http://www.faz.net/-gqe-773jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 22:07 Uhr

Geldpolitik Fed-Politiker hadern mit Anleihekäufen

In der amerikanischen Zentralbank wächst das Unbehagen über die seit September laufenden Ankäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren von insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung hervor.

von , Washington
© dapd Die amerikanische Notenbank in Washington DC

Eine Reihe der Fed-Geldpolitiker hält es gemäß dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) von Ende Januar für durchaus möglich, dass die Fed unter Abwägung von Kosten und Nutzen die Zentralbank die Ankäufe schon verringern oder einstellen werde, bevor die Aussichten für den Arbeitsmarkt sich substantiell verbessert hätten. Das war von der Fed bislang als Bedingung für ein Ende der Ankäufe genannt worden. An den Finanzmärkten wertete der Dollar nach der Erklärung des FOMC auf. Die Kurse der amerikanischen Staatsanleihen starteten im Minus und drehten dann im Tagesverlauf leicht ins Plus.

Patrick Welter Folgen:

„Viele Teilnehmer drückten einige Sorgen über mögliche Kosten und Risiken aus, die sich mit weiteren Anleihekäufen ergeben“, heißt es in dem Protokoll. Die Beschreibung legt im Vergleich mit früheren Sitzungen nahe, dass das Bewusstsein für die Gefahren des Ankaufprogramms in der Fed zunimmt. Der Offenmarktausschuss ist indes tief zerstritten. Andere Mitglieder warnten vor den Kosten eines verfrühten Ausstiegs aus dem Anleiheankauf in Form höherer Arbeitslosigkeit. Manche der FOMC-Mitglieder brachten auch die Idee ins Spiel, die Fed solle die Anleihen bei einem irgendwann anstehenden Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik länger als geplant halten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Die Bank von Japan sucht nach neuen Instrumenten

Es wird über eine weitere Form negativer Zinsen bei der japanischen Notenbank spekuliert: Eine Belohnung der Banken für die Kreditvergabe. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

27.04.2016, 09:44 Uhr | Finanzen
360-Grad-Aufnahme Panorama-Foto vom Roten Planeten

Wie sieht es wohl auf dem Mars aus? Die Antwort könnte ein Bild geben, dass die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlicht hat. Sie setzte ein 360-Grad-Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte. Mehr

29.04.2016, 13:50 Uhr | Wissen
Devisenmarkt Japan fürchtet den starken Yen

Der Yen wertet rasant auf und die Aktienkurse in Tokio brechen ein. Finanzminister Taro Aso spricht von Spekulation und warnt, dass die Regierung eingreifen könne. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

02.05.2016, 07:16 Uhr | Finanzen
Vatikan Papst-Schreiben Amoris Laetitia veröffentlicht

Die Empfehlung des 79-jährigen Pontifex im Umgang mit vieldiskutierten Themen wie Homosexualität und wiederverheirateten Geschiedenen ist nicht konkret ausgefallen. Mehr

08.04.2016, 17:30 Uhr | Politik
Entscheidung EZB schafft 500-Euro-Scheine ab

Die Europäische Zentralbank hat beschlossen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Seine Ausgabe soll gegen Ende 2018 eingestellt werden. Mehr Von Martin Hock

04.05.2016, 18:35 Uhr | Finanzen

Euro-Alchemisten

Von Holger Steltzner

Nachdem die EZB das Aus für den 500-Euro-Schein beschlossen hat, versucht der für Bargeld zuständige EZB-Direktor die Kritiker zu beruhigen. Was er sagt, ist redlich. Aber leider stieß er innerhalb der EZB bislang auf taube Ohren. Mehr 19 79


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden