http://www.faz.net/-gqe-8lf6o

Supermärkte : Gabriel begrüßt neue Gespräche zur Rettung von Tengelmann-Jobs

  • Aktualisiert am

Die Gewerkschaft Verdi will die Streithähne an einen Tisch bringen: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) findet das gut. Bild: dpa

Der Wirtschaftsminister hält nichts von der drohenden Zerschlagung der Supermarktkette. Für ihn habe das Interesse an Arbeitsplätzen und Arbeitnehmerrechten immer Vorrang.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel unterstützt nach eigenen Worten einen neuen Anlauf zur Rettung der Arbeitsplätze bei der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann. Im Gespräch mit der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ äußerte sich der SPD-Politiker positiv zu einem Vorstoß der Gewerkschaft Verdi, wonach bei einem Spitzentreffen von Branchenvertretern eine Lösung gesucht werden soll. „Jeder Versuch, die Unsicherheit für die Beschäftigten zu beenden und Arbeitsplätze zu sichern, ist zu begrüßen“, sagte Gabriel.

          Hintergrund ist ein Rechtsstreit, der die geplante Fusion von Kaiser’s Tengelmann mit Edeka bislang verhindert. Gabriel hatte ein Veto des Kartellamts per Ministererlaubnis ausgehebelt, um Jobs zu retten. Doch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf legte auf Antrag der Edeka-Konkurrenten Rewe und Markant die Ministererlaubnis auf Eis. Gegen das Vorgehen des OLG legten Gabriel und die Fusionspartner Beschwerden beim Bundesgerichtshof ein, der darüber am 15. November entscheiden will. Doch die Zeit drängt: Kaiser’s-Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hat bereits mit einem Aus für seine defizitäre Supermarktkette gedroht.

          Insidern zufolge will Verdi-Chef Frank Bsirske nun versuchen, mit einem Runden Tisch der Handelsriesen wieder Bewegung in die festgefahrene Lage zu bringen. Auch Konkurrent Rewe, der sich vergeblich um Kaiser’s Tengelmann bemüht hatte, soll einbezogen werden. Gabriel äußerte dazu nun: „Wenn jetzt die konkurrierenden Unternehmen zu den konstruktiven Gesprächen bereit sind, die sie vor dem Fusionsverfahren noch verweigert haben, wäre das ein großer Fortschritt.“

          Rewe hatte Gabriel in dem Streit unrichtige Behauptungen vorgeworfen. So erklärte der Konzern im Juli, anders als von dem Minister dargestellt sei das Rewe-Alternativangebot für Kaiser’s Tengelmann auch in Hinblick auf die Sicherung der dortigen Stellen und Arbeitnehmerrechte „weit über das Angebot“ von Edeka hinausgegangen.

          Weitere Themen

          Alles für das Wachstum

          Zalando-Kommentar : Alles für das Wachstum

          Zalando ordnet alles dem Wachstum unter. Doch dabei müssen die Berliner aufpassen, dass sie sich nicht verrennen – auch wenn es weiter Luft nach oben gibt.

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Nächster Halt: Wasserstoff Video-Seite öffnen

          Alternativer Antrieb für Züge : Nächster Halt: Wasserstoff

          Auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Buxtehude hat der erste allein mit Hydrogen betriebene Personenzug seinen Betrieb aufgenommen. Hersteller Alstom zufolge haben zahlreiche weitere Länder Interesse an der Technologie.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.