Home
http://www.faz.net/-gqe-6x42u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Geldpolitik EZB-Chefvolkswirt dämpft Hoffnungen auf Zinssenkung

Die Berufung von Peter Praet zum EZB-Chefvolkswirt war eine Überraschung. In seinem ersten Interview nach der Berufung dämpft er Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen. Eine Ausweitung des Rettungsfonds sieht er skeptisch.

© Röth, Frank Vergrößern Peter Praet

Der neue EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat in seinem ersten Interview seit seiner Berufung die Hoffnung auf weitere Zinssenkungen gedämpft. Das Tempo des Abschwungs habe sich verlangsamt, nachdem im Dezember noch eine Beschleunigung befürchtet worden sei, sagte er dieser Zeitung (F.A.Z. vom 25. Januar). Zudem habe die Flucht in Qualität die Zinsen zum Beispiel für Bundesanleihen gedrückt. Dadurch seien die Zinsen in Teilen der Währungsunion schon „sehr, sehr niedrig“, sagte Praet.

Über die Forderungen nach einer Aufstockung des Stabilisierungsfonds ESM äußerte sich der Belgier zurückhaltend. Entscheidend sei, dass der EFSF möglichst schnell handlungsfähig werde. Dann könne man sehen, wie wirksam er arbeite.

Mehr zum Thema

„Größe zählt“, sagte Praet, „aber noch wichtiger ist das Einstehen der Regierungen für Europa.“ Es gebe eine gesunde Diskussion zwischen denen, die mehr Geld fordern und denen, die zuerst Strukturreformen und Konsolidierungsmaßnahmen sehen wollten. „Jetzt geht es um Unterstützung, aber nicht ohne Reformen. Wir haben zuvor zu viele schlechte Erfahrungen gemacht.“

Das vollständige Interview mit Peter Praet erscheint am Mittwoch in der F.A.Z. (25. Januar, S. 11).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
David Folkerts-Landau Deutsche Bank: Euro bringt verlorene Generation

Die Bewältigung der Euro-Krise ist teuer. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank erklärt, warum sich das trotzdem lohnt, fordert mehr Reformen von Frankreich und Italien - und ist langfristig aus einem Grund auch optimistisch. Mehr Von Philip Plickert

10.12.2014, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Lieber Popstar als Schneider

Sehen Sie hier den zweiten Teil des Interviews vom "Innovationstag". Mehr

13.10.2014, 11:12 Uhr | Stil
Paris präsentiert Reformen Frankreich startet Liberalisierungsoffensive

Niederlassungsfreiheit für Notare, kürzere Arbeitsgerichtsprozesse, Geschäftsöffnung am Sonntag: Brechen in Frankreich jetzt andere Zeiten an? Mehr Von Christian Schubert, Paris

10.12.2014, 17:32 Uhr | Wirtschaft
Lieber Popstar als Schneider

Sehen Sie hier den dritten Teil des Interviews von F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser mit Wolfgang Joop. Mehr

13.10.2014, 11:12 Uhr | Stil
Walter und Dönges Zwei Neue für den Bankenrettungsfonds

Herbert Walter hat einst die Dresdner Bank geführt. Jetzt soll er den staatlichen Rettungsfonds Soffin leiten. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

15.12.2014, 18:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2012, 18:29 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 30 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden