http://www.faz.net/-gqe-435e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 12:45 Uhr

Fußball-Bundesliga Dortmund verkauft Stadion-Beteiligung

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf in Höhe von 75,4 Millionen Euro will der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund das Stadion weiter ausbauen.

© dpa Der BVB will das Stadion für 83.000 Fans ausbauen

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat seine Beteiligung an der Westfalenstadion KG zu einem Preis von 75,4 Millionen Euro verkauft. Das gab der Bundesligaclub am Mittwoch bekannt.

Hauptgrund für das Großvolumen-Geschäft sei die Finanzierung der dritten Ausbaustufe des Westfalenstadions auf eine Gesamtkapazität von 83 000 Zuschauer. Nach Angaben des einzigen Börsen notierten deutschen Fußballvereins ist der wesentliche Vermögensgegenstand der Stadiongesellschaft das Erbbaurecht am Westfalenstadion. Käufer der Anteile ist eine Vermietungsgesellschaft (Molsiris).

Mehr zum Thema

In 15 Jahren kann der Verein Anteile zurückkaufen

Borussia Dortmund wird parallel zu dem Verkauf der Beteiligung das alleinige Eigentum an dem über 90 000 Quadratmeter großen Grund und Boden des Westfalenstadions von der Stadt Dortmund erwerben und damit dauerhaft Verpächter des Erbbaurechts sein. Mit einer Tochtergesellschaft wird der BVB als Minderheitsgesellschafter auch an der Stadiongesellschaft beteiligt bleiben.

Nach Ablauf von 15 Jahren bestehe die Möglichkeit, dass der Verein die Anteile des Immobilienfonds zu einem festgelegten Kaufpreis zurückerwirbt und alleiniger Eigentümer der schuldenfreien Gesamtimmobilie wird, hieß es weiter.

„Vertrauensbeweis für den Fußball“

Ein Nutzungsvertrag mit der Stadion KG sichert dem BVB die uneingeschränkte Nutzung des Stadions und 100 Prozent aller Einnahmen aus der Vermarktung. Bereits jetzt seien 50 Prozent der zusätzlichen Dauerkarten verkauft. Der BVB rechnet nach dem Stadionausbau mit einer Durchschnitts-Zuschauerzahl von über 75 000 bei Bundesligaspielen.

Der Dortmunder Vereinspräsident Gerd Niebaum sagte, es sei ein „Vertrauensbeweis für den Fußball und Wertschätzung für unser Börsen notiertes Unternehmen, wenn sich ein so starker und seriöser Partner in der heutigen Zeit zu einer solchen Investition entschließt“.

Das Finanzierungsmodell für die dritte Stadion-Ausbaustufe habe den Vorteil, dass Mittel nicht in Beton gebunden würden, sondern zur Stärkung der operativen Geschäftsfelder genutzt werden könnten.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFB-Pokalfinale Dortmund setzt gegen Bayern auf Defensive

BVB-Trainer Thomas Tuchel will die Bayern-Offensive im Pokalfinale vor eine große Aufgabe stellen und setzt auf viele Defensivspieler. Finden die Münchner eine Lücke im Bollwerk um Mats Hummels? Mehr

21.05.2016, 19:11 Uhr | Sport
Bundesliga Bayern-Fans freuen sich auf Mats Hummels

Der bevorstehende Wechsel von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund zu Bayern München ist bei den Bayern-Fans gut aufgenommen worden. Hummels, der in München aufgewachsene und in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, soll in München einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Bayern zahlt für Hummels nach übereinstimmenden Medienangaben rund 35 Millionen Euro. Mehr

11.05.2016, 16:05 Uhr | Sport
Neuer Name für Fußball-Stadion Rüsselsheim rückt näher an Mainz

Das Stadion des Fußballklubs Mainz 05 heißt bis 2021 Opel Arena. Die Frankfurter Eintracht dürfte allerdings enttäuscht sein. Mehr Von Daniel Meuren und Markus Schug, Mainz/Rüsselsheim

20.05.2016, 08:39 Uhr | Rhein-Main
Borussia Dortmund Tuchel: Wir sind sehr traurig, dass Mats geht

Mit dem Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern München fehle dem BVB nicht nur ein herausragender Innenverteidiger, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem letzten Bundesligaspieltag. Mehr

13.05.2016, 16:45 Uhr | Sport
Finale in der Europa League Liverpool ist einzigartig

Was Jürgen Klopp und der FC Liverpool diese Saison anstellen, könnte dem Drehbuch eines Durchgeknallten entsprungen sein. Gewinnt der Klub die Europa League übertrifft das gar das Wunder von Leicester. Ein Kommentar. Mehr Von Peter Penders

18.05.2016, 13:50 Uhr | Sport

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden