http://www.faz.net/-gqe-77fqn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 05.03.2013, 16:09 Uhr

Gastronomie Marriott und Ikea-Schwester starten gemeinsame Hotelkette

Der amerikanische Hotelkonzern Marriott und die Ikea-Schwester Inter Hospitality starten eine gemeinsame Kette preiswerter Hotels. In Deutschland sind Hotels unter anderem in Berlin, Hamburg und Frankfurt geplant.

© Ulrich Finkenzeller Touristen setzten vermehrt auf günstige Unterkünfte.

In den kommenden fünf bis zehn Jahren solle es europaweit zwischen 50 und 150 neue Hotels der Marke „moxy“ geben, sagte Marriott-Chef Arne Sorensen am Dienstag in Berlin. Das erste soll Anfang 2014 in Mailand eröffnet werden. In Deutschland seien in den kommenden Jahren „Dutzende“ Hotels geplant, unter anderem in Berlin, Hamburg und Frankfurt.

Die neue Hotelmarke ziele auf preisbewusste junge Reisende. Touristen in Europa setzten vermehrt auf günstige und dennoch stilistisch hochwertige Unterkünfte.

Die Hotels, die die Ikea-Immobilienfirma Inter Hospitality als Investor und Marriott als Markeninhaber entwickeln, sollen vom skandinavischen Hotelbetreiber Nordic Hospitality gemanagt werden. Die Zimmer würden aber nicht mit Ikea-Möbeln eingerichtet, sagte Sorensen.

Der Schwerpunkt liege zunächst auf dem Erwerb geeigneter Baugrundstücke, erklärte der Unternehmenschef von Inter Hospitality, Peter Andrews.

Mehr zum Thema

Volkswagen und die Maut

Von Hendrik Kafsack, Brüssel

Der Streit über die PKW-Maut ist eben erst vom Tisch, da steht Verkehrsminister Alexander Dobrindt neuer Zwist mit der EU-Kommission bevor. Hilft Bundeskanzlerin Merkel wieder? Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wie sich der europäische Leitzins entwickelt hat

Die Finanzmärkte hatten mit Vorfreude auf die EZB-Sitzung geblickt, denn sie waren sicher, dass die EZB das Anleihenkaufprogramm noch einmal verlängert. Wie war der Zinsverlauf der vergangenen Jahre? Mehr 11

Zur Homepage