http://www.faz.net/-gqe-74dlf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.11.2012, 15:47 Uhr

Gefeuerter Mercedes-Manager unterliegt vor Gericht Heimkino auf Firmenkosten

Der fristlos gekündigte Mercedes-Amerika-Chef Ernst Lieb wurde nach Auffassung eines Gerichts völlig zu recht gefeuert. Abfinden will sich der Manager mit dem Rauswurf aber trotzdem nicht. Es geht um ein Heimkino, ein Fitnessstudio und auch um eine Waschmaschine.

© dapd Daimler durfte dem Urteil zufolge seinen Topmanager Ernst Lieb wegen Bereicherung fristlos entlassen.

Der fristlos gekündigte Amerika-Chef von Mercedes-Benz, Ernst Lieb, hat vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Arbeitsgericht in Stuttgart wies die Klage des langjährigen Daimler-Managers am Donnerstag zurück. Der 57-Jährige hatte sich dort gegen seinen Rauswurf im Oktober 2011 zur Wehr gesetzt. Daimler hatte ihm damals fristlos gekündigt, weil er sich in seiner Dienstvilla auf Firmenkosten unter anderem eine Entertainment-Anlage und ein Fitnessstudio einbauen ließ.

Es geht dabei um Summen von mehr als 100.000 Dollar (rund 79.000 Euro). Auch um eine Waschmaschine, einen Wäschetrockner und neue Betten streitet der Autobauer mit dem früheren Mitarbeiter.

Beide Seiten hatten einen Vergleich abgelehnt

„Das Gericht hält die fristlose Kündigung für wirksam“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Zuvor hatten beide Seiten einen Vergleich abgelehnt. Nach Auffassung des Gerichts hat Lieb seine „eigenen Interessen über die der Firma gestellt.“

Lieb wies den Vorwurf zurück, er habe sich durch den Umbau bereichern wollen. Sein Anwalt Stefan Nägele kündigte an, in Berufung zu gehen. Er argumentiert, der Einbau des Heimkinos sei nicht von seinem Mandanten, sondern bereits von dessen Vorgänger veranlasst worden. Zudem sei durch die Änderungen „eine wertsteigernde Maßnahme zugunsten des Hauses geschehen“.

Daimler-Anwalt Ulrich Baeck betonte: „Es geht nicht um die Höhe des Betrages, es geht um die Art uns Weise.“ Extras wie Flachbildfernseher, Fitnessgeräte und neue Betten seien schlicht nicht vereinbart gewesen. „Da kann ich nicht einfach meine Frau losschicken und Betten kaufen.“

Das Gericht folgte weitgehend der Argumentation des Unternehmens. Zwar sei es strittig, ob Lieb die Installation des Heimkinos selbst veranlasst habe, sagte der Vorsitzende Richter. Er habe den Einbau aber „zumindest nicht unterbunden“. Das Fitnessstudio beruhe indes auf dessen Wunsch, ebenso wie etwa für das Haus gekaufte Betten im Wert von mehreren tausend Euro.

Daimler begrüßte das Urteil: „Wir freuen uns, dass das Gericht unserer Rechtsauffassung gefolgt ist“, sagte eine Sprecherin.

Lieb hatte vor seinem Rauswurf 36 Jahre lang für das Unternehmen gearbeitet und war 2006 an die Spitze von Mercedes-Benz in Amerika gerückt. Sein Abgang sorgte für Schlagzeilen, weil er in der Branche als überaus beliebt gilt und zudem Erfolge vorweisen konnte.

„Wir wollen, dass Herr Lieb nicht wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt wird“, sagte sein Anwalt. Seinem Mandanten gehe es weniger um die finanzielle Entschädigung. Er wolle auch den Schaden an seiner Reputation „ein bisschen kompensieren“.

Quelle: LSW

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldautomatensprenger Er übte mit Kühlschränken

Er sprengte mindestens zwölf Geldautomaten in fünf Bundesländern. Iztok Hartmut O. wurde vom Architekten zum meistgesuchten Straftäter Deutschlands. Mehr Von Julian Dorn, Siegen

13.06.2016, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Südafrika Pistorius droht hohe Haftstrafe

Dem wegen Totschlags verurteilten Oscar Pistorius droht eine Verurteilung zu mindestens 15 Jahren Haft. Der unterhalb der Knie amputierte ehemalige Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius hatte ausgesagt, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Mehr

13.06.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Münchener Denkmaldebatte Ein Stolperstein erzwingt nichts

Die Münchner Stadtgesellschaft ist tief gespalten in der Frage, wie ein würdiges Gedenken an deportierte Juden aussieht. Jetzt hat ein Gericht gesprochen. Mehr Von Patrick Bahners

12.06.2016, 19:13 Uhr | Feuilleton
Sex mit einer Minderjährigen? Polen will Polanskis Auslieferung an Amerika

Die polnische Regierung will den Fall Polanski neu aufrollen. Der Filmemacher soll vor fast 40 Jahren Sex mit einer Minderjährigen gehabt haben. Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro ist der Ansicht, dass Polanski an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden müsse. Ein polnisches Gericht hatte den Antrag der Vereinigten Staaten im Oktober 2015 abgelehnt. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Gesellschaft
Wahlkampf in Amerika Geht Donald Trump das Geld aus?

Wahlkampfmanager gefeuert, Gegenwind aus dem eigenen Lager: Es läuft gerade nicht gut für Donald Trump. Sogar finanziell gerät der Milliardär im Vergleich zu seiner Konkurrentin Hillary Clinton ins Hintertreffen. Mehr

21.06.2016, 08:40 Uhr | Politik

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 120 452


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --