Home
http://www.faz.net/-gqe-435e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Fußball-Bundesliga Dortmund verkauft Stadion-Beteiligung

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf in Höhe von 75,4 Millionen Euro will der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund das Stadion weiter ausbauen.

© dpa Der BVB will das Stadion für 83.000 Fans ausbauen

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat seine Beteiligung an der Westfalenstadion KG zu einem Preis von 75,4 Millionen Euro verkauft. Das gab der Bundesligaclub am Mittwoch bekannt.

Hauptgrund für das Großvolumen-Geschäft sei die Finanzierung der dritten Ausbaustufe des Westfalenstadions auf eine Gesamtkapazität von 83 000 Zuschauer. Nach Angaben des einzigen Börsen notierten deutschen Fußballvereins ist der wesentliche Vermögensgegenstand der Stadiongesellschaft das Erbbaurecht am Westfalenstadion. Käufer der Anteile ist eine Vermietungsgesellschaft (Molsiris).

Mehr zum Thema

In 15 Jahren kann der Verein Anteile zurückkaufen

Borussia Dortmund wird parallel zu dem Verkauf der Beteiligung das alleinige Eigentum an dem über 90 000 Quadratmeter großen Grund und Boden des Westfalenstadions von der Stadt Dortmund erwerben und damit dauerhaft Verpächter des Erbbaurechts sein. Mit einer Tochtergesellschaft wird der BVB als Minderheitsgesellschafter auch an der Stadiongesellschaft beteiligt bleiben.

Nach Ablauf von 15 Jahren bestehe die Möglichkeit, dass der Verein die Anteile des Immobilienfonds zu einem festgelegten Kaufpreis zurückerwirbt und alleiniger Eigentümer der schuldenfreien Gesamtimmobilie wird, hieß es weiter.

„Vertrauensbeweis für den Fußball“

Ein Nutzungsvertrag mit der Stadion KG sichert dem BVB die uneingeschränkte Nutzung des Stadions und 100 Prozent aller Einnahmen aus der Vermarktung. Bereits jetzt seien 50 Prozent der zusätzlichen Dauerkarten verkauft. Der BVB rechnet nach dem Stadionausbau mit einer Durchschnitts-Zuschauerzahl von über 75 000 bei Bundesligaspielen.

Der Dortmunder Vereinspräsident Gerd Niebaum sagte, es sei ein „Vertrauensbeweis für den Fußball und Wertschätzung für unser Börsen notiertes Unternehmen, wenn sich ein so starker und seriöser Partner in der heutigen Zeit zu einer solchen Investition entschließt“.

Das Finanzierungsmodell für die dritte Stadion-Ausbaustufe habe den Vorteil, dass Mittel nicht in Beton gebunden würden, sondern zur Stärkung der operativen Geschäftsfelder genutzt werden könnten.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verlage Pearson will sich auch vom Economist trennen

Nach dem Verkauf der Wirtschaftszeitung Financial Times will der britische Medienkonzern Pearson auch seinen 50-Prozent-Anteil am Wirtschaftsmagazin Economist loswerden. Zudem wird spekuliert, ob sich Pearson auch vom Buchverlag Penguin Random House trennt. Mehr

25.07.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Gegen Rassismus Innenminister de Maiziére lobt BVB für Kampf gegen Rechtsextremismus

Bis die Fußballfans in Dortmund ihrer Mannschaft wieder bei einem Bundesligaspiel im eigenen Stadion zujubeln können, wird es noch ein wenig dauern. Dafür ging es im Inneren des Fußball-Tempels um ein politisches Thema. Borussia Dortmund hatte zu einem Anti-Rassismus-Workshop geladen. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maiziere war vor Ort. Mehr

14.07.2015, 16:20 Uhr | Politik
1:0 in Wolfsberg Tuchels Dortmunder sind nur eine Halbzeit souverän

Da ist noch Luft nach oben: Beim Wolfsberger AC spielt der BVB nur zu Beginn wie ein Europa-League-Aspirant. Weil kurz vor Schluss der neue Torhüter Bürki auf der Linie pariert, halten die Dortmunder den knappen Vorsprung. Mehr

30.07.2015, 23:03 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund

Jürgen Klopp verlässt zum Saisonende Borussia Dortmund als Trainer. Er hat den BVB um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Mehr

15.04.2015, 15:43 Uhr | Sport
Nach Auftaktsieg des BVB Großkreutz fordert Tuchel heraus

Beim knappen 1:0 in der Europa League über Wolfsberg tut sich der BVB am Ende schwer. Dennoch überwiegt beim neuen Trainer Tuchel die Zufriedenheit. Nur ein Ur-Dortmunder verbreitet schlechte Stimmung. Mehr

31.07.2015, 11:52 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 01.01.2003, 12:45 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 3