http://www.faz.net/-gqe-8lf6o

Supermärkte : Gabriel begrüßt neue Gespräche zur Rettung von Tengelmann-Jobs

  • Aktualisiert am

Die Gewerkschaft Verdi will die Streithähne an einen Tisch bringen: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) findet das gut. Bild: dpa

Der Wirtschaftsminister hält nichts von der drohenden Zerschlagung der Supermarktkette. Für ihn habe das Interesse an Arbeitsplätzen und Arbeitnehmerrechten immer Vorrang.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel unterstützt nach eigenen Worten einen neuen Anlauf zur Rettung der Arbeitsplätze bei der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann. Im Gespräch mit der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ äußerte sich der SPD-Politiker positiv zu einem Vorstoß der Gewerkschaft Verdi, wonach bei einem Spitzentreffen von Branchenvertretern eine Lösung gesucht werden soll. „Jeder Versuch, die Unsicherheit für die Beschäftigten zu beenden und Arbeitsplätze zu sichern, ist zu begrüßen“, sagte Gabriel.

          Hintergrund ist ein Rechtsstreit, der die geplante Fusion von Kaiser’s Tengelmann mit Edeka bislang verhindert. Gabriel hatte ein Veto des Kartellamts per Ministererlaubnis ausgehebelt, um Jobs zu retten. Doch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf legte auf Antrag der Edeka-Konkurrenten Rewe und Markant die Ministererlaubnis auf Eis. Gegen das Vorgehen des OLG legten Gabriel und die Fusionspartner Beschwerden beim Bundesgerichtshof ein, der darüber am 15. November entscheiden will. Doch die Zeit drängt: Kaiser’s-Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hat bereits mit einem Aus für seine defizitäre Supermarktkette gedroht.

          Insidern zufolge will Verdi-Chef Frank Bsirske nun versuchen, mit einem Runden Tisch der Handelsriesen wieder Bewegung in die festgefahrene Lage zu bringen. Auch Konkurrent Rewe, der sich vergeblich um Kaiser’s Tengelmann bemüht hatte, soll einbezogen werden. Gabriel äußerte dazu nun: „Wenn jetzt die konkurrierenden Unternehmen zu den konstruktiven Gesprächen bereit sind, die sie vor dem Fusionsverfahren noch verweigert haben, wäre das ein großer Fortschritt.“

          Rewe hatte Gabriel in dem Streit unrichtige Behauptungen vorgeworfen. So erklärte der Konzern im Juli, anders als von dem Minister dargestellt sei das Rewe-Alternativangebot für Kaiser’s Tengelmann auch in Hinblick auf die Sicherung der dortigen Stellen und Arbeitnehmerrechte „weit über das Angebot“ von Edeka hinausgegangen.

          Quelle: maxw./Reuters

          Weitere Themen

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.