http://www.faz.net/-gqe-8y8qr

G-7-Gipfel : Merkel und Trump vereinbaren Arbeitsgruppe im Handelsstreit

  • Aktualisiert am

Gruppenbild vom G-7-Gipfel. Im Mittelpunkt stehen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amerikas Präsident Donald Trump. Bild: CHIGI PAL/REX/Shutterstock

Die Fronten im Handelsstreit sind verhärtet. Jetzt einigen sich Kanzlerin Merkel und Präsident Trump auf eine Arbeitsgruppe, die die Vorwürfe versachlichen soll. Gegenüber Russland bleibt Amerika hart, beim Klimaschutz gewohnt vage.

          Deutschland und die Vereinigten Staaten wollen versuchen, ihren Handelsstreit mit Hilfe einer Arbeitsgruppe beizulegen. Bei einem Treffen am Rande des G-7-Gipfels in Italien vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der amerikanische Präsident Donald Trump eine „Gruppe, die sich mit den Handelsfragen noch einmal beschäftigt“, wie Merkel anschließend sagte. Diese solle „Details nochmal intensiv austauschen, um vielleicht zu spezifischeren Positionen zu kommen“.

          Merkel verwies auf die deutliche Kritik, die Trump am Donnerstag bei einem Gespräch mit EU-Vertreten an dem deutschen Handelsbilanzüberschuss geübt hatte. Dies sei eigentlich auch „kein neuer Punkt“, sagte die Kanzlerin weiter.

          Der deutsche Außenhandelsüberschuss gegenüber Amerika müsse aber auch in Zusammenhang mit deutschen Direktinvestitionen in dem  Land von Präsident Trump gesehen werden. Zudem sei er „Ausdruck auch der guten Qualität deutscher Waren“. Angesichts der Euro-Währungsunion sei es zudem „nicht sachgerecht“, in Handelsfragen ein Land herauszugreifen: Von der Wertschöpfung der Exporte profitierten auch andere europäische Länder.

          Trump vertritt eine protektionistische Wirtschaftspolitik und hatte die starke deutsche Exportwirtschaft bereits mehrfach kritisiert.

          Amerika: Keine Lockerung der Russland-Sanktionen

          In großer Runde des G-7-Gipfels hat die amerikanische Regierung eine Lockerung ihrer wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen gegen Russland ausgeschlossen. „Wir schwächen unsere Sanktionen gegen Russland nicht ab“, sagte der Wirtschaftsberater von Präsident Donald Trump, Gary Cohn, am Freitag bei dem Gipfel im italienischen Taormina. „Wenn überhaupt würden wir wahrscheinlich prüfen, härter gegenüber Russland zu werden“, fügte er hinzu.

          Die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder hatten wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Jahr 2014 Strafmaßnahmen gegen Russland beschlossen. Trumps Regierung steht derzeit wegen ihrer Haltung gegenüber Russland unter Druck. Dabei geht es um mögliche illegale Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.

          Die amerikanischen Geheimdienste werfen der Regierung von Russlands Staatschef Wladimir Putin vor, zugunsten von Trump massiv Einfluss auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten genommen zu haben. Trump bezeichnet die Vorwürfe als „Hexenjagd“ und bestreitet Absprachen mit Moskau vor seinem Amtsantritt.

          Trump legt sich bei Klimaschutzabkommen nicht fest

          Ein weiteres wichtiges Gipfelthema war der Klimaschutz. Deutschland und andere G-7-Länder haben an die Vereinigten Staaten appelliert, nicht aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen. „Wir haben sehr viele Argumente vorgebracht“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande des Gipfels.

          Die übrigen G-7-Partner hätten in einer kontroversen Debatte deutlich gemacht, dass sie sich dafür einsetzten, dass die Vereinigten Staaten das Abkommen weiter mittragen. Nach Darstellung Merkels hat Amerika noch keine Entscheidung zum Pariser Klimaschutzabkommen getroffen, in dem sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Die Amerikaner wollten diese Entscheidung auch noch nicht auf dem G7-Gipfel treffen, „sondern weiter daran arbeiten“, sagte Merkel. Trump hatte zuvor mit einem Ausstieg aus dem im Jahr 2015 geschlossenen Abkommen gedroht.

          Merkel ist Anfang Juli Gastgeberin des G20-Gipfels in Hamburg. Spätestens dann wird eine Festlegung Amerikas erwartet, ob das Land wie früher von Trump angekündigt, aus dem Klimaabkommen von Paris aussteigen will oder sich weiterhin an die Vereinbarungen gebunden fühlt.

          Quelle: AFP/dpa

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.