Home
http://www.faz.net/-gqe-773jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Geldpolitik Fed-Politiker hadern mit Anleihekäufen

In der amerikanischen Zentralbank wächst das Unbehagen über die seit September laufenden Ankäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren von insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung hervor.

© dapd Vergrößern Die amerikanische Notenbank in Washington DC

Eine Reihe der Fed-Geldpolitiker hält es gemäß dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) von Ende Januar für durchaus möglich, dass die Fed unter Abwägung von Kosten und Nutzen die Zentralbank die Ankäufe schon verringern oder einstellen werde, bevor die Aussichten für den Arbeitsmarkt sich substantiell verbessert hätten. Das war von der Fed bislang als Bedingung für ein Ende der Ankäufe genannt worden. An den Finanzmärkten wertete der Dollar nach der Erklärung des FOMC auf. Die Kurse der amerikanischen Staatsanleihen starteten im Minus und drehten dann im Tagesverlauf leicht ins Plus.

„Viele Teilnehmer drückten einige Sorgen über mögliche Kosten und Risiken aus, die sich mit weiteren Anleihekäufen ergeben“, heißt es in dem Protokoll. Die Beschreibung legt im Vergleich mit früheren Sitzungen nahe, dass das Bewusstsein für die Gefahren des Ankaufprogramms in der Fed zunimmt. Der Offenmarktausschuss ist indes tief zerstritten. Andere Mitglieder warnten vor den Kosten eines verfrühten Ausstiegs aus dem Anleiheankauf in Form höherer Arbeitslosigkeit. Manche der FOMC-Mitglieder brachten auch die Idee ins Spiel, die Fed solle die Anleihen bei einem irgendwann anstehenden Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik länger als geplant halten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Amerikas Notenbank bereitet den Ausstieg vor

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve will noch in diesem Jahr eine neue Strategie für den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik vorstellen. Der Leitzins bekommt dabei Gesellschaft. Mehr

10.07.2014, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Notenbanken Die Bedeutung des Euro als Reservewährung sinkt

Der Anteil des europäischen Gemeinschaftsgeldes an den Währungsreserven der Zentralbanken geht weiter zurück. Er beträgt nun knapp ein Viertel - der Dollar liegt unangefochten auf Platz eins. Mehr

16.07.2014, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Devisenmarkt Wachsende Kritik an der Macht des Dollar

China arbeitet an einer größeren Unabhängigkeit vom Dollar. So wie es die Franzosen und Russen schon lange beabsichtigen. Die Vorherrschaft des Dollar ist aber nur schwer zu erschüttern. Mehr

09.07.2014, 08:05 Uhr | Finanzen

Markenschutz ohne Sinn

Von Corinna Budras

Über Fragen des Markenrechts wird gerne gestritten. Nun erreicht der Patentschutz eine neue Dimension. Apple darf seine Läden als Marke schützen lassen. Doch was soll das bringen? Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr