Home
http://www.faz.net/-gqe-okhx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Gewerkschaften Schmoldt gegen Antasten der Mitbestimmung

Hubertus Schmoldt, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, hat davor gewarnt, im neuen Jahr Versuche zu unternehmen, Tarifautonomie und Mitbestimmung zu beschneiden.

© AP Vergrößern Hubertus Schmoldt

Hubertus Schmoldt, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), hat davor gewarnt, im neuen Jahr Versuche zu unternehmen, die Tarifautonomie und die Mitbestimmung zu beschneiden.

„Wer daran rühre, der müsse wissen, daß es zu einem Konflikt mit den Gewerkschaften komme", sagte er in einem Gespräch mit dieser Zeitung. Damit wendet sich Schmoldt gegen die Versuche der Union, in diesem Jahr die Mitbestimmung im Sinne der Arbeitgeber zu ändern.

Mehr zum Thema

Das wäre so, als würde man den Parteien in ihre verfassungsrechtlichen Rechte einschneiden, sagte Schmoldt. Die Regierung habe im Vermittlungsausschuß die Versuche der Opposition abgewendet, die Mitbestimmung und Tarifautonomie einzuschränken. Schmoldt sieht nicht nur deswegen das Verhältnis zwischen der Regierung und den Gewerkschaften weniger angespannt als vor Monaten.

Mit Blick auf die Gewerkschaften sagte er, die Gewerkschaften hätten sich in der Reformdiskussion nicht klug aufgestellt. Die Gewerkschaften - auch der DGB - müßten ihre Rolle finden. Das heißt für ihn, sie müßten den Reformprozeß konstruktiv begleiten. Allerdings definierten sich Reformen nicht mehr so wie früher im Verbessern, sondern darin, Erreichtes zu halten oder flexiblere Lösungen mitzutragen. Das gelte für die Strukturreform der Gesundheitspolitik wie die weiter anstehende Rentenreform. In diesem Punkt brauche das Land eine längerfristige finanziell tragfähige Lösung.

„Ein zweifelhaftes Instrument“

Eine mögliche Ausbildungsplatzabgabe hält Schmoldt "nach wie vor für ein zweifelhaftes Instrument". Aber der Politik bleibe kaum ein anderes Zwangsmittel, da er fürchte, ohne dieses Instrument würden sich die Unternehmen weiter "aus ihrer Verantwortung stehlen". Die Zusagen der Wirtschaft aus dem eingeschlafenen "Bündnis für Arbeit" seien bis heute nicht erfüllt worden. Dabei müßten die Unternehmen ein eigenes Interesse an qualifiziertem Nachwuchs haben, sagte er.

Schmoldt sprach sich gegen die Wiedereinführung der Vermögensteuer aus, die der SPD-Parteitag beschlossen habe. Es sei eher ein Symbolthema, was auch die Befürworter erkennen ließen. Hier stelle sich auch die Frage von Vertrauen und Zuverlässigkeit von politischem Handeln. Eine Veränderung der Erbschaftsteuer stößt hingegen nicht auf seinen Wiederstand, da es hier auch höchstrichterliche Vorgaben gebe. Allerdings lehnt Schmoldt den CSU-Vorschlag ab, die Festlegung der Höhe der Erbschafts- und Vermögensteuer in die Zuständigkeit der Länder zu überführen. Diese Art von Standortpolitik unter den Ländern führe zu nichts.

„Brauchen keinen Niedriglohnsektor“

Der Vorsitzende der drittgrößten Gewerkschaft ist nach wie vor überzeugt, daß "wir keinen Niedriglohnsektor in unserem Land brauchen". "Denn es kann keine Lösung sein, Niedriglohnbereiche zu schaffen, denn es wird immer Länder geben, die darunter bleiben könnten." Aber es bedürfe einer Antwort, wie wir Arbeitsplätze in Deutschland erhalten können für Menschen, die nicht hochqualifizierte Tätigkeiten ausfüllten. Diese Arbeitsplätze seien vom internationalen Wettbewerb besonders bedroht. Eine Antwort könne darin liegen, daß Tarif- und Transfereinkommen miteinander kombiniert werden. Ohne hingegen dem Mißbrauch der Umwandlung von Arbeitsplätzen Tür und Tor zu öffnen.

Schmoldt schlägt hier eine der Altersteilzeit vergleichbare Lösung vor. Die betroffenen Arbeitnehmer erhielten befristet für fünf Jahre 80 Prozent des Tariflohnes und 20 Prozent Transfereinkommen von der Bundesagentur für Arbeit (BA). Dadurch würde der Unternehmer im internationalen Lohnwettbewerb entlastet. Eine Beteiligung der BA von 20 Prozent wäre deutlich besser, als würden diese Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren und die BA würde sie zur Gänze finanzieren müssen, sagte Schmoldt. Ziel der Tarifpartner müßte es sein, die unteren Beschäftigungsgruppen wieder zu besetzen.

Quelle: noa., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 11

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifrunde in Hessen Chemiewerkschaft will 4,8 Prozent mehr Geld

4,8 Prozent mehr Geld für die 94.000 Beschäftigten in Hessen will die Chemiegewerkschaft IG BCE aushandeln. Die Forderung gehe an den Möglichkeiten der Unternehmen vorbei, kontert der Arbeitgeberverband Hessen-Chemie die Forderung. Mehr

14.01.2015, 10:57 Uhr | Rhein-Main
Jerusalem Mordanschlag auf radikalen Rabbiner

Der Vorsitzende der Tempelberg-Stiftung, Rabbi Yehuda Glick, wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter war offenbar Palästinenser aus Ostjerusalem und wurde beim Versuch der Festnahme erschossen. Mehr

30.10.2014, 11:53 Uhr | Politik
Obamas Gegner im Senat Ich bin die Vooooorsitzende!

Im amerikanischen Senat sind die Vorsitzenden der Ausschüsse mächtige Leute. Wenn sich Präsident Barack Obama an diesem Dienstag mit seiner Rede zur Lage der Nation an den Kongress wendet, wird er sehen: Alte Feinde rosten nicht. Mehr Von Andreas Ross, Washington

19.01.2015, 19:30 Uhr | Politik
Politik Machtkampf in der AfD

In einem Protestbrief äußern mehrere Vorstandsmitglieder ihren Unmut über die Pläne von Bernd Lucke. Dieser möchte künftig nur noch einen, statt wie bisher drei Parteivorsitzenden bestimmen lassen. Mehr

04.01.2015, 12:02 Uhr | Politik
Im Gespräch: Dieter Sauerhoff Kein Recht auf eine Schulform

Mehr als 5000 Frankfurter Kinder verlassen im Sommer die Grundschule. Ihre Eltern müssen entscheiden, was danach kommen soll. Die Wahl ist schwierig - und nicht jeder Wunsch wird erfüllt, weiß Dieter Sauerhoff vom Landesschulamt. Mehr

13.01.2015, 10:18 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 18:38 Uhr

Die Schlacht ums Öl

Von Marcus Theurer

Wegen des Preissturzes werden überall in der Ölindustrie Investitionspläne gekürzt. Die Spielregeln am Ölmarkt haben sich verändert. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden