http://www.faz.net/-gqe-744t7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.11.2012, 08:05 Uhr

G-20-Treffen Angst vor der „Fiskalklippe“

Die G-20-Staaten schießen sich bei ihrem Treffen in Mexiko auf die amerikanischen Finanzprobleme ein. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann betont, dass nicht nur die Euro-Schuldenkrise das weltweite Wachstum gefährde.

© dapd „Die fiskalische Klippe zeigt bereits jetzt Auswirkungen auf die US-Konjunktur“: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann

Neben der europäischen Schuldenkrise bereiten die amerikanischen Haushaltsprobleme den großen Wirtschaftsnationen zunehmend Sorgen. Der australische Finanzminister Wayne Swan rief die Vereinigten Staaten zu raschem Handeln auf. In einem Reuters-Interview am Rande des Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) am Sonntag in Mexiko-Stadt forderte er, das Problem der sogenannten „Fiskalklippe“ entschlossen anzugehen.

Wenn sich der zerstrittene amerikanische Kongress nicht bald nach der Präsidentenwahl am Dienstag auf eine Anhebung der Verschuldungsobergrenze einigt, drohen zum Jahreswechsel Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen im Umfang von 600 Milliarden Dollar. Das könnte das amerikanische und damit auch das globale Wirtschaftswachstum in die Knie zwingen.

Mehr zum Thema

Ein G20-Vertreter sagte, die Europäer drängten die Vereinigten Staaten, „über die Fiskalklippe informiert zu werden und über die Ideen, die man dort hat, um mit diesem Problem umzugehen“. Er ergänzte: „Die Amerikaner selbst räumen ein, dass das ein Problem ist.“ Der Internationale Währungsfonds (IWF) verlangt von der Regierung in Washington seit längerem eine glaubwürdige Mittelfriststrategie, wie sie ihre Schuldenprobleme in den Griff bekommen will. Die Vereinigten Staaten marschieren inzwischen auf eine Verschuldung in ähnlicher Dimension wie die Italiens - rund 120 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung - zu.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann betonte, nicht nur die Schuldenkrise im Euro-Raum dämpfe das weltweite Wachstum, auch die amerikanischen Haushaltsprobleme und die hohe japanische Verschuldung stellten große Risiken dar. „Die fiskalische Klippe zeigt bereits jetzt Auswirkungen auf die amerikanische Konjunktur“, mahnte er. Sie erschwere bereits Investitionsentscheidungen. Dennoch unterstrich er, es gebe keinen Grund für Schwarzmalerei.

Warnung vor einem zu scharfen Sparkurs

Im Entwurf einer Abschlusserklärung für das an diesem Montag zu Ende gehende G20-Treffen ist von einem nur schwachen Wachstum in der Welt die Rede. Wie Reuters aus Teilnehmerkreisen weiter erfuhr, wird zugleich von erhöhten Risiken gesprochen. Außer vor der „Fiskalklippe“ wird vor einer zu zögerlichen Umsetzung der Antikrisenmaßnahmen in Europa gewarnt. Einige Finanzminister wollten für die Industrieländer einen mittelfristigen Schuldenabbau mit verbindlichen Zielen festklopfen.

Es gibt aber auch Länder, die aus Rücksicht auf das Wachstum vor einem zu scharfem Sparkurs warnen. Dies wurde am Wochenende in vorbereitenden Gesprächen deutlich. Die auf dem G20-Gipfel in Toronto 2010 gemachten Zusagen, die Haushaltsdefizite bis zum Jahr 2013 zu halbieren, werden wichtige G20-Länder wie die Vereinigten Staaten und Japan kaum einlösen können. Dennoch strebt Deutschland eine Anschlussregelung zu den Vereinbarungen von Toronto an.

Staatengruppe als „Papiertiger“?

Auch Kanadas Finanzminister Jim Flaherty forderte die G20-Länder auf, ihre Zusagen einzuhalten. Sonst drohe die Staatengruppe zu einem „Papiertiger“ zu verkommen, warnte er. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte kürzlich in einem Reuters-Interview gewarnt, auf Schuldenbergen lasse sich kein nachhaltiges Wachstum aufbauen.

Die Regierungen in den Vereinigten Staaten und auch Europa dürften bei dem Treffen von ihren G20-Partnern unter Druck gesetzt werden, die schärferen Eigenkapitalanforderungen für Banken nach dem sogenannten Basel-III-Abkommen gemäß dem vereinbarten Zeitplan umzusetzen, der einen Beginn bereits ab 2013 vorsieht. Schäuble hatte vor seiner Abreise erklärt, er rechne nicht mit Verzögerungen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IWF-Tagung Schäuble: Kein Alarm wegen Weltwirtschaft

Der Finanzminister will nicht der Buhmann für die schwache Weltkonjunktur sein. Deutschland tue genug. Und der Bundesbankpräsident warnt vor Risiken und Nebenwirkungen der ultra-expansiven Geldpolitik. Mehr Von Winand von Petersdorff

15.04.2016, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Trump setzt Erfolgsserie bei Vorwahlen fort

Donald Trump hat die Vorwahlen der Republikaner in Mississippi und in Michigan gewonnen. Damit vergrößerte er seinen Vorsprung auf seine Rivalen Ted Cruz und Marco Rubio. Bei den Demokraten konnte Bernie Sanders einen Überraschungserfolg verbuchen. Er gewann den Bundesstaat Michigan für sich. Mehr

31.03.2016, 08:56 Uhr | Politik
Nato-Russland-Rat Spannungen bleiben trotz Beratungen

Nach dem ersten Treffen der Nato mit Russland seit zwei Jahren bleibt vor allem die Erkenntnis, es sei gut, dass man gesprochen habe. Die Meinungsverschiedenheiten bleiben bestehen. Mehr

20.04.2016, 15:34 Uhr | Politik
Amerika Latinos wollen Trump unbedingt verhindern

In den Vereinigten Staaten wollen sich zahlreiche Latinos unbedingt noch vor der Präsidentenwahl im November einbürgern lassen, damit sie gegen den republikanischen Bewerber Donald Trump stimmen können. Der Milliardär hatte sich mit abwertenden Äußerungen über Migranten bei den Latinos in die Nesseln gesetzt. Mehr

31.03.2016, 16:15 Uhr | Politik
Gastbeitrag Mario Draghi die Bazooka entreißen!

Der Wirtschaftswissenschaftler Marcel Fratzscher verteidigt die ultra lockere Geldpolitik der EZB: Seine Kritiker wüssten keine Alternative. In diesem Gastbeitrag widersprechen sie: Es gebe gute andere Möglichkeiten. Mehr Von Hans-Werner Sinn und Gunther Schnabl

17.04.2016, 12:04 Uhr | Wirtschaft

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“