http://www.faz.net/-gqe-740gh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 30.10.2012, 21:42 Uhr

George Lucas verkauft seine Firma Der nächste „Star Wars“-Film kommt von Disney

Der Disney-Konzern übernimmt für 4,05 Milliarden Dollar die Produktionsfirma Lucasfilm von „Star Wars“-Regisseur George Lucas. In den vergangenen Jahren hatte Disney Pixar und Marvel gekauft.

© REUTERS George Lucas

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney Co. holt zu einer weiteren Großakquisition aus: Das Unternehmen kündigte am Dienstag abend den Kauf des Produktionsstudios Lucasfilm Ltd. für 4,05 Milliarden Dollar an, das zu 100 Prozent dem Filmregisseur George Lucas gehört. Disney übernimmt damit die Rechte an der Science-Fiction-Filmreihe „Star Wars“, die nun um weitere Folgen ergänzt werden soll.

Die sechs bisherigen „Star Wars“-Filme haben nach Angaben von Disney 4,4 Milliarden Dollar an den Kinokassen auf der ganzen Welt eingespielt. Der letzte Teil war im Jahr 2005 „Episode III – Die Rache der Sith“.

© reuters, Reuters Disney schluckt Star Wars

Wie Vorstandsvorsitzender Bob Iger sagte, soll der nächste „Star Wars“-Film im Jahr 2015 herauskommen. Auf längere Sicht wolle Disney alle zwei bis drei Jahre einen neuen Film aus der Reihe produzieren. Neben „Star Wars“ gehört auch die Abenteuerserie „Indiana Jones“ zu Lucasfilm. Den vereinbarten Kaufpreis will Disney jeweils zur Hälfte in bar und in eigenen Aktien bezahlen.

Mehr zum Thema

Lucasfilm ist die dritte Milliardenübernahme von Disney unter dem Vorstandsvorsitzenden Bob Iger. Kurz nach dessen Antritt im Jahr 2005 zahlte Disney 7,4 Milliarden Dollar für das Zeichentrickstudio Pixar, das seine Ursprünge ebenfalls bei Lucasfilm hat. 2009 kaufte Disney für mehr als 4 Milliarden Dollar den Comic- und Filmproduzenten Marvel Entertainment, der Rechte an Superheldenfiguren wie Spider-Man hat.

Die Luft wird dünner

Von Carsten Germis, Hamburg

Immer wieder kommen neue Dokumente ans Licht, die darauf deuten, dass die alte Führungsriege von Volkswagen von der Manipulation ihrer Dieselautos wusste. Es muss nun alles auf den Tisch. Mehr 8 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage