http://www.faz.net/-gqe-90o6h

Für E-Auto-Batterien : Bolivien will Lithium-Industrie aufbauen

  • Aktualisiert am

Darunter liegt das „weiße Gold“: Der Uyuni-Salzsee in Bolivien. Bild: dpa

Für leistungsfähige Batterien ist Lithium derzeit unverzichtbar. Unter einem Salzsee in Bolivien lagern riesige Reserven. Die sollen nun gefördert werden, auch mit Hilfe eines Unternehmens aus Thüringen.

          Mit vier Pilotprojekten will Bolivien in den Zukunftsmarkt der für Elektro-Autos benötigten Lithium-Batterien einsteigen – auch mit Know-how aus Thüringen. Bolivien habe in einer ersten Phase rund 20 Millionen US-Dollar in die Pilot-Fabriken investiert, sagte der politische Direktor des nationalen Lithiumprogramms, Juan Carlos Montenegro.

          Präsident Evo Morales will zur späteren Produktion von Batterien im großen Stil im Salzsee von Uyuni eine Anlage zum Abbau von Lithium bauen lassen. Damit sollen pro Jahr 30.000 Tonnen Lithiumkarbonat gewonnen werden – geplant wird diese Anlage vom Thüringer Unternehmen K-Utec. „Wir werden eine große Lithium-Industrie aufbauen, über 800 Millionen Dollar stehen dafür bereit“, hatte Präsident Morales der Deutschen Presse-Agentur im Juni gesagt.

          Rohstoff der Zukunft

          Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft. Das „weiße Gold“ wird für Batterien von Elektro-Autos, Akkus von Mobiltelefonen und auch in der Medizintechnik verwendet. Zuletzt war der Weltmarktpreis für Lithium explodiert, auf bis zu 13.000 Dollar für die Tonne Lithiumkarbonat.

          Bisher spielt Bolivien keine Rolle in der Förderung, Weltmarktführer ist Chile mit Reserven von 7,5 Millionen Tonnen. Aber Bolivien hat noch größere Reserven, geschätzt mehr als neun Millionen Tonnen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Im Salzsee von Uyuni gibt es seit längerem eine Lithium-Pilotanlage – die Anlage zur großindustriellen Lithiumkarbonat-Gewinnung und die Fabriken zur Batterieproduktion sollen mit internationalen Partnern betrieben werden. Auf rund 40 Quadratkilometern entsteht im Salzsee von Uyuni derzeit ein großer Industrie- und Rohstoffabbau-Komplex. Eine Anlage zur Produktion von Kaliumchlorid, das für den Düngemitteleinsatz gebraucht wird, soll Anfang 2018 in Betrieb gehen.

          Weitere Themen

          Her mit dem CO2 Video-Seite öffnen

          Kohlendioxid als Rohstoff : Her mit dem CO2

          „Klimakiller CO2“. Das Image von Kohlendioxid ist schlecht. Das Gas trägt zum Klimawandel bei. Und es ist teuer. Der Stahlhersteller Thyssen-Krupp muss dafür Verschmutzungsrechte kaufen.

          Topmeldungen

          Rund um die Frankfurter Messe sieht es am frühen Donnerstag Abend ungewöhnlich leer aus.

          Frankfurt : Evakuierung für Bomben-Entschärfung hat begonnen

          8000 Menschen müssen ihre Wohnungen räumen, bevor ein Blindgänger aus dem Weltkrieg entschärft werden kann. Die Polizei kontrolliert nun bis 23 Uhr, ob alle Anwohner der Anweisung gefolgt sind.

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.