http://www.faz.net/-gqe-435e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 12:45 Uhr

Fußball-Bundesliga Dortmund verkauft Stadion-Beteiligung

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf in Höhe von 75,4 Millionen Euro will der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund das Stadion weiter ausbauen.

© dpa Der BVB will das Stadion für 83.000 Fans ausbauen

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat seine Beteiligung an der Westfalenstadion KG zu einem Preis von 75,4 Millionen Euro verkauft. Das gab der Bundesligaclub am Mittwoch bekannt.

Hauptgrund für das Großvolumen-Geschäft sei die Finanzierung der dritten Ausbaustufe des Westfalenstadions auf eine Gesamtkapazität von 83 000 Zuschauer. Nach Angaben des einzigen Börsen notierten deutschen Fußballvereins ist der wesentliche Vermögensgegenstand der Stadiongesellschaft das Erbbaurecht am Westfalenstadion. Käufer der Anteile ist eine Vermietungsgesellschaft (Molsiris).

Mehr zum Thema

In 15 Jahren kann der Verein Anteile zurückkaufen

Borussia Dortmund wird parallel zu dem Verkauf der Beteiligung das alleinige Eigentum an dem über 90 000 Quadratmeter großen Grund und Boden des Westfalenstadions von der Stadt Dortmund erwerben und damit dauerhaft Verpächter des Erbbaurechts sein. Mit einer Tochtergesellschaft wird der BVB als Minderheitsgesellschafter auch an der Stadiongesellschaft beteiligt bleiben.

Nach Ablauf von 15 Jahren bestehe die Möglichkeit, dass der Verein die Anteile des Immobilienfonds zu einem festgelegten Kaufpreis zurückerwirbt und alleiniger Eigentümer der schuldenfreien Gesamtimmobilie wird, hieß es weiter.

„Vertrauensbeweis für den Fußball“

Ein Nutzungsvertrag mit der Stadion KG sichert dem BVB die uneingeschränkte Nutzung des Stadions und 100 Prozent aller Einnahmen aus der Vermarktung. Bereits jetzt seien 50 Prozent der zusätzlichen Dauerkarten verkauft. Der BVB rechnet nach dem Stadionausbau mit einer Durchschnitts-Zuschauerzahl von über 75 000 bei Bundesligaspielen.

Der Dortmunder Vereinspräsident Gerd Niebaum sagte, es sei ein „Vertrauensbeweis für den Fußball und Wertschätzung für unser Börsen notiertes Unternehmen, wenn sich ein so starker und seriöser Partner in der heutigen Zeit zu einer solchen Investition entschließt“.

Das Finanzierungsmodell für die dritte Stadion-Ausbaustufe habe den Vorteil, dass Mittel nicht in Beton gebunden würden, sondern zur Stärkung der operativen Geschäftsfelder genutzt werden könnten.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Bundesliga Dortmund denkt über Mchitarjan-Wechsel nach

Erst Hummels, dann Gündogan – und nun Mchitarjan? Borussia Dortmund droht der Verlust eines weiteren wichtigen Spielers. Eine üppige Ablösesumme winkt – und der BVB macht sich Gedanken. Mehr

27.06.2016, 11:57 Uhr | Sport
Fußball-EM in Frankreich Das Hooligan-Problem

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird von Fan-Krawallen überschattet. In Marseille kam es vor dem Vorrundenspiel England gegen Russland zu Ausschreitungen zwischen zumeist englischen und russischen Hooligans. Nach Abpfiff stürmten russische Hooligans im Stadion sogar den englischen Block. Bisher forderten die Krawalle der letzten Tage 35 Verletzte, ein Mann schwebt noch in Lebensgefahr. Mehr

12.06.2016, 17:33 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Dortmund verweigert Mchitarjan den Wechsel

Nach den Abgängen von Mats Hummels und Ilkay Gündogan will der BVB den nächsten Star nicht mehr abgeben. Henrich Mchitarjan muss bleiben. Dessen Berater erhebt nun Vorwürfe gegen die Dortmunder. Mehr

15.06.2016, 08:33 Uhr | Sport
Nach Hooligan-Krawallen Russlands Fan-Anführer will zurück zur EM

Der gerade erst aus Frankreich ausgewiesene nationalistische russische Fan-Anführer Alexander Schprygin hat seine Rückkehr zu einem Spiel der Fußball-EM angekündigt. Ich bin ein Fan. Das Spiel in Toulouse ist entscheidend. Ich würde es wirklich gerne im Stadion sehen, wir haben auch alles gebucht. Ich will hinreisen, sagte der Russe am Samstagabend am Moskauer Flughafen. Mehr

19.06.2016, 13:01 Uhr | Sport
Für 1,4 Millionen Euro Hessen will Anteile am Airport Hahn verkaufen

Nach Rheinland-Pfalz will auch Minderheitsgesellschafter Hessen seinen Anteil am Provinzflughafen Hahn verkaufen. Und strebt einen Verkaufspreis von 1,43 Millionen Euro an. Mehr

15.06.2016, 15:58 Uhr | Rhein-Main

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 46 94

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden