Home
http://www.faz.net/-gqe-745qp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

G-20-Treffen „Wiederherstellung des Vertrauens“

Mit einer Erklärung, alles für ein gesundes Wachstum der Weltwirtschaft zu tun, geht die Tagung der G20-Finanzminister zu Ende. Der IWF warnt vor einem Rückfall der amerikanischen Wirtschaft in eine Rezession.

© dapd Vergrößern Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde warnt vor „Faktoren der Ungewissheit“

Mit dem Versprechen, alles für ein gesundes Wachstum der Weltwirtschaft zu tun, ist am Montag in Mexiko-Stadt die Tagung der G20-Finanzminister zu Ende gegangen. „Unser Hauptaugenmerk in der nahen Zukunft wird die Wiederherstellung des Vertrauens und die Verminderung der Risiken in den internationalen Finanzmärkten sein“, hieß es in der Abschlusserklärung des Treffens, an der auch die Notenbankpräsidenten der führenden Industriestaaten und Schwellenländer teilnahmen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble bekräftigte nach dem Treffen, ein nachhaltiges Wachstum sei ohne eine Reduzierung der Schulden nicht möglich. Er und Bundesbankchef Jens Weidmann begrüßten es ausdrücklich, dass auch Russland, das im kommenden Jahr die Präsidentschaft in der Staatengruppe innehaben wird, sich für ein Festhalten an der in Toronto vereinbarten Halbierung der Defizite einsetzen will.

Mehr zum Thema

Deutschland werde dieses Ziel erreichen und die Eurozone insgesamt ebenfalls, sagte Schäuble. Bei anderen Ländern sei er sich nicht sicher. Die G20 erwarteten, dass sich die Vereinigten Staaten nach der Präsidentenwahl dieser Frage zuwendeten und alles unternähmen, um die sogenannte Finanzklippe zu „umschiffen“. Bei der Klippe geht es um die in den Vereinigten Staaten zum Ende des Jahres drohenden Steuererhöhungen bei gleichzeitigen Budgetkürzungen. Die hätte möglicherweise auch schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Auch der Internationale Währungsfonds warnte vor einem Rückfall der amerikanischen Wirtschaft in eine Rezession. Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sagte, der nächste amerikanische Präsident müsse praktisch sofort die sogenannte fiskalische Klippe und die Schuldengrenze angehen. „Diese beiden Gefahren sind eindeutig Faktoren der Ungewissheit, nicht nur für die US-Wirtschaft, sondern auch für die globale Wirtschaft“, sagte sie.

Auf bestem Weg, die Eurokrise in den Griff zu bekommen

Weidmann sprach ebenfalls von wirtschaftlichen Unwägbarkeiten, wie der Abschwächung in den Schwellenländern. Konjunkturbremsen seien vor allem die Finanzklippe in den Vereinigten Staaten und die Verschuldung Japans nach der Fukushima-Katastrophe. Ohne diese Bremsen könne die Konjunktur im kommenden Jahr wieder anziehen, sagte Weidmann. „Wenn wir tatsächlich ein robustes Wachstum wollen, das zwischen den G20-Staaten ausbalanciert ist, brauchen wir solide öffentliche Finanzen auf dem ganzen Planeten, denn ein dauerhaftes Wachstum kann man nicht mit einer Anhäufung von Schulden finanzieren“, sagte Schäuble. Nach seinen Worten sind die Europäer Schritt für Schritt auf dem besten Wege, die Eurokrise in den Griff zu bekommen.

Deutschland und Großbritannien sprachen sich in Mexiko zudem für strengere Standards bei der Besteuerung globaler Unternehmen aus. Damit sollen Gewinnverlagerungen vermieden, Lücken geschlossen sowie das Steueraufkommen für den Fiskus gesichert werden. Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein britischer Amtskollege starteten einen entsprechenden Aufruf zur „konzertierten internationalen Zusammenarbeit“.

Unterstützung für Bemühungen der OECD

In der Erklärung heißt es, Deutschland und Großbritannien seien für wettbewerbsfähige Steuersysteme, die die Länder für global agierende Unternehmen attraktiv machten. „Im Gegenzug erscheint es selbstverständlich, dass internationale Unternehmen die sich daraus ergebenden Steuern auch zahlen.“ Es sei bisher schwierig, internationale Steuerstandards an veränderte Geschäftspraktiken anzupassen. Unternehmen gelinge es, die Besteuerung ihrer Gewinne aus den Ländern, in denen sie entstehen, zu verlagern und so im Vergleich zu kleineren Firmen die Steuerlast zu minimieren.

Die Bemühungen der Industrieländerorganisation OECD sollten unterstützt werden. Es war das letzte Treffen der G20-Gruppe in Mexiko, das in diesem Jahr die Präsidentschaft innehatte. Nicht mit dabei waren der amerikanische Finanzminister Timothy Geithner und der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Sie hatten ihre Teilnahme abgesagt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsprogramm Finanzminister hoffen auf private Investoren

Die wichtigsten Finanzminister und Notenbankchefs der Welt wollen das Wirtschaftswachstum beschleunigen. Ihr wichtigster Plan: private Firmen sollen Geld ausgeben. Mehr

21.09.2014, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Gipfeltreffen in Australien G20 starten Großangriff auf Steuerflüchtlinge

Die führenden Industrie- und Schwellenländer haben eine Offensive gegen die Steuertricks von Konzernen wie Amazon und Google auf den Weg gebracht. Es geht um zwei Billionen Dollar. Mehr

21.09.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
Hurrikan Odile verwüstet Urlaubsstrände

Der tropische Wirbelsturm Odile ist über die Halbinsel Baja California in Mexiko gefegt. Die Sturmspitzen gelten als außerordentlich heftig und treffen die luxuriösen Ferienorte von Los Cabos und La Paz an der Nordwest-Küste zusätzlich mit heftigem Regen. Mehr

16.09.2014, 12:11 Uhr | Gesellschaft
Geldpolitik Die EZB ist am Ende ihres Lateins

Die Europäische Zentralbank hat unlängst die Zinsen ein weiteres Mal gesenkt und ein neues Kreditkaufprogramm angekündigt. Sparkassen-Präsident Fahrenschon protestiert: Die Notenbank solle den Regierungen Dampf machen - und nicht deren Arbeit übernehmen. Mehr

27.09.2014, 10:40 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 08:01 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden