http://www.faz.net/-gqe-89yhp

Joghurtgetränk Ayran : Geldstrafe für Beleidigung des türkischen „Nationalgetränks“

  • Aktualisiert am

Joghurtregal in einem Supermarkt: In der Türkei wurde der Joghurt-Drink Ayran kurzerhand zum „Nationalgetränk“ ernannt. Bild: AP

„Ich habe Ayran getrunken und bin eingeschlafen“ - Dieser Ausspruch in einem Werbespot wird für das türkische Unternehmen Caykur teuer. Denn beleidigen darf man den Joghurt-Drink in der Türkei nicht.

          Wegen eines Werbespots mit abfälligen Bemerkungen über das türkische „Nationalgetränk“ Ayran ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei laut Medienberichten zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden. In dem Fernsehspot für den Eistee „Didi“ der Firma Caykur wird gesungen: „Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen.“

          Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70.250 Euro, weil das Joghurtgetränk „Ayran grundlos beleidigt“ worden sei, wie die Zeitung „Hürriyet“ am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die „schlechte Botschaft“ vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

          Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines „Nationalgetränks“ erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          „Manche Dörfer sollten wir besser schließen“

          Deutschlands Osten : „Manche Dörfer sollten wir besser schließen“

          Die Politik hat im Osten viele Fehler gemacht, sagt Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden. Er rät zu Prämien, damit die Menschen in die größeren Städte ziehen. Und ist froh über jeden Arbeitsplatz, der im Osten nicht entsteht.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der zweite Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.
          Waffe aus dem 3D-Drucker

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.