.

          Ökonomen kritisieren vor allem den Zeitpunkt der Maßnahmen. Sie verweisen darauf, dass sich die Wirtschaft in der größten Ökonomie der Welt ohnehin in einer robusten Verfassung befindet, die Arbeitslosigkeit über die vergangenen Jahre deutlich zurückgegangenen ist - und deshalb eine expansivere, auf zusätzlichen Schulden gründende Finanzpolitik nicht nötig ist. Dabei kommt die Kritik sowohl von Fachleuten, die eigentlich nicht grundsätzlich Haushaltsdefizite ablehnen, als auch von konservativen Lobbygruppen, die mit Trump die Hoffnung auf weniger Staatsausgaben und eine kleinere öffentliche Verwaltung verbinden.

          „Das ist eine riskante Sache, denke ich“, bekräftigte Blankfein: „Ich hätte das wahrscheinlich nicht gemacht. Denke ich, dass das verrückt ist? Nein. Falsch? Wir werden sehen.“

          Weitere Themen

          „Das Erbe der Finanzkrise ist Donald Trump“

          Steve Bannon : „Das Erbe der Finanzkrise ist Donald Trump“

          Viele Amerikaner leiden bis heute unter den Folgen der Finanzkrise. Donald Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon meint: Ohne die Krise wäre der Milliardär heute nicht Präsident.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.