Home
http://www.faz.net/-gqe-7a96u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.06.2013, 18:42 Uhr

Gipfel-Ergebnisse G 8 knöpft sich Steuervermeider vor

Internationale Konzerne sollen künftig ihre Gewinne und Abgabelast für jedes Land ausweisen

© dpa Runder Tisch der Regierungschefs: Kanzlerin Merkel (links) spricht von großen Fortschritten.

Das geht aus dem Abschlusskommuniqué hervor, das die Staats- und Regierungschefs acht großer Industrieländer nach ihrem zweitägigen Treffen im nordirischen Lough Erne veröffentlicht haben. Man wolle mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kooperieren, um die aggressive Steuergestaltung zu bekämpfen. Regierungsunabhängige Organisationen dringen seit längerem auf eine Aufschlüsselung der Gewinne und Steuerlasten von „Multis“ nach Ländern, um diese besser kontrollieren zu können. Insbesondere amerikanische Konzerne wie Apple und Google nutzen intensiv überall auf der Welt Lücken im Steuer- und Gesellschaftsrecht, um die Steuerlast auf ihre im Ausland erwirtschafteten Gewinne auf weniger als 10 Prozent zu drücken.

Henrike Roßbach Folgen: Manfred Schäfers Folgen:

Ziel der G 8 ist es, Unternehmen zu erschweren, ihre Steuerlast etwa durch die Verlagerung von Firmenteilen in Steuerparadiese zu verringern. Sie will den Vorschlag der OECD in den G-20-Prozess einspeisen - spätestens beim Treffen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im Herbst soll der Kampf gegen Steuerschlupflöcher weiter vorangebracht werden. „Steuervermeidung wird sehr viel schwieriger werden“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag in Lough Erne. „Das ist ein großer Fortschritt.“

Umfassender Daten- und Informationsaustausch

Darüber hinaus haben sich die Staats- und Regierungschefs auf einen umfassenden Daten- und Informationsaustausch geeinigt, um Steuerhinterziehung in Zukunft besser bekämpfen zu können. Im Kommuniqué heißt es, der automatische Austausch von Informationen zwischen den Steuerbehörden solle als neuer globaler Standard etabliert werden. Auch dabei wollen die G-8-Staaten mit der OECD zusammenarbeiten, um ein multilaterales Modell zu entwickeln, das den Staaten die Suche nach Steuerhinterziehern erleichtert.

Die OECD hält eine zügige Einführung eines standardisierten, sicheren und effizienten Datenaustauschs für möglich. Sie verweist auf die schon laufenden Vorarbeiten. Die Vereinigten Staaten seien in Gesprächen über 75 derartige Abkommen. Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien haben schon verabredet, auf dieser Basis ebenfalls Daten untereinander auszutauschen. In vielen Fällen könnte die Gesetzgebung für den Datenaustausch noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, sagt die OECD in ihrem Bericht an die Staats- und Regierungschefs voraus. Entscheidend sei dabei, dass weitere Länder eingebunden werden könnten, ohne dass dafür das Gesetz geändert werden müsse. Einheitliche Leitlinien für Schwellenwerte, Ausnahmen und Sorgfaltspflichten könnten in der ersten Hälfte des nächsten Jahres bereitstehen, meint die OECD.

Aktionsplan gegen Geldwäsche

Die G 8 vereinbarte auch einen Aktionsplan gegen Geldwäsche. Unter anderem soll deutlicher werden als bisher, wem ein Unternehmen wirklich gehört. Transparenter soll auch der Abbau und Handel von Rohstoffen - vor allem in den rohstoffreichen Staaten Afrikas - gestaltet werden. Unternehmen, die im Rohstoffsektor solcher Staaten engagiert sind, sollen darlegen müssen, welche Zahlungen sie an die Regierungen geleistet haben. Deutschland werde der geplanten Transparenzinitiative in Sachen Rohstoffe beitreten, kündigte Merkel an.

Obwohl sich die Risiken verringert hätten, blieben die Aussichten für die Weltwirtschaft insgesamt schwach, heißt es in dem Abschlussdokument der acht großen Industriestaaten. In einigen Regionen seien die Wachstumsaussichten sogar schlechter als vor einem Jahr. Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen werden angemahnt. Bekämpft werden müsse die Jugendarbeitslosigkeit. Priorität aber sollen mittelfristig nachhaltige Staatsfinanzen haben. Die Geldpolitik soll sowohl die Erholung der Wirtschaft stützen als auch Preisstabilität garantieren - ein Formelkompromiss, der wohl den unterschiedlichen Vorstellungen der G 8 über die Rolle ihrer Zentralbanken Rechnung tragen soll.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
David Cameron in Hamburg Großbritannien in EU nicht zu ersetzen

Bundeskanzlerin Merkel wünscht sich, dass die Briten in der EU bleiben, und rechnet mit einer schlaflosen Nacht. Beim großen Festmahl mit Premier Cameron verkündete sie auch Wichtiges für die Gastgeberstadt Hamburg. Mehr

13.02.2016, 06:25 Uhr | Wirtschaft
Sicherheitskonferenz Münchner Hotels gleichen Festung

Kurz vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz gleichen das Hilton-Hotel und der Bayerische Hof einer Festung. Erwartet werden rund 550 Teilnehmer, darunter etwa 30 Staats- und Regierungschefs sowie mehr als 60 Außen- und Verteidigungsminister. Mehr

11.02.2016, 19:52 Uhr | Politik
Italien lenkt ein Türkei erhält drei Milliarden von der EU

Seit Wochen streitet Europa über versprochene Milliardenzahlungen an Ankara zugunsten der Flüchtlinge. Vor allem Italien stellte sich quer. Nun hebt Matteo Renzi seine Blockade auf. Mehr

03.02.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Staat Wie der IS mit Kunstgütern Millionen verdient

Die Einnahmen des sogenannten Islamischen Staats werden derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Ein erheblicher Teil davon stammt aus dem illegalen Verkauf geplündeter Kulturstätten. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Mercosur-Beschluss Aktionsplan gegen Ausbreitung des Zika-Virus

Nachdem sich das Zika-Virus immer weiter ausbreitet, hat der südamerikanische Wirtschaftsblock jetzt einen Aktionsplan beschlossen. Und auch in amerikanischen Bundesstaaten wird schon der Notstand ausgerufen. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles und Peter-Philipp Schmitt

05.02.2016, 15:33 Uhr | Gesellschaft

Notenbanker können nicht zaubern

Von Lisa Nienhaus

Der Dax hat im Vergleich zu seinem Börsenhoch im Vorjahr fast 30 Prozent verloren. Auf Hilfe von Notenbankern sollte sich die Finanzwelt dieses Mal nicht verlassen. Mehr 1 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden