http://www.faz.net/-gqe-96vcm

Uber-Studie : Warum Frauen weniger verdienen

Wer sitzt in diesem Auto? Bild: dpa

Frauen bekommen für ihre Arbeit weniger Geld als Männer. Warum, darüber wird gestritten. Eine Studie des Fahrdienstes Uber liefert neue Argumente.

          Frauen verdienen weniger als Männer – so viel steht fest. In Deutschland liegen die Gehälter von Frauen rund 20 Prozent unter denen von Männern. Das kommt großteils daher, dass Frauen andere Berufe wählen als Männer, dass sie eher in Teilzeit und in anderen Funktionen arbeiten.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Doch selbst wenn diese Unterschiede berücksichtigt werden, verdienen Männer auf formal gleichen Stellen rund 8 Prozent mehr. Woran das liegt, ist hoch umstritten: Werden Frauen von ihren Chefs benachteiligt? Verhandeln sie schlechter? Übernehmen sie unter gleichrangigen Kollegen die undankbareren Aufgaben? Oder alles zusammen? In Großbritannien wird die Supermarktkette Tesco gerade auf vier Milliarden Pfund Schadenersatz verklagt, weil sie Frauen benachteiligt haben soll.

          Jetzt kommt eine neue Analyse in die Diskussion: Ökonomen der Universitäten Stanford und Chicago haben die Entlohnung von Uber-Fahrern analysiert. Die ist erst mal ziemlich geschlechtsneutral. Wie Uber-Fahrer bezahlt werden, hängt ja von vielem ab: Von der Länge der Strecke. Von der Fahrtzeit. Davon, ob sie mehrere unterschiedliche Leute mitnehmen. Von Angebot und Nachfrage. Aber eines ist dem Algorithmus komplett egal: das Geschlecht der Fahrer.

          Trotzdem verdienen Männer, die für Uber fahren, je Stunde ungefähr sieben Prozent mehr als Frauen – so errechnet es das Forscherteam um den angesehenen Ökonomen John List, der gleichzeitig Chefökonom von Uber ist. Zugrunde liegen die Daten sämtlicher Uber-Fahrten aus den Vereinigten Staaten von Januar 2015 bis März 2017. Die ergeben also eine „Gender Pay Gap“, die ungefähr so hoch ist wie in anderen Branchen, und zwar in Amerika und in Deutschland.

          Warum verdienen Männer mehr?

          Der Uber-Algorithmus ist deshalb so ein gutes Studienobjekt, weil er so klar von der Arbeit der Fahrer abhängt. Dem Algorithmus ist ja nicht nur egal, ob eine Frau oder ein Mann das Auto fährt. Auch ob derjenige Voll- oder Teilzeit arbeitet, ob er lange dabei ist oder kurz – viele Dinge, die Gehälter in anderen Branchen beeinflussen, spielen bei Uber keine Rolle. Wenn am Ende trotzdem ein Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen bleibt, muss es dafür seine Gründe geben – und weil die Arbeit von Uber-Fahrern ziemlich transparent ist, lassen sich die Gründe gut analysieren. Drei Faktoren nennen die Forscher:

          Erstens haben Männer typischerweise mehr Erfahrung: Sie bleiben länger dabei als Frauen und arbeiten während ihrer Uber-Zeit mehr Stunden in der Woche. Deshalb lernen sie eher, wann sie wie fahren müssen, damit sie viel Geld verdienen.

          Zweitens wählen Männer ihre Einsätze anders aus. Selbst wenn Frauen genauso viel Erfahrung haben wie die Männer, sind sie oft an Orten und Zeiten unterwegs, zu denen es sowieso viele Fahrer gibt. Deshalb profitieren sie nicht von Ubers Preisaufschlag für Situationen, in denen es an Fahrern fehlt.

          Drittens fahren Männer schneller. Zwar werden die Fahrer nach Fahrtstrecke und Zeit bezahlt, doch wer schneller fährt und mehr Fahrten in gleicher Zeit schafft, der verdient mehr.

          Weitere Themen

          Preisverleihung sorgt für Überraschungen Video-Seite öffnen

          Berlinale-Gala : Preisverleihung sorgt für Überraschungen

          Filme von Frauen und starke Hauptdarstellerinnen sind die großen Gewinnerinnen der Berlinale. Mit einem Goldenen Bären für die rumänisch-deutsche Koproduktion „Touch me not“ haben die wenigsten gerechnet.

          Tortillas für die Bestie

          Blinde Passagiere : Tortillas für die Bestie

          Durch ein Dorf in Zentralmexiko fährt ein Güterzug, vollgepackt mit blinden Passagieren: Menschen, die von den Vereinigten Staaten träumen. Die „Las Patronas“ helfen ihnen dabei – mit selbstgekochtem Essen.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.