Home
http://www.faz.net/-gqe-435e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Fußball-Bundesliga Dortmund verkauft Stadion-Beteiligung

Mit den Einnahmen aus dem Verkauf in Höhe von 75,4 Millionen Euro will der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund das Stadion weiter ausbauen.

© dpa Vergrößern Der BVB will das Stadion für 83.000 Fans ausbauen

Der deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund hat seine Beteiligung an der Westfalenstadion KG zu einem Preis von 75,4 Millionen Euro verkauft. Das gab der Bundesligaclub am Mittwoch bekannt.

Hauptgrund für das Großvolumen-Geschäft sei die Finanzierung der dritten Ausbaustufe des Westfalenstadions auf eine Gesamtkapazität von 83 000 Zuschauer. Nach Angaben des einzigen Börsen notierten deutschen Fußballvereins ist der wesentliche Vermögensgegenstand der Stadiongesellschaft das Erbbaurecht am Westfalenstadion. Käufer der Anteile ist eine Vermietungsgesellschaft (Molsiris).

Mehr zum Thema

In 15 Jahren kann der Verein Anteile zurückkaufen

Borussia Dortmund wird parallel zu dem Verkauf der Beteiligung das alleinige Eigentum an dem über 90 000 Quadratmeter großen Grund und Boden des Westfalenstadions von der Stadt Dortmund erwerben und damit dauerhaft Verpächter des Erbbaurechts sein. Mit einer Tochtergesellschaft wird der BVB als Minderheitsgesellschafter auch an der Stadiongesellschaft beteiligt bleiben.

Nach Ablauf von 15 Jahren bestehe die Möglichkeit, dass der Verein die Anteile des Immobilienfonds zu einem festgelegten Kaufpreis zurückerwirbt und alleiniger Eigentümer der schuldenfreien Gesamtimmobilie wird, hieß es weiter.

„Vertrauensbeweis für den Fußball“

Ein Nutzungsvertrag mit der Stadion KG sichert dem BVB die uneingeschränkte Nutzung des Stadions und 100 Prozent aller Einnahmen aus der Vermarktung. Bereits jetzt seien 50 Prozent der zusätzlichen Dauerkarten verkauft. Der BVB rechnet nach dem Stadionausbau mit einer Durchschnitts-Zuschauerzahl von über 75 000 bei Bundesligaspielen.

Der Dortmunder Vereinspräsident Gerd Niebaum sagte, es sei ein „Vertrauensbeweis für den Fußball und Wertschätzung für unser Börsen notiertes Unternehmen, wenn sich ein so starker und seriöser Partner in der heutigen Zeit zu einer solchen Investition entschließt“.

Das Finanzierungsmodell für die dritte Stadion-Ausbaustufe habe den Vorteil, dass Mittel nicht in Beton gebunden würden, sondern zur Stärkung der operativen Geschäftsfelder genutzt werden könnten.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als halbe Milliarde Pfund Großbritannien verkauft seinen Eurostar-Anteil

Großbritannien zieht sich aus dem Schnellzug-Verkehr unter dem Ärmelkanal zurück. Das Land verkaufte seine Beteiligung an dem Projekt. Damit befindet sich der Eurostar erstmals in Privatbesitz. Mehr

04.03.2015, 04:25 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Bundesliga Derby Köln gegen Gladbach elektrisiert

Das Lokal-Derby Köln gegen Gladbach steht traditionell unter einem besonderen Stern. Ähnlich wie beim Derby Schalke gegen Borussia Dortmund gilt ein Sieg gegen den Erzrivalen als besonders wertvoll. Die Polizei wird am Sonntag mit einem Großaufgebot in Köln sein. Das Kölner Stadion ist ausverkauft. Mehr

19.09.2014, 15:00 Uhr | Sport
1:0 gegen Augsburg Hertha trifft wieder im eigenen Stadion

Lange fällt kein Tor, dann lässt Kalou die Hertha doch noch jubeln und trifft zum Sieg über Augsburg. Während die Berliner im Abstiegskampf etwas Luft holen, verpasst der FCA den Sprung auf den dritten Rang. Mehr

28.02.2015, 17:47 Uhr | Sport
Oliver Bierhoff Dortmund wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Oliver Bierhoff glaubt nicht, dass Borussia Dortmund in der Bundesliga absteigen wird. Den FC Bayern München sieht er auf dem Weg zur Meisterschaft. Mehr

08.02.2015, 14:58 Uhr | Sport
Vor dem Revier-Derby Polizei nimmt Kölner Fans in Gewahrsam

Vor dem Bundesliga-Duell zwischen dem BVB und Schalke hat die Polizei gewaltbereite Fans des 1. FC Köln in Gewahrsam genommen. Sie sollen mit Schlagstöcken und Betäubungsmitteln auf dem Weg nach Dortmund gewesen sein. Mehr

28.02.2015, 14:15 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 12:45 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 8 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Was binnen einer Minute im Internet passiert

4 Millionen Suchanfragen bei Google, 277.000 Tweets, 100.000 Freundschaftsanfragen bei Facebook: Hätten Sie gewusst, was binnen einer Minute im Internet passiert? Unsere Grafik des Tages zeigt es. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden