http://www.faz.net/-gqe-8mtt0

Führungskräfte : Chefs fordern viel und bieten wenig

  • Aktualisiert am

Neue, lockere Führungskultur in Deutschland? Oder doch noch weitgehend alles wie früher? Bild: Kien Hoang Le

Mittelmäßige Noten für deutsche Führungskräfte: Arbeitnehmer bewerten das Führungsverhalten ihrer Chefs gerade mal mit „befriedigend“. Noch düsterer sieht es aus, wenn Unternehmen ihre Führungskultur ändern.

          Die Qualität der deutschen Führungskräfte und die Führungskultur hierzulande werden immer wieder kontrovers diskutiert. Zuletzt erregte eine Studie Aufsehen, die zeigt, dass Mitarbeiter mit Führungsverantwortung deutlich zufriedener sind als einfache Angestellte. Nun gibt es noch weitere Erkenntnisse. Einer neuen Forschungsarbeit der Hochschule Niederrhein zufolge bewerten Deutschlands Arbeitnehmer ihre Chefs im Schnitt mit der Schulnote 3,03 - also gerade mal mit einem „Befriedigend“. Besonders stark klaffen dabei die Ansprüche der Führungskräfte an die Untergebenen und ihre Förder- und Unterstützungsangebote an die Mitarbeiter auseinander.

          Befragt wurden für dieses Ergebnis 553 Berufstätige aller Unternehmensgrößen, Branchen und Hierarchieebenen, was den Wissenschaftlern zufolge als repräsentative Stichprobe gelten kann. Auch Führungskräfte waren explizit mit eingeschlossen, weil auch diese in der Regel noch mindestens einen Vorgesetzten über sich haben.

          Bild: F.A.Z.

          Neben zu wenig Förderung durch den Chef bemängelten Mitarbeiter vor allem, dass der Vorgesetzte keine attraktiven Perspektiven für die Zukunft anböte. Zudem stelle die Führungskraft zu selten die eigenen Interessen für die Gruppe zurück.

          Veränderungen in der Führungskultur - langsam und mit zweifelhaftem Effekt

          Die Forschungsarbeit zeigt weiterhin auf, dass Veränderungen der Führungskultur in Unternehmen gar nicht selten sind. Rund die Hälfte der Befragten hat in ihrem aktuellen Unternehmen schon einmal eine Veränderung der Führungskultur erlebt. Meist passierte das, wenn es einen personellen Wechsel im Top-Management gab; häufige Ziele einer solchen Änderung waren aber auch die Verbesserung der Situation am Markt und die Optimierung der Arbeitsprozesse. Dabei braucht eine Veränderung der Führungskultur meist ziemlich viel Zeit. In mehr als der Hälfte der Fälle waren es bis zu 2,5 Jahre.

          Wenn Unternehmen ihre Führungskultur veränderten, verfehlten sie dabei häufig, was sie sich vorgenommen hatten, heißt es in der Untersuchung weiter. Die Schulnote für die Zielerreichung lag im Schnitt bei 3,61, also bei „ausreichend“. Die eher „harten“ Ziele, wie eine Verbesserung des Betriebsergebnisses oder eine höhere Produktivität wurden dabei noch eher erreicht als die „weicheren“, etwa eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit oder ein besseres Vertrauensverhältnis zwischen Führungskraft und Mitarbeiter.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit? Video-Seite öffnen

          Wandfarben : Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit?

          Während Spanier und Italiener es gerne bunt treiben, sind die deutschen Wände meistens weiß. Doch das ändert sich. Die neuen Farben sollen Kuschelstimmung verbreiten.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.