Home
http://www.faz.net/-gqe-74kk4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gespräch mit dem früheren Kanzler Schröder wünscht sich SPD-Bekenntnis zu Agenda 2010

 ·  Das Abrücken der SPD von der Agenda 2010 hält der ehemalige Kanzler Gerhard Schröder für einen Fehler. Der F.A.S. sagte er, seine Partei hätte die Kraft finden sollen, zu sagen: „Die Agenda war richtig.“ Außerdem äußerte er sich zu seiner Sicht auf die Demokratisierung Russlands.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (63)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Otto Meier

Schröder, Clement, Sarrazin, Steinbrück ...

Was ist nur aus der SPD geworden?

Auch wenn immer mehr Menschen nicht mehr wissen, wen sie noch wählen sollen, die SPD besser nicht. Denn die SPD hat spätestens seit Schröder ihre Daseinsberechtigung verloren.

Empfehlen
Heinz Broemmelkamp

Schröder, der Totengräber Deutschlands

sollte doch nur noch ganz ruhg sein. Kener will ihn mehr hören. Er trägt de größte Schuld an der Millionenfachen Armut n Deutschland mit sener Öffnung der Märkte und den Hartz 4 Verarmungsgesetzen.
Das er jetzt wie früher im Hofstaat auch noch seine Frau ins Parlament bringen will, zeugt von der mangelnden realistischen Wahrnehmung und Achtung gegenüber dem Volk. Einfach ekelhaft!

Empfehlen
Maron Wagner
Maron Wagner (Mawa62) - 26.11.2012 01:24 Uhr

Schröders Finanzmarktförderungsgesetz von 1990 war fraglos falsch

Gerhard Schröder sollte doch mal das Thema wechseln und uns aufklären wieviel Schuld er an der Finanzmarktkrise hat - oder genauer an den erheblichen Auswirkungen derselben in Deutschland.

Oder warum all die Landesbanken plötzlich anfingen beim Kasino-Kapitalismus mitzuspielen. Der Diskussion zu Hartz IV will doch eh niemand mehr zuhören...

Empfehlen
Catherine Remark

Kein Interesse

Ein Mann von vorgestern. Wieso gibt die F.A.Z. den so viel Raum?
Der hat sich doch in jeder Hinsicht gründlich disqualifiziert. Liebe F.A.Z. bitte verschont uns in Zukunft. Die Meinung von Schröder ist wirklich irrelevant.

Empfehlen
Andreas Buntrock

Nach diesen "Bekenntnissen" bleibt eigentlich nur die Aufforderung,

dass der Herr Schröder die S(!!!)PD verlassen sollte,
die S(!!!)PD Herrn Schröder verlassen sollte
oder
die s(!!!)PD das S als s schreibt oder noch besser ganz aus ihrem Namen streicht.

Würde übrigens auch dem jetzigen Kanlerkandidaten "gerecht" werden, so eine SPD mit "s" statt "S" oder besser ganz ohne "S"!

MfG
A. Buntrock

Empfehlen
Ulrich Stauf
Ulrich Stauf (DH7XU) - 25.11.2012 13:52 Uhr

Wieso dieser Mann sich noch Sozialdemokrat nennen darf,

die SPD ihn noch nicht das Parteibuch entzogen hat und er selbst nicht schon längst Mitglied der CDU, besser noch der FDP ist, bleibt nicht nur mir ein völliges Rätsel. Oder hat sich die SPD zu einer "CDU / FDP Version 2.0" gewandelt?

Empfehlen
Rainer Schönfeld

Agenda 2010 war eine große Leistung

Ende der 90er Jahre war Deutschland der "kranke Mann Europas", wie die internationale Presse die Situation richtig beschrieb. Beim Wirtschaftswachstum hatte Deutschland immer wieder die rote Laterne nicht nur in Europa, gegenüber den USA fiel Deutschand bei Wirtschaftsleistung in pro-Kopf-Einkommen weiter und weiter zurück. Die Arbeitslosenquote war in de 90er Jahren von 7 auf 13% angestiegen.

Heute wird Deutschland nicht nur von allen anderen Europäern, sondern auch von den USA und selbst China um seine solide Wirtschaftslage beneidet. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland in 2012 unter 6% gefallen (zum Vergleich: Schweden: 8%, Dänemark: 8%, Frankreich: 10%, Italien: 11%, USA: 8%).

Natürlich ist die Gesundung Deutschlands wesentlich den Reformen unter Schröder zu verdanken. Und wer die heutigen Verhältnisse in Deutschland schlechtredet, ist autistisch oder blind für die Situation in fast allen anderen Ländern.

Empfehlen
Julius Franzot

Anders als Adenauer...

...kümmert sich Schröder sehr wohl um sein dummes Geschwätz von gestern und treibt damit die SPD ins Verderben, weil die Mehrheit der Genossen die Agenda der Sanktionen und der prekären Arbeit doch für einen dicken Fehler hält.
Frau Kipping wird sich freuen.

Empfehlen
Jens Frisch
Jens Frisch (frischer) - 25.11.2012 10:35 Uhr

1928...

„Wenn Sie heute unsere wirtschaftliche Situation sehen, dann kann ich guten Gewissens sagen, dass das eine richtige Entscheidung war.“

Die Frage, die sich mir stellt: Was ist "unsere" wirtschaftiche Situation?
Sicher - die Konzerne schreiben riesige Gewinne - nur leider arbeiten heute 25% der Lohnempfänger in "prekärer" Beschäftigung. Nach Fr. v.d. Leyen wird selbst ein Angestellter, der im Schnitt 2500€ verdient hat, nur eine Armutsrente erhalten - was bekommen dann wohl die 25% prekär Beschäftigten?
Unser einseitiger Blick auf den Export (dort verdienen die Leute auch mehr Geld!) hat den Binnenmarkt so nachhaltig geschwächt, dass fast nur noch Discounter übrig geblieben sind.

Diese Agenda hat dazu geführt, dass die Vermögen in Deutschland heute genauso verteilt sind wie anno 1928 ... was 1929 passierte, war eine logische Folge dieser Vermögensverteilung.

Empfehlen
Guenter Puffer

Sie ist ganz eindeutig in Frage zu stellen!!!

Herr Schröder sollte sich endlich aus dem Öffentlichen Leben - gemeint die heutige Politik - heraus halten. Er hat unter anderem innerhalb der Sozialpolitik und der Wirtschaftspolitik versagt. Und was noch schlimmer ist, er hat die alten SPD ler vor den Kopf gestoßen. Seine Macht Geilheit und seine Darstellung als Dressman hat dazu beigetragen, dass er seine Anerkennung verloren hat. Einer der über den zweiten Bildungsweg - seine Aussage immer dargestellt - braucht diese eigenwillige Art der Darstellung in der Öffentlichkeit nicht. Die Agenda 2010 ist aus meiner Sicht in Frage zu stellen.

Empfehlen
Michael Peters

Der "kleine" Unterschied

Nach Helmut Schmidt, dem weisen, allseits respektierten Granden deutscher Politik, meldet sich neuerdings Ex-Kanzler Schröder dauernd zu Wort, dessen größte politische Leistung darin bestand, sich nicht mit in den Irak-Krieg hineinziehen zu lassen. Der aber nach seinem Abgang sehr schnell zum Lobbyisten russischer Interessen avancierte und es seinerzeit einem VW-Personal-Chef namens Peter Hartz überliess, eine unausgegorene Sozial-Politik für ein ganzes Land zu implementieren, die zur Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten beigetragen hat, den Billiglohn-Sektor in Deutschland etabliert hat und so massgeblich für die Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen der Euro-Staaten verantwortlich ist. Dass ich diesen Mann einmal gewählt habe, werde ich mir niemals verzeihen. Man wollte halt den "ewigen"Kohl loswerden.

Empfehlen
Jo Mugynsthyn

da sage

doch einer,bei dem Schröder Bashing, es gäbe in diesem,unserem Lande keine Tea Party.

Empfehlen
joachim tarasenko

Münte und Atze, das Traumduo aus den 90ern

Dieser unselige Scherge des Kapitals hat mit einem Federstrich eingezahlte ALV Beiträge einfach annulliert. Und uns als faul bezeichnet. Jetzt soll er endlich in der Versenkung verschwinden. Wenn er wirklich den Staat entlasten will so wie er es von den andren verlangt soll er endlich vom hohen Ross herunter steigen und seine Bezüge, die von uns bezahlt werden, einstellen lassen. Aber im Reden war Atze ja gross. Er und sein verirrter Kumpel Münde.

Empfehlen
Martin Haas

€œ„Das Motiv war ein Stück weit, es mal mit Populismus zu versuchen“

Dieser Satz traf mich unvorbereitet, so dass' ich meinen Morgenkaffee im Raum versprühte.

Empfehlen
Simone Hartmann

Gas-Gerds Gummistiefel

Gas-Gerd wurde in gelben Gummistiefeln gesehen.

Das Volk hat ihn dafür wiedergewählt - so sieht (lupenreine) Demokratie im 3. Jahrtausend aus!

Jetzt verlangt er Absolution.

Papa Ratzi, übernehmen Sie!

Empfehlen
Karl S. Walter

Es ist durchaus erschreckend

Es ist durchaus erschreckend, mit welch realitätsferner Abgehobenheit sich dieser Parvenue von Putins Gnaden äußert. Erschreckender ist, dass ein Mensch mit dieser geringen Erkenntnishöhe fast zwei Legislaturperioden lang die Kanzlermacht über Deutschland ausüben und missbrauchen konnte.

N. b. @ Thomas Schneider (tomtom44) - 24.11.2012 17:19 Uhr: »Amtlich ungefärbt« meint wohl das Verfahren vor einer Hamburger Pressekammer, durch das dieser eitle Kapaun sich einen feinen »Streisand-Effekt« hinsichtlich seiner Entgraumelierung bereitet hat? Nun: »Der deutsche Mann färbt nicht. Er tuned.« Oder turnt? Wurscht - dieser Herr tönt jedenfalls. Blödsinn. It's a Gas, Gerd. Only.

Empfehlen
Hinrich Mock
Hinrich Mock (HinrichM) - 24.11.2012 22:28 Uhr

Verrat

Ökonomisch mag die Daumenschraube Hartz 4 Sinn machen, eine Reallohnsenkung war auf jeden Fall unvermeidbar, aber die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe (und damit Bedürftigmachung von großen Teilen verdienter Arbeitnehmerschaft) war Verrat zumindest an der klassischen Sozialdemokratie.

Schröder war der historischen Herausforderung, hier einen sozialdemokratischen anstatt neoliberalen Weg zu gehen, nicht gewachsen. Fischer auch nicht. Nur als Beispiel: das kleine Dänemark ging derweil einen anderen Weg als den der Entrechtung, Enteignung und Repression und war erfolgreich. Allerdings sind dort auch die zuständigen Institutionen von anderer Qualität.

Schröders Handlungen in Bezug auf die Defizitkriterien der Eurozone, deren politische und symbolische Bedeutung er bis heute nicht zu verstehen scheint, seine Entscheidungen in Bezug auf die Teilprivatisierung der Rente (Maschmeyer) und Ostseepipeline (Putin) sprechen für sich und gegen ihn und bedürfen keiner weiteren Erläuterung.

Empfehlen
Karol Rawski
Karol Rawski (verloc) - 24.11.2012 21:18 Uhr

Russland ist auf dem Weg in die Demokratie: Bild, Bams und Glotze

Lieber Genosse Schröder, Reichtum und Militärmacht sind kein Indikator für Demokratieentwicklung und Rechstaatlichkeit. Und warum willst du eigentlich Anerkennung in Deutschland? Diese Verehrung, um die du Putin beneidest, bekommt von den Deutschen nicht einmal der liebe Gott.

Empfehlen
Alexander Berndt

Fördern und Fordern

ist ein guter Ansatz, aber das ist auch alles. Es wird unter das Existenzminimum sanktioniert und im Gegenzug werden Maßnahmen milliardenschwer angeordnet, in denen Menschen Nähen, erklärt bekommen, wie man einen PC anschaltet, in denen nicht auf die Qualifikation der Menschen geschaut wird, in denen es einfach nur darum geht Menschen teuer aus der Statistik auszusteuern. Das "Fordern" kann nur funktionieren, wenn das Personal, das fordert exzellent qualfiziert ist, das ist es nicht (nicht dessen schuld btw.), es kann nur funktionieren, wenn genug Arbeit vorhanden ist, anderenfalls ist "Fordern" ein Eingriff in den Markt, weil dadurch Lohndumping begünstigt wird, wenn Menschen Arbeit annehmen müssen, dann gibt es keine Wahl und vor allem sitzt auf AG Seite dann immer der stärkere, AG´s werden für "Mist" ja auch nicht sanktioniert, sie haben keine "Gefahr". Und Riesterrente ist ineffektiv und teuer und reine Maschmeyerhilfe! Er soll seinen Gasruhestand geniessen und ruhig sein!

Empfehlen
Egon Diedrich
Egon Diedrich (egdie) - 24.11.2012 20:16 Uhr

Schröder wünscht sich SPD-Bekenntnis zur Dikt?

GasGerd und Steinbrück überbrücken jede Hemmschwelle grinsend.
Hemmschwellen kennen diese Genossen nicht und sprachen die astreine Russendiktatur zur astreinen Demokratie selig, bevor der 7,1 Milliarden € Deal mit der Russendiktatur ohne jegliche Gegenleistungen an unser Volk gedealt wurde.
Zuvor wurde Griechenland von SPD und Grüne ins EU-BOOT geholt um den Rubel zu stärken.
In welche Kanäle die 7,1 Milliarden € flossen, bleibt bis Dato das Geheimnis der SPD und GRÜNE.
Wohin die Zins und Zinseszins
Wohin die gedealten Zins und Zinseszinserträge mit der Russendiktatur fließen, bleibt ebenfalls das Geheimnis der Genossen und deren grüne Speichellecken.
Dass sich Staatsanwaltschaften nicht für diesen rot grünen 7,1 Milliarden € Deal interessieren zeigt, wie verworren unsere Demokratie durch SPD und Grüne schon geworden ist uns zeigt uns eindeutig die Richtung, die SPD und GRÜNE, sollten diese linken Organisationen wieder einmal über unser Volk bestimmen können, was unserem Volk blüht.

Empfehlen

24.11.2012, 14:54 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 20 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden