Home
http://www.faz.net/-gqe-tkjp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Glosse Wirtschaft Henrico Frank

nf. Der Fall Henrico Frank erhitzt seit Tagen die Gemüter. Darf ein arbeitsloser Maurer ungestraft ein halbes Dutzend Stellen ausschlagen, die ihm der SPD-Vorsitzende Kurt Beck höchstpersönlich vermittelt hat? Ungestraft wohl nicht.

nf. Der Fall Henrico Frank erhitzt seit Tagen die Gemüter. Darf ein arbeitsloser Maurer ungestraft ein halbes Dutzend Stellen ausschlagen, die ihm der SPD-Vorsitzende Kurt Beck höchstpersönlich vermittelt hat? Ungestraft wohl nicht. Doch mehr als eine Kürzung des Arbeitslosengeldes ist vorerst nicht zu befürchten. Dieser Staat läßt niemanden verhungern. Und niemand fällt - so groß die Maschen bisweilen auch sein mögen - durch das soziale Netz. Selbst die Leistungskürzungen lassen sich umgehen: Wer mit Krankmeldung, ungepflegt oder verspätet zum Vorstellungstermin erscheint oder wie Henrico Frank seine Geisteshaltung durch Anstecker ("Arbeit ist Scheiße") kundtut, schreckt auch den einstellungswilligsten Arbeitgeber ab. Nach wie vor hat der Staat kaum eine Handhabe, Unwillige zur Arbeit zu zwingen. Das ginge nur, wenn Außendienstkontrollen oder Besuche des Amtsarztes verstärkt würden und man den Erwerbslosen durch die Pflicht zu gemeinnütziger Arbeit keine Chance zu Untätigkeit oder Schwarzarbeit ließe. Das würde die Betroffenen nicht nur aus der Sozialhilfefalle reißen, ihre Stigmatisierung beenden und Dequalifizierung stoppen. Auch liefen alle Stammtischunterstellungen, die Masse der Erwerbslosen wolle gar nicht arbeiten, ins Leere. Und es würde jene Verkäuferinnen, Krankenschwestern, Busfahrer und Maurer entlasten, die Menschen wie Henrico Frank finanzieren.

Quelle: F.A.Z., 23.12.2006, Nr. 299 / Seite 13

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden