http://www.faz.net/-gqe-73xt2

Geschlechterrollen : „Frauen sind nicht die besseren Menschen“

  • -Aktualisiert am

Christine Bauer-Jelinek ist Business-Coach und Autorin. Bild: Martin Vukovits

Christine Bauer-Jelinek ist Business-Coach. Sie kämpft gegen die Idealisierung der Frauen in allen Lebensbereichen. Ein Interview.

          Frau Bauer-Jelinek, was macht die Frauenbewegung?

          Wir erleben in Westeuropa derzeit eine neue Frauenbewegung mit aggressiver Grundhaltung und umfassenden Machtansprüchen. Das nenne ich Allmachtsfeminismus.

          Klingt unheimlich. Wie drückt sich das aus?

          Diese Bewegung geht davon aus, dass Männer und Frauen grundsätzlich gleich sind und daher genau die gleichen Aufgaben übernehmen können und sollen.

          Der These stimme ich voll und ganz zu. Dann bin ich wohl auch eine Allmachtsfeministin.

          Moment, Moment: Sie müssen diese Welthaltung von ihren Ursprüngen und Ideologien her betrachten. Diese Bewegung tut so, als gäbe es keine biologisch vorgegebenen, typisch männlichen oder weiblichen Verhaltensweisen und Neigungen, sondern wir würden nur durch Erziehung geprägt.

          Bilderstrecke

          Welche Unterschiede sehen Sie zwischen Mann und Frau?

          Das finde ich nebensächlich, hauptsächlich sehe ich, dass in der öffentlichen Debatte die Unterschiede der Geschlechter völlig verzerrt geschildert und bewertet werden. Die Frauen scheinen durch die Bank die besseren Eigenschaften zu haben. Man stellt uns als die besseren Menschen dar.

          Mir hat das leider noch keiner gesagt.

          Das ist fast schon verwunderlich. Denn die Klischees sind allgegenwärtig: Männer sind nur auf Zerstörung und Aggression aus, heißt es, sie sind Diktatoren und Technokraten, sie sind schuld an der Finanzkrise und der Euro-Krise. Frauen dagegen sind sozial, sensibel, empathisch, kommunikativ, fleißig, verantwortungsvoll, bescheiden - ich könnte die Liste ewig fortsetzen. Kurz: Sie sind die besseren Chefs und die besseren Menschen.

          Und die Frauen sehen die Männer als Feinde?

          Ja, im Beruf wird der Mann zum Feind stilisiert, den es zu bezwingen gilt. In meinen Coachings bin ich oft verblüfft, mit welcher Verachtung und welchem Zorn Frauen über Männer sprechen. Keinen Fehler können sie machen, der nicht „typisch Mann“ ist. Daheim wird der Mann zum Depp degradiert, er wird regelrecht unterdrückt: Hobbykeller müssen dem Familienzimmer weichen, die Sportschau ist tabu, es gibt keine männlichen Rückzugsräume mehr. Die Frau sucht die Möbel aus, und der Mann darf sie nur noch hereinschleppen. Und wenn er vor Frust verstummt, dann bohrt sie: „Woran denkst du? Sprich zu mir!“

          Mir kommen die Tränen. Sie blenden doch die Hälfte der Welt aus. Als ob es keine Frauenwitze und Herrenrunden mehr gäbe.

          Ich will gar nicht aufrechnen, wer hier böser ist. Entscheidend ist doch, dass heutzutage Frauen und Männer aufeinandergehetzt werden in einem Konflikt der Geschlechter. Und leider werden derzeit vor allem die Frauen aufgehetzt. Das demütigt den Mann. Wenn er gerne boxt, heißt es: „Ja ja, der Steinzeitmensch.“ Wenn sie boxt, heißt es: „Wow, eine starke Frau!“

          Sie sagen den Frauen: „Die Männer sind der falsche Feind.“ Wer ist der wahre Feind?

          Da führt mein Titel vielleicht etwas in die Irre: Man könnte denken, dass es die Frauen sind - von wegen: selbst schuld! Aber das ist gar nicht meine Aussage. Der Feind ist das herrschende System: Beide Geschlechter sind Opfer eines finanzgetriebenen Neoliberalismus.

          Uff. Eine hartgesottene Feministin würde jetzt wohl fragen: Und wer hat’s erfunden, das System?

          Entscheidend ist, dass dieses System existiert und nicht zu beseitigen ist - von keinem Geschlecht. Da die Regeln des Systems in einer praktisch frauenlosen Zeit entstanden, lernen Männer sie leichter. Aber wenn die Frauen sich erst einmal auf die Spielregeln einlassen, dann kommen sie auch nach oben.

          Das lehren die Karrierebücher seit Jahrzehnten. Komisch, dass der Frauenanteil in den Führungsetagen trotzdem so gering ist, in allen Branchen.

          Kommen Sie mir bitte nicht mit diesen Pseudo-Studien über die Karrierechancen von Frauen. Die fasse ich ganz vorsichtig an, denn die Gender Studies sind fest in weiblicher Hand. Heute ist ausgewogene Forschung zu der Frage auf dem Rückzug und Männerforschung praktisch chancenlos - jedenfalls solange nicht aus feministischer Perspektive geforscht wird.

          Selbst wenn es so wäre - an den Zahlen über Führungspositionen gibt es für Ideologen wenig zu manipulieren.

          Klar, an Zahlen ist nichts zu rütteln - es ist die Deutung, die ich anzweifle. Die Vorstellung, dass es so wenige Frauen gibt, weil die Männer sie fernhalten wollen. Dass die Männer schuld sind an diesen Zahlen.

          Vielleicht möchten Männer einfach lieber unter sich sein, ganz ohne bösen Willen. In Anwesenheit von Frauen wird anders diskutiert, Abläufe ändern sich, ob zum Besseren oder Schlechteren. Das nervt vielleicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.