http://www.faz.net/-gqe-75r18

Geringeres Defizit : Auf dem Schuldenberg

Deutschlands Neuverschuldung geht zurück. Das sind schlechte Nachrichten für Wolfgang Schäuble. Denn er muss das Geld zusammenhalten, damit er Schulden abbauen kann.

          Gute Nachrichten sind schlecht für einen Finanzminister, der das Geld zusammenhalten muss. So gesehen hat Wolfgang Schäuble ein Problem. Wie sein Ministerium am Dienstag mitteilte, hat der Bund das vergangene Jahr mit einem geringeren Defizit abgeschlossen als allgemein noch im Herbst erwartet worden war.

          Mit einer Neuverschuldung von 22,5 Milliarden Euro ist das Defizit um mehr als 5 Milliarden Euro niedriger ausgefallen als im zweiten Nachtragshaushalt veranschlagt. Die neue Schuldengrenze aus dem Grundgesetz ist vier Jahre früher unterschritten als geplant, der Gesamtstaat hat sogar einen leichten Überschuss erzielt. Da wachsen die Begehrlichkeiten leicht wieder in den Himmel – gerade in einem Wahljahr.

          Bevor sich so ein falscher Übermut verbreitet, muss der Minister handeln. Die  Eckwerte für den Haushalt 2014 und die mittelfristigen Finanzplanung, die das Kabinett im März beschließen wird, müssen den Weg zu einem Abbau des Schuldenberges aufzeigen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.