http://www.faz.net/-gqe-90os3

Trotz Vollbeschäftigung : Warum steigen unsere Löhne nicht mehr?

In Deutschland herrscht fast Vollbeschäftigung. Aber die Löhne steigen allenfalls mäßig. Irgendetwas läuft seit langem gründlich schief.

          Gewerkschaften hatten es noch nie leicht. Entweder sie pressen den Arbeitgebern zu hohe Löhne ab. Dann sind sie böse, weil sie steigende Arbeitslosigkeit zu verantworten haben. Oder aber ihre Lohnabschlüsse sind zu niedrig. Dann ist es auch nicht recht. Weil ihre Mitglieder sich ungerecht behandelt fühlen und fragen, ob der Gewerkschaftsbeitrag gut investiert ist.

          Rainer Hank

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So war die Welt bis zur Finanzkrise. Der Arbeiter galt als „vernünftig“, wenn er Maß zu halten verstand. Spielte er dagegen seine lohnpolitische Macht aggressiv aus, wurde er von der Mehrheit der Ökonomen (an vorderste Stelle von den Ökonomen der Deutschen Bundesbank) gescholten: Das führe zu Inflation, müsse eine restriktive Geldpolitik nach sich ziehen – und am Ende also Arbeitslosigkeit.

          Heute aber herrscht in weiten Teilen Deutschlands nahezu Vollbeschäftigung. Bis zur Jahresmitte hatten die Unternehmen mit 1,1 Millionen Jobs mehr Arbeitsplätze zu besetzen als je zuvor, und die Arbeitslosigkeit könnte schon bald auf unter 2,3 Millionen sinken, was ein neuer Tiefstand wäre: Es gab vor nicht allzu langer Zeit schon einmal fünf Millionen Arbeitslose. Und auch von Inflation ist heute weit und breit nichts zu sehen. Sollte man da nicht erwarten, dass die Arbeitnehmer beim Lohn gefahrlos ordentlich zulangen können?

          Ökonomen kann man es nie recht machen

          Sollte man. Aber sie tun es nicht. Und Ökonomen und Notenbanker prügeln schon wieder auf die Gewerkschaften ein, aber – historisch ziemlich einmalig – weil sie zu niedrige Löhne vereinbaren. Kurzum: Den Ökonomen kann man es nie recht machen, und die Gewerkschaften bleiben immer die Bösen. EZB-Präsident Mario Draghi (weniger vollmundig sein deutscher Kollege Jens Weidmann) findet, was seine marktflutende Geldpolitik nicht schaffe, nämlich ein Inflationsziel von „nahe bei zwei Prozent“ zu erreichen, müsse ein kräftiger Einkommenszuwachs bewirken. Unterstützung erhalten die Zentralbanker vom Internationalen Währungsfonds, der den Deutschen aggressive Löhne zum Abbau des weltweit verhassten Leistungsbilanzüberschusses und zur Stärkung der Binnennachfrage empfiehlt. Der öffentliche Dienst habe Vorreiter zu sein, fordert Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat, und schilt die Gewerkschaft Verdi für ihr mageres Tarifergebnis von gerade einmal zwei Prozent. Mindestens drei Prozent wären ökonomisch drin gewesen, findet Ökonom Bofinger: „Ich verstehe Verdi-Chef Bsirske nicht.“

          Verkehrte Welt allenthalben. Je höher die Arbeitslosigkeit, desto niedriger die Löhne, je besser die Beschäftigung, desto höher die Löhne: So lautet eines der ehernen Gesetze der Ökonomie, das der britische Statistiker Alban Philips im Jahr 1958 mit seiner berühmten „Philips-Kurve“ abbildete. Jetzt scheint das Gesetz plötzlich außer Kraft gesetzt, und das Wort vom „Lohnparadox“ macht die Runde. Sieht man genauer hin, so zeigt sich, dass nach einer langen Flaute hierzulande die Löhne zwar tatsächlich wieder stärker steigen (nominal um 2,2 Prozent zwischen 2008 und 2016). Aber es bleibt dabei: Die Löhne steigen in geringerem Ausmaß als in früheren Zeiten rückläufiger Arbeitslosigkeit, wie der Würzburger Ökonom Norbert Berthold auf seinem Blog „Wirtschaftlichefreiheit.de“ dieser Tagen notiert. „Sehr verhalten“ sei das Lohnwachstum, so lautet international der Konsens. „Auf historisch niedrigem Niveau“ sei die Lohnänderungsrate im Euroraum, heißt es aus der EZB. Und die Weisen wiegen den Kopf und verstehen die Welt nicht mehr.

          Weitere Themen

          Ihr Kampf geht immer weiter Video-Seite öffnen

          Punkband Slime : Ihr Kampf geht immer weiter

          Auch Linke fragen sich seit den G-20-Krawallen: Wer war das wirklich? Und was heißt es, heute radikal zu sein? Die Punkband Slime liefert seit vielen Jahren den Soundtrack zur Revolte und kennt die Szene. Kennt sie auch die Antworten?

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.