Home
http://www.faz.net/-gqe-773jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Geldpolitik Fed-Politiker hadern mit Anleihekäufen

In der amerikanischen Zentralbank wächst das Unbehagen über die seit September laufenden Ankäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren von insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung hervor.

© dapd Vergrößern Die amerikanische Notenbank in Washington DC

Eine Reihe der Fed-Geldpolitiker hält es gemäß dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) von Ende Januar für durchaus möglich, dass die Fed unter Abwägung von Kosten und Nutzen die Zentralbank die Ankäufe schon verringern oder einstellen werde, bevor die Aussichten für den Arbeitsmarkt sich substantiell verbessert hätten. Das war von der Fed bislang als Bedingung für ein Ende der Ankäufe genannt worden. An den Finanzmärkten wertete der Dollar nach der Erklärung des FOMC auf. Die Kurse der amerikanischen Staatsanleihen starteten im Minus und drehten dann im Tagesverlauf leicht ins Plus.

Patrick Welter Folgen:      

„Viele Teilnehmer drückten einige Sorgen über mögliche Kosten und Risiken aus, die sich mit weiteren Anleihekäufen ergeben“, heißt es in dem Protokoll. Die Beschreibung legt im Vergleich mit früheren Sitzungen nahe, dass das Bewusstsein für die Gefahren des Ankaufprogramms in der Fed zunimmt. Der Offenmarktausschuss ist indes tief zerstritten. Andere Mitglieder warnten vor den Kosten eines verfrühten Ausstiegs aus dem Anleiheankauf in Form höherer Arbeitslosigkeit. Manche der FOMC-Mitglieder brachten auch die Idee ins Spiel, die Fed solle die Anleihen bei einem irgendwann anstehenden Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik länger als geplant halten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet IWF legt Bericht zur weltweiten Finanzstabilität vor

<p> Der <strong>Internationale Währungsfonds</strong> (IWF) präsentiert heute seinen neuen Bericht zur <strong>weltweiten Finanzstabilität</strong>. Am Dienstag wurde er schon in Teilen veröffentlicht.... Mehr

15.04.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft EZB-Ankauf von Staatsanleihen

Die EZB würde gerne Staatsanleihen von Krisenländern kaufen und damit ihre Zinslast erleichtern. Wahrscheinlich wird der Europäische Gerichtshof das auch erlauben – allerdings unter Auflagen. Mehr

17.01.2015, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Sicherheitsrisiko Mini-Hubschrauber landet vor Kapitol in Washington

Der Luftraum über dem Kapitol in Washington, dem Sitz des amerikanischen Kongresses, ist tabu. Doch jetzt landete ein Mini-Hubschrauber vor dem Gebäude. Wie konnte das passieren? Mehr

15.04.2015, 21:53 Uhr | Gesellschaft
Amerikanischer Kongress Mann erschießt sich vor Kapitol in Washington

Ein Mann hat sich vor dem Kapitol in Washington, dem Sitz des amerikanischen Kongresses, erschossen. Die Beweggründe blieben zunächst unklar. Mehr

12.04.2015, 11:12 Uhr | Politik
Schwache Gemeinschaftswährung So werden Anleger zu Euro-Profiteuren

Der Euro ist schwach. Und das dürfte auch noch einige Zeit so bleiben. Anleger können damit ein gutes Geschäft machen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.04.2015, 11:32 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 22:07 Uhr

Die digitale Bank

Von Holger Steltzner

Das Urteil der Börse über die „neue“ Strategie der Deutschen Bank ist ebenso bitter wie berechtigt. Vorstand und Aufsichtsrat schaffen es nicht, ihr wieder eine überzeugende Perspektive zu geben. Mehr 21 27


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer wider Willen

In vielen Ländern gründen Menschen ein Unternehmen, weil sich eine gute Chance bietet. Anders sieht die Lage in Deutschland aus: Hier liegt es oft an einem Mangel an Alternativen. Mehr