http://www.faz.net/-gqe-707nn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 29.05.2012, 17:19 Uhr

Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld Die Förderlücke

Der Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld ist ein Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des Sozialstaates. Dass Eltern ihre Kinder, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar.

von

Den Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld, den Familienministerin Schröder auf Drängen der CSU nun vorgelegt hat, sollte man sich aufheben. In ein paar Jahren wird man ihn verwundert betrachten als Ausweis unbelehrbaren Glaubens an die unbegrenzte Leistungsfähigkeit des deutschen Sozialstaates. Und dies zu einem Zeitpunkt, da eigentlich auch der letzte Politiker und Wähler verstanden haben müsste, das schon die bisherigen Ansprüche nicht zu bedienen sein werden.

Jede Leistung schafft sich Nachfrage

Heike Göbel Folgen:

Weit gefehlt, stattdessen fördert die schwarz-gelbe Koalition das Schlaraffendenken. Munter heißt es im Gesetz, dass man mit dieser Anerkennungs- und Unterstützungsprämie für junge Eltern „eine Förderlücke“ schließe und Wahlfreiheit vollende. Unter der Rubrik „Alternativen“ steht nur ein Wort: „Keine“. Dass Eltern ihre Kinder und Großeltern die Enkel, wie seit Menschengedenken, unbezahlt hüten, ist in Deutschland offenbar nicht mehr denkbar. So schiebt die Regierung eine neue Sozialleistung an. Die jährlich veranschlagten 1,2 Milliarden Euro werden schnell obsolet sein. Jede Leistung schafft sich Nachfrage - und weckt neue Wünsche. Bald wird man hören, dass die Elternarbeit mit 150 Euro viel zu gering entlohnt sei.

Mehr zum Thema

Was hat Obama denn da gemacht?

Von Roland Lindner, New York

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verbietet der Präsident einem chinesischen Unternehmen, Teile eines deutschen zu kaufen. Das beunruhigt - auch wegen seines Nachfolgers. Mehr 21 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage