http://www.faz.net/-gqe-707nn

Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld : Die Förderlücke

Der Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld ist ein Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des Sozialstaates. Dass Eltern ihre Kinder, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar.

          Den Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld, den Familienministerin Schröder auf Drängen der CSU nun vorgelegt hat, sollte man sich aufheben. In ein paar Jahren wird man ihn verwundert betrachten als Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des deutschen Sozialstaates. Und dies zu einem Zeitpunkt, da eigentlich auch der letzte Politiker und Wähler verstanden haben müsste, das schon die bisherigen Ansprüche nicht zu bedienen sein werden.

          Jede Leistung schafft sich Nachfrage

          Weit gefehlt, stattdessen fördert die schwarz-gelbe Koalition das Schlaraffendenken. Munter heißt es im Gesetz, dass man mit dieser Anerkennungs- und Unterstützungsprämie für junge Eltern „eine Förderlücke“ schließe und Wahlfreiheit vollende. Unter der Rubrik „Alternativen“ steht nur ein Wort: „Keine“. Dass Eltern ihre Kinder und Großeltern die Enkel, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar. So schiebt die Regierung eine neue Sozialleistung an. Die jährlich veranschlagten 1,2 Milliarden Euro werden schnell obsolet sein. Jede Leistung schafft sich Nachfrage - und weckt neue Wünsche. Bald wird man hören, dass die Elternarbeit mit 150 Euro viel zu gering entlohnt sei.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.