http://www.faz.net/-gqe-89yhp

Joghurtgetränk Ayran : Geldstrafe für Beleidigung des türkischen „Nationalgetränks“

  • Aktualisiert am

Joghurtregal in einem Supermarkt: In der Türkei wurde der Joghurt-Drink Ayran kurzerhand zum „Nationalgetränk“ ernannt. Bild: AP

„Ich habe Ayran getrunken und bin eingeschlafen“ - Dieser Ausspruch in einem Werbespot wird für das türkische Unternehmen Caykur teuer. Denn beleidigen darf man den Joghurt-Drink in der Türkei nicht.

          Wegen eines Werbespots mit abfälligen Bemerkungen über das türkische „Nationalgetränk“ Ayran ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei laut Medienberichten zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden. In dem Fernsehspot für den Eistee „Didi“ der Firma Caykur wird gesungen: „Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen.“

          Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70.250 Euro, weil das Joghurtgetränk „Ayran grundlos beleidigt“ worden sei, wie die Zeitung „Hürriyet“ am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die „schlechte Botschaft“ vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

          Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines „Nationalgetränks“ erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Glück in der Hitze

          Köfte vom Grill : Glück in der Hitze

          Sommerfest, nackte Füße und Köfte vom Grill: Von fortgeschrittenen Erregungszuständen durch einen Supermarkt, wie man ihn wohl in jedem Einwandererviertel großer Städte findet.

          Es war einmal ein bankrottes Land ... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land ...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.