http://www.faz.net/-gqe-435e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2003, 12:45 Uhr

Fußball-Bundesliga Dortmund verkauft Stadion-Beteiligung

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf in Höhe von 75,4 Millionen Euro will der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund das Stadion weiter ausbauen.

© dpa Der BVB will das Stadion für 83.000 Fans ausbauen

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat seine Beteiligung an der Westfalenstadion KG zu einem Preis von 75,4 Millionen Euro verkauft. Das gab der Bundesligaclub am Mittwoch bekannt.

Hauptgrund für das Großvolumen-Geschäft sei die Finanzierung der dritten Ausbaustufe des Westfalenstadions auf eine Gesamtkapazität von 83 000 Zuschauer. Nach Angaben des einzigen Börsen notierten deutschen Fußballvereins ist der wesentliche Vermögensgegenstand der Stadiongesellschaft das Erbbaurecht am Westfalenstadion. Käufer der Anteile ist eine Vermietungsgesellschaft (Molsiris).

Mehr zum Thema

In 15 Jahren kann der Verein Anteile zurückkaufen

Borussia Dortmund wird parallel zu dem Verkauf der Beteiligung das alleinige Eigentum an dem über 90 000 Quadratmeter großen Grund und Boden des Westfalenstadions von der Stadt Dortmund erwerben und damit dauerhaft Verpächter des Erbbaurechts sein. Mit einer Tochtergesellschaft wird der BVB als Minderheitsgesellschafter auch an der Stadiongesellschaft beteiligt bleiben.

Nach Ablauf von 15 Jahren bestehe die Möglichkeit, dass der Verein die Anteile des Immobilienfonds zu einem festgelegten Kaufpreis zurückerwirbt und alleiniger Eigentümer der schuldenfreien Gesamtimmobilie wird, hieß es weiter.

„Vertrauensbeweis für den Fußball“

Ein Nutzungsvertrag mit der Stadion KG sichert dem BVB die uneingeschränkte Nutzung des Stadions und 100 Prozent aller Einnahmen aus der Vermarktung. Bereits jetzt seien 50 Prozent der zusätzlichen Dauerkarten verkauft. Der BVB rechnet nach dem Stadionausbau mit einer Durchschnitts-Zuschauerzahl von über 75 000 bei Bundesligaspielen.

Der Dortmunder Vereinspräsident Gerd Niebaum sagte, es sei ein „Vertrauensbeweis für den Fußball und Wertschätzung für unser Börsen notiertes Unternehmen, wenn sich ein so starker und seriöser Partner in der heutigen Zeit zu einer solchen Investition entschließt“.

Das Finanzierungsmodell für die dritte Stadion-Ausbaustufe habe den Vorteil, dass Mittel nicht in Beton gebunden würden, sondern zur Stärkung der operativen Geschäftsfelder genutzt werden könnten.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport
Gala in Monaco Die Champions-League-Auslosung im Livestream

Hochspannung in Monaco: Welche Gegner bekommen die Bayern, Dortmund, Leverkusen und Mönchengladbach in der Champions League? Verfolgen Sie die Auslosung im Livestream. Mehr

25.08.2016, 09:04 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Schweinsteiger erklärt Zukunftspläne

Ronaldo und Bale sollen verlängern +++ Österreicher verstärkt Bayer +++ Barcelonas Torwart landet in Manchester +++ Marin hat einen neuen Verein +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.08.2016, 14:32 Uhr | Sport
Oktoberfest Offizieller Wiesnkrug 2016 vorgestellt

In München ist der offizielle Wiesnkrug 2016 vorgestellt worden. Seit fast 40 Jahren gibt es die begehrten Sammlerstücke. Dieses Jahr stehen 70.000 der rosafarbenen Krüge zum Verkauf. Mehr

23.08.2016, 19:53 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden