Home
http://www.faz.net/-gqe-773jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Geldpolitik Fed-Politiker hadern mit Anleihekäufen

In der amerikanischen Zentralbank wächst das Unbehagen über die seit September laufenden Ankäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren von insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung hervor.

© dapd Die amerikanische Notenbank in Washington DC

Eine Reihe der Fed-Geldpolitiker hält es gemäß dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) von Ende Januar für durchaus möglich, dass die Fed unter Abwägung von Kosten und Nutzen die Zentralbank die Ankäufe schon verringern oder einstellen werde, bevor die Aussichten für den Arbeitsmarkt sich substantiell verbessert hätten. Das war von der Fed bislang als Bedingung für ein Ende der Ankäufe genannt worden. An den Finanzmärkten wertete der Dollar nach der Erklärung des FOMC auf. Die Kurse der amerikanischen Staatsanleihen starteten im Minus und drehten dann im Tagesverlauf leicht ins Plus.

Patrick Welter Folgen:

„Viele Teilnehmer drückten einige Sorgen über mögliche Kosten und Risiken aus, die sich mit weiteren Anleihekäufen ergeben“, heißt es in dem Protokoll. Die Beschreibung legt im Vergleich mit früheren Sitzungen nahe, dass das Bewusstsein für die Gefahren des Ankaufprogramms in der Fed zunimmt. Der Offenmarktausschuss ist indes tief zerstritten. Andere Mitglieder warnten vor den Kosten eines verfrühten Ausstiegs aus dem Anleiheankauf in Form höherer Arbeitslosigkeit. Manche der FOMC-Mitglieder brachten auch die Idee ins Spiel, die Fed solle die Anleihen bei einem irgendwann anstehenden Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik länger als geplant halten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zentralbanker der Welt Umzingelt in Jackson Hole

Jedes Jahr treffen sich die einflussreichsten Zentralbanker der Welt in Wyoming. Diesmal könnte es ungemütlich werden. Sie bekommen Konkurrenz von links und rechts. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

27.08.2015, 03:53 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Kongress Mann erschießt sich vor Kapitol in Washington

Ein Mann hat sich vor dem Kapitol in Washington, dem Sitz des amerikanischen Kongresses, erschossen. Die Beweggründe blieben zunächst unklar. Mehr

12.04.2015, 11:12 Uhr | Politik
Krise in China Die neue Angst um die Weltwirtschaft

Investoren sind beunruhigt: Rund um die Welt sinken die Preise für Rohstoffe. Der Dax verliert in wenigen Tagen 1000 Punkte. Sind die Sorgen um die Weltwirtschaft berechtigt? Mehr Von Markus Frühauf, Christian Siedenbiedel

20.08.2015, 18:45 Uhr | Finanzen
Washington Mini-Hubschrauber landet vor dem Kapitol

Ein Mini-Hubschrauber landete am Mittwoch in Washington direkt auf dem Rasen des Kapitols. Am Sitz des amerikanischen Kongresses herrscht ein striktes Flugverbot. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Piloten um einen Postboten aus Florida. Mehr

16.04.2015, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Wegen Turbulenzen in China Verschiebt Amerika die erste Zinserhöhung?

Bis vor kurzem galt als wahrscheinlich, dass die amerikanische Notenbank die Zinsen im September anhebt. Nun gibt es zunehmend Zweifel. Das hat mit China und dem Ölpreis zu tun. Mehr

25.08.2015, 09:12 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 20.02.2013, 22:07 Uhr

Zu viel Geld für die Väter

Von Patrick Bernau

Familienministerin Schwesig will Eltern Geld geben – damit die Väter weniger arbeiten. Das ist unnötig. Die Familien können das gut selbst entscheiden. Mehr 44 27


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden